Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
Wladimir Klitschko wird am kommenden Sonntag in München seine Stimme für die Parlamentswahlen in der Ukraine abgeben. Da es keine Briefwahl gibt, habe er sich eigens in der Hauptstadt Kiew abgemeldet und im ukrainischen Konsulat in München angemeldet, um sein Wahlrecht wahrnehmen zu können, sagte der Schwergewichts-Weltmeister am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz in seinem österreichischen Trainingscamp. Er unterstütze die Ideologie und die angestrebten Reformen seines älteren Bruders Vitali, der seit Wochen als Vorsitzender der Partei UDAR intensiven Wahlkampf in der Ukraine betreibt. Zwar sei er kein UDAR-Parteimitglied, so Klitschko weiter, dennoch habe er im August und September Wahlkampf in der Ukraine gemacht. Zwei Wochen lang sei er tagtäglich quer durchs Land gereist und habe zwischen drei und fünf Kundgebungen und Wahl-Veranstaltungen besucht. Das größte Problem dort sei nach wie vor die Korruption, die „wie ein Krebs im Körper der Gesellschaft wuchert.“ Nach jüngsten Umfragen liegt die liberal orientierte UDAR (Schlag) mit gut 16 Prozent in der Wählergunst auf Rang zwei hinter der regierenden Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch. „Aktuell bin ich davon überzeugt, dass Vitalis Partei am Ende zweitstärkste Partei bleiben und bei rund 20 Prozent liegen wird“, so Wladimir Klitschko. „Ich schließe Manipulationen bei der Wahl allerdings nicht aus. Es wird einiges geklaut und manipuliert, obwohl man versucht, das zu verhindern. Auch wenn ich aufgrund dessen einige Prozent abschreibe, erwarte ich am Ende mindestens stabile 15 Prozent.“ Archivfoto: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de
Mit Blick auf seinen bevorstehenden WM-Kampf gegen den Polen Mariusz Wach sagte Wladimir Klitschko: „Das wird ein brutaler, ein harter Kampf, denn Mariusz Wach will die Chance seines Lebens nutzen. Ich werde ihn auf keinen Fall unterschätzen, aber sobald sich die Gelegenheit ergibt, den Kampf vorzeitig zu beenden, werde ich diese nutzen. Welcome to big time boxing, Mariusz!“. Nach Auskunft von KMG-Geschäftsführer Bernd Bönte ist die austragende O2-Arena in Hamburg derzeit ausverkauft, allerdings könnten noch ein paar bislang gesperrte Plätze freigegeben werden. RTL überträgt den Kampf live ab 22.10 Uhr. Quelle: RTL

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2095 · 07 2 · # Sonntag, 10. Dezember 2017