Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Die Sache mit der Alkoholunverträglichkeit…

bowling-center-oberberg-bergneustadt
Bergneustadt (UPDATE!) – Fünf Streifenwagen am Bowlingcenter Oberberg! Brüderquartett randalierte. Hohes Aggressionspotential. Mit den Folgen ihrer Alkoholunverträglichkeit müssen sich schon bald vier Brüder (24, 27, 33, 49 J.) aus Gummersbach und Reichshof auseinandersetzen. Das Quartet war am frühen Samstagmorgen (26.01.2013) unangenehm in einem Bergneustädter Bowlingcenter aufgefallen, wo die betrunkenen Männer sich nach Aussagen des Betreibers geweigert hatten, ihre Zeche zu begleichen. Foto: Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de

Trotz der hinzu gerufenen Polizei verstärkten sich bei den vier Männern in der Folge die Symptome des genannten Phänomens, was sich konkret in hohem Aggressionspotential und einer Neigung zur offenen Konfrontation bemerkbar machte. Das tückische Beschwerdebild der Betroffenen hinderte sie auch nach dem Eintreffen vier weiterer Streifenwagen daran, Frieden walten und Vernunft einkehren zu lassen.

Als sie mehreren Platzverweisen nicht Folge leisteten und daher in Gewahrsam genommen werden mussten, leisteten sie erheblichen Widerstand und versuchten sich gegenseitig zu befreien. Letztlich fanden sich alle Vier in den Ausnüchterungszellen der Polizeiwache Gummersbach wieder. Dort konnten ihre „Beschwerden“ konservativ erfolgreich mit viel Ruhe und der Möglichkeit zur inneren Einkehr behandelt werden. Trotz des Behandlungserfolges empfiehlt die Polizei ausdrücklich, bei erkannter Alkoholunverträglichkeit eine vorbeugende Therapieform zu wählen, um Blutproben, Strafverfahren und weitere Unannehmlichkeiten vermeiden zu können – weniger trinken! 

 

Quelle: Andre Kuba, Polizeihauptkommissar, Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2022 · 07 3 · # Freitag, 8. Dezember 2017