Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Gastgewerbe im Oberbergischen Kreis: NGG ruft Beschäftige zum Lohn-Check auf

  • Chefs beim Tricksen mit Weihnachtsgeld und tariflichem Mindestlohn überführen

NGG-Geschäftsführer Ernst Busch
Ruft Kellner und Köche zum Lohn-Check auf: NGG-Geschäftsführer Ernst Busch warnt Gastwirte und Hotel-Chefs davor, das Weihnachtsgeld ihrer Beschäftigten zu prellen. Zudem dürfe keiner in der Branche weniger als 8,17 Euro pro Stunde verdienen. Dieser neue tarifliche Mindestlohn gelte für alle heimischen Hotels und Gaststätten. Foto: NGG

Lohn-Check für Kellner, Köche und Co.: Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe im Oberbergischen Kreis sollten noch vor Weihnachten ihre Gehaltsabrechnungen genau unter die Lupe nehmen. Dazu hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) aufgerufen. „Wir beobachten, dass ein Großteil der Beschäftigten beim Weihnachtsgeld leer ausgeht. Obwohl jeder, der länger als ein Jahr im Hotel oder in einer Gaststätte angestellt ist, Anspruch auf ein halbes tarifliches Monatsgehalt hat, mogeln viele Chefs beim Weihnachtsgeld“, sagt der Geschäftsführer der NGG Köln, Ernst Busch. Die Sonderzahlung sei das gute Recht der Beschäftigten – der Bonus müsse mit der November-Abrechnung gezahlt werden. „Alle, die bis jetzt nichts bekommen haben, sollten das Weihnachtsgeld schriftlich bei ihrem Chef einfordern“, so Ernst Busch.

Der NGG-Geschäftsführer verweist zudem darauf, dass seit Anfang September keiner, der im Gastgewerbe im Oberbergischen Kreis beschäftigt ist, weniger als 8,17 Euro Stundenlohn verdienen darf. „Ende November ist der Tarifvertrag für das nordrhein-westfälische Gastgewerbe rückwirkend für allgemeinverbindlich erklärt worden. In ihm ist die Lohngrenze für ungelernte Kräfte auf 8,17 Euro festgeschrieben. Dieser tarifliche Mindestlohn gilt damit rückwirkend für die gesamte Branche. Lediglich Schüler und Studenten mit einem Aushilfsjob sind ausgenommen,“ so Ernst Busch. Auch hier sieht die NGG bei Arbeitgebern erheblichen Nachholbedarf. „Den Tarifvertrag einfach ignorieren – das ist jetzt illegal“, so der NGG-Geschäftsführer. Er verweist darauf, dass die Lohnuntergrenze bis zum September 2013 stufenweise auf 8,50 Euro ansteigen wird. „Damit werden Gastronomie-Chefs, die ihren Beschäftigten Dumpinglöhne zahlen, ausgebremst“, so Busch.

Quelle: NGG

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2120 · 07 3 · # Freitag, 15. Dezember 2017