Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Schwalbe arena! Spatenstich für die Zukunft

Fassungsvermögen von 4.132 Zuschauern. Neben Handball auch Messen, Konzerte, Kongresse und Schulsport geplant…

Es war ein symbolischer und historischer Augenblick, als heute die Verantwortlichen der neuen Schwalbe arena, bei typisch oberbergischen Nieselregen den Spaten in die Hand nahmen. In Gummersbach hat man auf diesen Moment lange gewartet. „Wir sind alle froh und erleichtert, heute hier den Startschuss für den Hallenneubau zu geben. Nach den bekannten Anlaufschwierigkeiten freuen wir uns jetzt auf die neue Arena. Es wird ein Ort, an dem sich die Mannschaft, unsere Fans und vor allem auch unsere treuen Sponsoren wohlfühlen werden. Dank ihrer breiten Unterstützung ist dieses Projekt überhaupt erst möglich geworden“, freut sich der Aufsichtsratsvorsitzende des VfL Gummersbach Götz Timmerbeil nach dem Spatenstich. An dem auch Gummersbachs Bürgermeister Frank Helmenstein teilnahm, er verglich die Planung und den Bau der neuen Halle mit einem Marathon-Lauf. „Wir sind heute bei 38 Kilometern angekommen, jetzt müssen wir gemeinsam noch die letzten 4,195 Kilometer schaffen.“ Denn bereits in knapp 40 Wochen, am 15. Juli 2013 soll der Schlüssel zur neuen Multifunktionshalle übergeben werden. „Ich bin überrascht, dass man eine Halle so schnell bauen kann. Aber ich freue mich natürlich dann endlich umziehen zu können. Denn der VfL braucht diese Halle so schnell wie möglich“, beschreibt VfL-Geschäftsführer Frank Flatten die Situation. In die neue Schwalbe arena passen dann 4.132 Zuschauer und neben den Handball-Bundesligaspielen des VfL sollen auch Messen, Konzerte und Kongresse aber auch Schulsport in der Arena stattfinden. Die Baukosten belaufen sich aktuell auf 10,7 Millionen Euro. Mit einem Bausteinfinanzierungskonzept haben Sponsoren und Fans die Möglichkeit, den VfL Gummersbach dabei finanziell zu unterstützen. Ob eigene Steinplatte auf dem späteren Heiner-Brand-Platz für 15.000 Euro oder den eigenen Namen graviert in den Eingangsbereich für 99 Euro, es gibt viele Möglichkeiten sich in der neuen Halle des VfL zu verewigen. Ausführliche Informationen im “vollständigen Bericht!!”  Foto: VfL Gummersbach
Das Video zum Spantenstich der Schwalbe arena – Direktlink zum Video auf YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=RIwLybE0ZjI

 

Die Firma BAM Sports GmbH (bis 02.07.2012 HBM Stadien- und Sportstätten GmbH), welche sich bei einer europaweiten Ausschreibung gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat, ist damit beauftragt innerhalb von gut neun Monaten die neue Heimspielstätte des VfL Gummersbach zu errichten. Die BAM Sports GmbH gehört zur Konzerngesellschaft der Royal BAM Group in den Niederlanden, mit 26.000 Mitarbeitern einer der größten Baukonzerne Europas. Dabei kann die BAM Sports GmbH bzw. ihr Vorgängerin, die HBM Stadien- und Sportstätten GmbH, auf eine Vielzahl erfolgreicher Projekte zurückblicken. Die Heimspielstätten der Rhein-Neckar Löwen (SAP Arena) und der Berliner Füchse (o2-World) sowie die Rittal Arena in Wetzlar wurden bereits von der HBM Stadien- und Sportstätten GmbH erbaut. Auch bei Stadien kann die HBM Stadien- und Sportstätten GmbH u. a. mit der Veltins Arena auf Schalke, der AWD-Arena in Hannover und den zwei WM-Stadien der Fußball- Weltmeisterschaft 2010 in Johannesburg und Port Elisabeth bekannte Bauwerke vorweisen.

 

Die entscheidenden Verträge für den Hallenneubau wurden bereits Mitte Juni dieses Jahres unterzeichnet und sehen vor, dass der VfL zur Saison 2013/2014 in seinem neuen Schmuckstück antreten kann. Dann werden 4.132 Zuschauer in der Schwalbe Arena Platz finden und für eine hoffentlich einmalige Atmosphäre sorgen. 3.189 Sitz- und über 800 Stehplätze, sowie acht Logen bieten dann bei Heimspielen des VfL eine in Gummersbach bisher nicht gekannte Dimension. Flexible Teleskop-Tribünen gewährleisten dabei von jedem Platz aus eine gute Sicht auf das Spielgeschehen. Auch die Verpflegung in der neuen Arena soll nicht zu kurz kommen. So verfügt die Schwalbe Arena über einen großen Catering-Bereich für alle Zuschauer, und von der VIP-Tribüne und den Logen aus kommt man direkt zur angrenzenden Halle 32, wo der Business-Bereich Platz findet. Der Hauptzugang zur Halle erfolgt vom Stadtgarten aus über den zukünftigen Heiner-Brand-Platz.

 

Die Baukosten für die neue sportliche Heimat des VfL Gummersbach belaufen sich auf 10,7 Millionen Euro, die aus der öffentlichen Hand und privaten Mitteln aufgebracht wurden. Rund fünf Millionen Euro erhielt die Arena Gummersbach GmbH & Co. KG vom Land, dazu kamen drei Millionen Euro Eigenkapital, davon 2,4 Millionen von der Wirtschaft, 2,4 Millionen Euro werden zudem als Kredite aufgenommen. Das Grundstück auf dem Steinmüller-Gelände ist rund 290.000 Euro wert und wurde von der Stadt Gummersbach eingebracht.

 

„Wir kämpfen in Zukunft nicht mehr um unsere wirtschaftliche Existenz, sondern um sportliche Erfolge. Ohne diese Halle würde es keinen Bundesligahandball mehr in Gummersbach geben“, fasst Götz Timmerbeil, Aufsichts-ratsvorsitzender des VfL, die Notwendigkeit der neuen Arena kurz und knapp zusammen. Sie würde helfen „den VfL sportlich dort zu platzieren, wo er hingehört“. Ein Jahr später soll die Schwalbe Arena dann auch für andere Ereignisse, wie z.B. Musik-Events, genutzt werden. Dann sind die dafür benötigten Parkplätze fertig gestellt.

 

Geplanter Termin für die endgültige Schlüsselübergabe soll aber bereits der 15.07.2013 sein. Ein Feiertag für die Region und den VfL

 

Quelle: Marc-André Schröter, VfL Gummersbach

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1523 · 07 3 · # Montag, 11. Dezember 2017