Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

audi_sq5_tfsi_absatz_2012
Weltweiter Audi Absatz steigt um 11,7 Prozent. Vertriebschef Luca de Meo: “Neue Bestmarken in allen Weltregionen”. SUV-Modelle und A6-Familie als stärkste Wachstumstreiber. Neues Rekordjahr für die AUDI AG: 2012 hat das Unternehmen weltweit rund 1.455.100 Premiumautomobile verkauft, 11,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit übertrafen die Ingolstädter das im Sommer ausgegebene Jahresziel von 1,4 Millionen Automobilen noch einmal deutlich – vor allem befeuert von starken Zuwächsen in Nordamerika und Asien. Mit über 152.000 Verkäufen mehr als im Vorjahr erreichte Audi den zweitgrößten Wachstumssprung in der Geschichte des Unternehmens, nachdem die Vier Ringe erst 2011 rund 210.000 zusätzliche Kunden gewonnen hatten. Im Dezember 2012 wiederholte Audi mit rund 110.400 Auslieferungen (+0,8%) den überaus starken Jahresabschluss aus dem Vergleichsmonat 2011. Im Bild: der neue Audi SQ5 TFSI Foto: Audi AG

“Audi hat 2012 quer durch alle Weltregionen neue Bestmarken geschrieben, auch in Europa. Dort haben wir gegen den negativen Markttrend zugelegt und unseren Vorsprung als stärkste Premiummarke weiter ausgebaut”, sagt Luca de Meo, Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG: “Weltweit haben uns im vergangenen Jahr besonders unsere neuen Modelle zusätzlichen Rückenwind verschafft, allen voran der sehr stark nachgefragte Audi Q3: Mit ihm ist die gesamte SUV-Familie von Audi eine tragende Säule unseres Erfolgs und steht heute erstmals für ein Viertel aller Auslieferungen.”

Der Q3 war im Oktober 2011 in den ersten Märkten gestartet und damit 2012 das erste volle Jahr verfügbar. Allein in Europa übergab Audi im vergangenen Jahr rund 78.700 Einheiten des Kompakt-SUV an Kunden. Ebenfalls seit Herbst 2011 im Handel und für starke Wachstumsimpulse auf dem Heimat-Kontinent der Marke verantwortlich: der Audi A6 Avant. Rund 60 Prozent der A6-Kunden in Europa entscheiden sich für die Kombi-Version des Oberklassemodells, 2012 stiegen ihre Verkäufe in der Region um 38,9 Prozent auf rund 63.100 Automobile. Über alle Modelle verkaufte die AUDI AG in Europa im zu Ende gegangenen Jahr rund 739.000 Autos und steigerte sich damit gegenüber 2011 in einem schwierigen Marktumfeld um weitere 1,8 Prozent.

 

Während sich im Dezember Basiseffekte aus dem Vorjahresmonat sowie der bevorstehende Modellwechsel beim Audi A3 Sportback im Auslieferungsergebnis für Europa bemerkbar machten, fuhren die Vier Ringe im Gesamtjahr insbesondere auf ihren drei größten europäischen Absatzmärkten starke Verkaufszahlen ein:

In Deutschland legte die AUDI AG mit einem Plus von 3,6 Prozent auf die neue Bestmarke von 263.163 Auslieferungen zu. Damit verzeichnete das Unternehmen hier den höchsten Marktanteil seiner Geschichte: 8,6 Prozent. Ihren Jahresabsatz innerhalb von zehn Jahren nahezu verdoppelt haben die Ingolstädter in Großbritannien. Das Geschäftsjahr 2012 trug dazu mit einem Zuwachs von 7,2 Prozent auf 123.640 Automobile bei, auch das ein neuer Höchststand. 2002 hatte Audi noch 65.552 Autos im Vereinigten Königreich abgesetzt. Audi France konnte 2012 in einem rückläufigen Marktumfeld den Rekordabsatz des Vorjahres wiederholen. Mit 62.202 Auslieferungen (+0,3%) bestätigten die Vier Ringe ihre Führungsposition im Premiumsegment Frankreichs. Zu sinkenden Verkäufen führten 2012 die deutlich negativen wirtschaft-lichen Rahmenbedingungen in Italien (- 17,0% auf 50.085 Auslieferungen) und in Spanien (-11,7% auf 36.139 Auslieferungen). In beiden Ländern entwickelten sich dabei die Zulassungszahlen für Audi wesentlich stabiler als die des jeweiligen Gesamtmarkts. Eine starke Wachstumsdynamik verzeichnete Audi 2012 hingegen in Russland: 33.512 an russische Kunden ausgelieferte Autos entsprechen einem Plus von 44,1 Prozent zum Vorjahr – unter den für Audi weltweit zehn größten Absatzmärkten war Russland damit der am schnellsten wachsende. 2009 hatte die AUDI AG noch 15.009 Automobile in den russischen Markt geliefert, weniger als die Hälfte im Vergleich zu heute.

