Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Frank Helmenstein und Klaus Blech

Bürgermeister Frank Helmenstein überreicht Klaus Bech die Goldene Stadtmedaille in Sonderprägung (Foto: Siegfried Frank – Stadt Gummersbach)  

 

Gummersbach – In Würdigung seiner besonderen Verdienste und Leistungen für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt wurde der ehemalige Personalchef der Stadt Gummersbach, Klaus Bech, am Dienstag im Rahmen der Ratssitzung mit der Goldenen Stadtmedaille in Sonderprägung ausgezeichnet. Standhaftigkeit, Treue und Zuverlässigkeit seien Charaktereigenschaften, die Bech in besonderer Weise auszeichneten, hob Bürgermeister Frank Helmenstein in seiner Laudation hervor: “Klaus Bech kann man ohne weiteres als “stillen Star” bezeichnen”, so Helmenstein.

 

Bech stand 49 Jahre in den Diensten der Stadt Gummersbach, von 1977 bis zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand im August dieses Jahres war er Leiter des Fachbereichs Personalservice und Organisation (vormals Personalamt). “Man kann es angesichts seines beeindruckenden beruflichen Engagements kaum glauben, aber auch für Herrn Bech gab es ein Leben außerhalb der Verwaltung”, würdigte der Bürgermeister vor allem auch Bechs Verdienste um die Aktionsgruppe Gummersbach der Deutschen Welthungerhilfe.

 

Der ehemalige Fachbereichsleiter war mit dem damaligen Bürgermeister Hubert Sülzer und anderen Mitarbeitern der Stadtverwaltung im Jahr 1979 Mitgründer der Aktionsgruppe, die sich seitdem für Not leidende Menschen vor allem im Königreich Lesotho im südlichen Afrika einsetzt, mit dem Ziel, durch finanzielle Hilfe bessere Lebensbedingungen für die Menschen zu ermöglichen – im besten Sinne eine Hilfe zur Selbsthilfe. Über die Aktion Restcent, Sammlungen bei Weihnachtsfeiern, das Aufstellen von Sammeldosen und viele andere Initiativen hat die Aktionsgruppe unter der maßgeblichen Mitwirkung von Klaus Bech in fast 30 Jahren die stolze Summe von rund 850.000 Euro eingespielt.

 

Helmenstein: “Die Dankbarkeit der Menschen in Lesotho erfahren wir auf vielfältige Weise, zuletzt durch den Besuch Ihrer Majestät der Königin im Juni dieses Jahres. Kein Land, keine Stadt dieser Welt tut so viel für Lesotho wie Gummersbach, sagte uns die Königin. Dass unsere Stadt im südlichen Afrika ein so hohes Ansehen genießt, verdanken wir neben anderen auch und vor allem Herrn Bech.” Beim anschließenden Empfang bedankten sich u. a. auch Altbürgermeister Karl Holthaus als derzeitiger Schirmherr der Aktionsgruppe und Daniel Moletsane als Vertreter des Botschafters von Lesotho für das Engagement von Klaus Bech.

 

Quelle: STADT GUMMERSBACH Büro des Bürgermeisters Fachdienst Öffentlichkeitsarbeit und Beschwerdemanagement Siegfried Frank

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2034 · 07 7 · # Donnerstag, 14. Dezember 2017