Am 20. September ist Weltkindertag – dieser rückt die Rechte von Kindern weltweit in den Vordergrund. Ein aktuelles Thema in Deutschland ist das knappe Betreuungsangebot: Derzeit fehlen rund 130.000 Kita-Plätze, schätzt das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ). Allerdings soll ab August 2013 jedes Kind von ein bis drei Jahren einen Rechtsanspruch auf Betreuung haben. Doch das geringe Angebot bedeutet für viele Eltern dennoch eine mögliche Ablehnung. “Sollte die Bewerbung auf einen Kita-Platz abgelehnt werden, können Eltern den Rechtsweg beschreiten”, so die Experten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Dabei zeigt sich immer wieder, dass Menschen mit einer Rechtsschutzversicherung notfalls selbstbewusster für ihre Rechte eintreten. Die DVAG zeigt, wie eine Rechtsschutzversicherung Eltern deutlich entlasten kann. Klage auf Schadensersatz möglich – Eltern können ihren Anspruch auf Kindertagesbetreuung erst auf dem Rechtsweg einfordern, wenn ihre Kita-Bewerbung abgelehnt wurde – und wenn sie erfolglos Widerspruch beim Jugendamt eingelegt haben. Gibt es jedoch keine offenen Kita-Plätze mehr, kann auch die zuständige Kreisverwaltung wenig tun. Dann bleiben den Eltern nur teure Alternativen, wie zum Beispiel eine Tagesmutter. Die Mehrkosten, die über eine solche private Lösung anfallen, können Eltern allerdings über eine Schadensersatzklage beim Verwaltungsgericht zurückfordern. “Eine bestehende private Rechtsschutzversicherung ermöglicht den Eltern, die anfallenden Gerichts- und Anwaltskosten abzudecken. Eltern sollten deshalb frühzeitig das persönliche Gespräch mit einem Vermögensberater suchen, um später im Ernstfall gut abgesichert zu sein”, erklären die Experten der DVAG. Foto: DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

 

Umsetzung des Rechtsanspruchs vielerorts unterschiedlich – Die praktische Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Kinderbetreuung fällt von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich aus. “Generell sollten Eltern sich erkundigen, welche konkreten Richtlinien für ihren persönlichen Fall gelten. Dazu gehört auch, dass gewisse Einschränkungen wie die Aufnahme in eine Warteliste oder auch zumutbare Fahrtwege in Kauf genommen werden müssen”, so Anja-Mareen Decker, Rechtsexpertin der Advocard Rechtsschutzversicherung. Sollten die Kita-Plätze im Spätjahr 2013 trotz Rechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung nicht ausreichen, ist damit zu rechnen, dass Familien ihre Ansprüche zunehmend vor Gericht geltend machen müssen.

 

Über die Deutsche Vermögensberatung (DVAG):

Mit ihren über 37.000 haupt- und nebenberuflichen Vermögensberatern betreut die Deutsche Vermögensberatung fast 6 Millionen Kunden rund um die Themen “Vermögen planen – Vermögen sichern – Vermögen mehren.” Der 1975 von Prof. Dr. Reinfried Pohl gegründete Finanzvertrieb bietet umfassende und branchenübergreifende Allfinanzberatung für breite Bevölkerungskreise, getreu dem Unternehmensleitsatz “Vermögensaufbau für jeden!”. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die DVAG Umsatzerlöse in Höhe von rund 1.111,1 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von über 171,1 Millionen Euro.

 

Quelle: Deutsche Vermögensberatung AG

 


Sind Sie/Bist Du bei facebook?

NEWS-on-Tour würde sich sehr über ein "Gefällt mir" freuen. Offizielle Facebookseite unter:
http://www.facebook.com/NEWSonTour