 

In den USA erzielte Audi im vergangenen Jahr für jeden einzelnen Monat neue Verkaufsrekorde und beschleunigte noch einmal das Wachstumstempo aus 2011:

Bis zum Jahresende 2012 gingen 139.310 Premiumautomobile der Marke in die Vereinigten Staaten, 18,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit hat Audi of America innerhalb von fünf Jahren den Kundenstamm der Vier Ringe in den USA bereits um knapp 50 Prozent vergrößert (Auslieferungen 2007: 93.506 Autos). 2012 verliehen vor allem die Modelle der prestigeträchtigen Oberklasse Audi auf dem US-Markt weiteren Auftrieb: Zusammen lagen der A6, der A7 Sportback, der Q7 und das Flaggschiff A8 mit 39 Prozent im Plus. Allein für die A6 Limousine, deren neue Generation 2012 das erste volle Jahr bei den US-Händlern zu bestellen war, beliefen sich die Verkäufe mit 18.998 Einheiten auf 173,7 Prozent des Vorjahreswertes. Ähnlich kräftig wie in den USA steigerte sich Audi im abgeschlossenen Verkaufsjahr auch in den beiden weiteren nordamerikanischen Staaten: in Kanada um 18,6 Prozent auf 20.000 Automobile, in Mexiko um 17,7 Prozent auf 9.482.

 

In China führt Audi auch zum Jahresende 2012 das Premiumsegment weiter souverän an. Mit 405.838 Auslieferungen in 2012 durchbrachen die Ingolstädter erstmals die Grenze von 400.000 Automobilen – nachdem erst ein Jahr zuvor die 300.000er Marke gefallen war. Das Wachstum von 29,6 Prozent trieben besonders die in Changchun gefertigten Modelle an: Von der Langversion der A6 Limousine verkaufte Audi trotz des im März vollzogenen Modellwechsels zum ersten Mal mehr als 130.000 Einheiten innerhalb eines Jahres in das Reich der Mitte (132.872 Auslieferungen). Damit bleibt der A6 L der Top-Seller im chinesischen Modellprogramm der Marke und das meist- verkaufte Premiumautomobil im Markt. Für 93.030 chinesische Audi- Kunden fiel im vergangenen Jahr die Wahl auf den Q5, ein deutliches Plus von 63,8 Prozent gegenüber 2011. Auch weltweit war der Performance-SUV 2012 mit rund 206.000 Auslieferungen erneut die unangefochtene Nummer eins in seinem Wettbewerbsumfeld.

 

Zahlreiche aufstrebende Wachstumsmärkte gewannen 2012 mit hohen Zuwächsen ebenfalls für Audi weiter an Bedeutung: etwa Südkorea (+46,0% auf 15.100 Autos), Südafrika (+15,5% auf 16.771 Autos) und Indien, wo die Verkäufe der Marke um 63,4 Prozent auf 9.003 Einheiten kletterten. Auch die Türkei zog für die Ingolstädter mit plus 17,7 Prozent auf 14.487 Auslieferungen kräftig an und zählt damit zu über 50 Märkten, in denen Audi im vergangenen Jahr neue Absatzrekorde erreichte.

 

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert

Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von EUR 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von EUR 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Györ (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Györ/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den “Vorsprung durch Technik” nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt EUR 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Györ (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

 

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von “Vorsprung durch Technik”, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität. 

 

Quelle: Kommunikation Unternehmen, Moritz Drechsel, Pressesprecher Vertrieb und Marketing, Audi

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1160 · 07 2 · # Sonntag, 17. Dezember 2017