Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

black-jackets_westends_bonn
Schlag gegen Bonner Straßenbande! Tatverdächtigen werden Raubüberfälle, Drogenhandel und massive Bedrohungen von Polizeibeamten vorgeworfen. (Bonn) – Die Staatsanwaltschaft Bonn und die Bonner Polizei in den frühen Morgenstunden gegen die Mitglieder einer Straßenbande vorgegangen, die in den vergangenen Monaten in Bad Godesberg Angst und Schrecken verbreitet hat. Den Tatverdächtigen im Alter von 19 – 24 Jahren, die zu einer Gruppe angehören, die sich “Black Jackets” nennen, werden Raubüberfälle, gefährliche Körperverletzungen, Drogenhandel und massive Bedrohungen von Polizeibeamten vorgeworfen. Die Ermittlungen richten sich gegen 30 Personen. Fünf Tatverdächtige im Alter von 19-24 Jahren wurden mit Haftbefehlen festgenommen. Insgesamt wurden 33 Wohnungen in Bad Godesberg durchsucht. Foto: Polizei

“Schon im Sommer 2012 verdichteten sich Hinweise auf eine Gruppe junger Männer, die mit kriminellen Machenschaften in Bad Godesberg Fuß zu fassen suchten”, so Kriminaloberrat Uwe Neuser, Leiter der Kriminalinspektion 2 im Bonner Polizeipräsidium. Grund genug, die Staatsanwaltschaft Bonn in die Ermittlungen einer Sonderkommission des Kriminalkommissariats “Organisierte Kriminalität” einzubinden. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand soll der Überfall vom 16.06.2012 an der Hohenzollernstraße in Bad Godesberg auf das Konto der Bande gehen. Damals hatte ein Unbekannter einem Unternehmer aufgelauert, ihn zu Boden geschlagen und seine Tageseinnahmen geraubt (siehe unsere Pressemeldung vom 18.06.2012). Mehrere tausend Euro Bargeld erbeuteten Unbekannte in der Nacht zum 07.09.2012. Fünf Männer waren in eine Wohnung eines Ehepaares in Alt Godesberg eingedrungen. Unter Vorhalt einer Schusswaffe, welche sie dem Ehemann an den Kopf hielten, erzwangen sie die Herausgabe von 8000 Euro Bargeld, die eigentlich zur Begleichung von Arztrechnungen bestimmt waren.

Neben diesen brutalen Überfällen sollen aus der Gruppe heraus mehrere gefährliche Körperverletzungen begangen und mit Drogen gedealt worden sein. Außerdem wurden Polizeibeamte von Angehörigen der Gruppe massiv bedroht. Im Herbst 2012 wurde ein Polizeibeamter, der in Bonn wohnt, von den Tätern vor seiner Wohnungstür bedrohlich eingeschüchtert. Im November wurde eine Diensthundeführerin in der Bonner Innenstadt mit einem Messer bedroht. In Bad Godesberg kam es in der Vergangenheit wiederholt zu verbalen Drohungen gegen einschreitende Polizeibeamte durch Angehörige dieser Gruppierung. Insgesamt legen Staatsanwaltschaft und Polizei den Tatverdächtigen zahlreiche Straftaten zur Last. Gegen sechs Tatverdächtige erwirkte die Staatsanwaltschaft Bonn Haftbefehle wegen schwerem Raub, gefährlicher Körperverletzung und Drogenhandel.

“Wir gehen davon aus, dass die Tatverdächtigen nicht nur Polizeibeamte bedroht haben. Es ist zu vermuten, dass sie auch Druck auf ihre Opfer ausgeübt und sie davor gewarnt haben, zur Polizei zu gehen und dort Anzeige zu erstatten. Personen, die Opfer einer Straftat dieser Gruppe geworden sind, aber aus Angst bislang keine Strafanzeige erstattet haben, sollten sich bei der Polizei melden”, so Erster Kriminalhauptkommissar Rainer Bell, Leiter der Sonderkommission.

Mit den heutigen Festnahmen, Durchsuchungen und noch nicht abgeschlossen. Die Recherchen zu den Tatbeiträgen der einzelnen Verdächtigen dauern an.

Quelle: Polizei Bonn

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2173 · 07 2 · # Sonntag, 17. Dezember 2017