Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

rio_duerr450.jpg

 

Baudezernent Volker Dürr ist sich sicher, dass vor allem Profis rund ums Thema Bauen von RIO (Raum Information Oberberg) rege Gebrauch machen werden. (Foto: Oberbergischer Kreis)

 

Oberbergischer Kreis. Das Internet macht’s möglich. Wer RIO unter http://rio.obk.de besucht, landet im Oberbergischen Kreis. Wen wundert’s, denn RIO steht für Raum Information Oberberg. Statt Weltstadtflair und Sambatänzer erwarten den Nutzer der Seiten Informationen, Informationen, Informationen.

 

Es handelt sich um Geo-Informationen, die dem Rio-Gast eine Entdeckungsreise durch Oberberg eröffnen. Geo-Informationen, das sind Luftbilder, Karten, Pläne und verwandte Themen. RIO bietet dem Nutzer eine leichte Navigation, die ihn über Orte, Gebäude und in zurzeit vier Gemeinden auch über Flurstücke ans Ziel bringt. Die Navigation verlockt dazu, deren Möglichkeiten auszutesten und den Umfang und die Informationstiefe kennen zu lernen. Es gibt eine Menge zu entdecken: rund 1.500 Ortsangaben, etwa 75.000 Hausnummern einschließlich der Straßenbezeichnungen und zurzeit bereits mehr als 120.000 Grundstücksangaben; im Endausbau werden es über 300.000 sein. Wer etwas behutsamer starten möchte, sollte den RIO-Trip zunächst über die klassische Hilfefunktion planen.

 

Nicht nur für entdeckungsfreudige Internetsurfer, sondern vor allem für Profis rund ums Thema Bauen lohnt sich der Klick auf die RIO-Internetseite. Die Kreisverwaltung stellt flächendeckend für das Kreisgebiet Geoinformationen bereit, die ständig aktualisiert werden. So bietet zum Beispiel die Liegenschaftskarte tagesaktuell den Blick auf Grundstücke, Gebäude und Nutzungsarten. “Das hilft bei vielen Fragen rund um das Thema Eigentum. Käufer, Verkäufer, Makler, Planer, Architekten, Behörden, Energieversorger viele andere können zeitsparend und außerhalb behördlicher Öffnungszeiten Grundstücksthemen abklären und Entscheidungen vorbereiten”, sagt Baudezernent Volker Dürr. “Unternehmer und Freiberufler werden RIO als Standardwerkzeug nutzen”, seine Prognose. Das Nachfragepotenzial dürfe laut Dürr erheblich sein.

 

Einzelne Themen wie zum Beispiel Luftbilder, Bodenrichtwerte sind zwar auch auf anderen Seiten des Internets zu finden, doch die räumliche Konzentration auf das Oberbergische bietet dem regional ausgerichteten Nutzer viele Zusatzfunktionen. Er kann die Luftbilder mit der Liegenschaftskarte kombinieren und zusätzlich Höhenangaben ergänzen. Der künftige Häuslebauer, der sich nur über lokale Bodenpreise informieren möchte und daneben die Rahmenvorgaben des Flächenutzungsplans oder des Landschaftsplans ausloten möchte, ist auf http://rio.obk.de genau richtig.

 

“Auch der nicht professionelle RIO-Gast wird gerne mal die Messfunktionen nutzen”, ist sich Dürr sicher. Ein Button in der kurzen, überschaubaren Symbolleiste bietet die Möglichkeit, Strecken, Streckenzüge, Umringe und Flächen näherungsweise auszumessen. Entgegen manch anderer Angebote im Internet ist der Maßstabs- und Zoombereich nicht begrenzt. Lediglich der Wunsch nach einem qualifizierten Druck des jeweiligen Ausschnitts bleibt vorläufig noch unerfüllt. “Urheberrechtliche und vertriebliche Vorbehalte sind der Grund hierfür”, erklärt der Baudezernent. “Künftig sollen diese Kundenwünsche über eine gesonderte Registrierung ermöglicht werden.”

 

An der Praxisreife dürfte es RIO jedenfalls nicht mangeln, denn es wurde im vergangenen Jahr bei den Kommunen des Oberbergischen Kreises ausgetestet. Dürr: “Ein kleines, aber fachlich gut aufgestelltes Team in der Kreisverwaltung, steht hinter der Anwendung.” Vorausschauend habe sich die Kreisverwaltung bereits 2003 für lizenzfreie und systemoffene Software entschieden. Alle Komponenten von RIO sind lizenzfrei. Dadurch können die Kosten gering gehalten werden.

 

Neben der Druckfunktion werden weitere Ausbaustufen von RIO folgen. Inhaltliche Erweiterungen durch Darstellung infrastruktureller Themen wie Haltestellen, Schulen, Kindergärten oder aus dem Bereich der Vermessung und der kommunalen Planung sind in Vorbereitung. Die Luftbilder sollen in einer höheren Auflösung verfügbar gemacht werden, ebenso aktuelle Stadtpläne. Für berechtigte Nutzer wird auch der Zugriff auf Eigentümerdaten möglich werden. Dürr: “RIO hat noch einiges zu bieten. Als Standardverknüpfung im Internetbrowser lohnt es bereits heute.”

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1398 · 07 2 · # Sonntag, 10. Dezember 2017