Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_01
Wie geil ist das denn? Die deutsch-niederländische Schlagerband „Die Cappuccinos“ gastierte am Freitag 26.04.2013 im EKZ Bergischer Hof Gummersbach. Ab 15:00 Uhr feierten rund hundert Fans auf zwei Etagen die Cappuccinos, die 2007 aus einer Mitmachaktion, initiiert von der Schlagersängerin Kristina Bach und der Zeitschrift SUPERillu, ins Leben gerufen wurde. „Der Albumtitel „Wie geil ist das denn?“ zielt, was die Karriere der jungen Band betrifft, genau auf den Punkt. Denn es ist sicher nicht übertrieben festzustellen, dass die vier Jungs mit ihren Songs aus der Hitschmiede von Kristina Bach zu den aufstrebenden jungen Stars der aktuellen Schlagerszene gehören“, so verlauten es die vier Musiker auf Ihrer offiziellen Homepage. Fotos: Alexander Kowalski [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_02
Die anwesenden Fans hatten viel Spaß mit den Cappuccions im Bergischen Hof in Gummersbach. Bereits im Februar  wurde der Titelsong des neuen Tonträgers als Single ausgekoppelt und gab der treuen Schlagergemeinde einen ersten Eindruck des nun vorliegenden neuen Albums. Inhaltlich dreht sich das Lied um Freundschaft und Zusammenhalt. Das sind im Schlagergeschäft nicht unbedingt übliche Themen, doch gerade das macht den Song neben seinem hymnischen Mitsing-Refrain so einzigartig und authentisch. Denn wer die vier Jungs persönlich kennt, der kommt sowieso nicht daran vorbei, den Songtext auf das phänomenale Bandfeeling der Cappuccinos zu beziehen.

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_03
Anschließend gab es eine Autogrammstunde. „Die vier Musiker, die auch regelmäßig in einer WG im Osten Deutschlands zusammenwohnen, halten zusammen wie Pech und Schwefel und ziehen ihr „Ding“ mit Spaß an der Sache durch. Und genau diese Lebensvision der Band ist in jedem Titel des Albums erfahrbar. Da wäre zum Beispiel der Partykracher „Bäng Bäng Bäng“, der flott und tanzbar jede ach so trübe Stimmung wegbläst. Durch den fröhlichen Popsound ist gute Laune garantiert und der Refrain lädt durch seine geniale Einfachheit zum spontanen Mitsingen ein. Ein ähnlich getunter Guter Laune-Song ist „Wir sind Flieger“. Ein Funken von „We Are The Champions“ weht durch den Text. Der Song ist ein moderner Popschlager mit Stadionappeal. Die schöne Melodik im Refrain wird mit einem straighten Dance Beat unterlegt und macht das Lied zu einem Hitkandidaten erster Güte. Der Titel „Verliebt, verspielt, verlorn“ beweist hingegen, dass die Cappuccinos auch im traditionellen Schlager Spitze sind. Der Song ist ein Disco-Fox in Reinkultur und fährt klare Linie Richtung Schlagerhit.“

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_04
Sänger Robert Kaufmann unterhielt das Publikum. Alle Mitglieder der Gruppe können singen und Instrumente spielen!

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_05
Rene Ursinus –  Ähnlich wie bei den Vorgängeralben wagen die Cappuccinos auch auf „Wie geil ist das denn?“ ihren Schlagern einen modernen, zeitgemäßen Sound zu verpassen. Poppig angehauchte Elekro-Sounds mit einem fetten Bass unterlegen zum Beispiel die Strophen des Liedes „Größer als Amerika“.

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_06
Peter Brückner (l.)  bekam bereits mit sechs Jahren Unterricht in Klassischem Gesang, war in verschiedenen Chören aktiv und war Sänger und Gitarrist in verschiedenen Bands. Michel Ursinus (r.) bekam von Vater, einem Berufsmusiker, Gitarre und Keyboardunterricht und war 10 Jahre in einer Coverband aktiv.

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_07
„Ein weiteres musikalisches Highlight des aktuellen Cappuccino Albums „Wie geil ist das denn?“ ist die Ballade „Flügel, die verbrennen“. Sanfte Gitarrensounds und ein songdienlich gespieltes Klavier unterstreichen die Emotionalität, des Textes, der seine Grundlage aus der mythologischen Geschichte von Ikarus nimmt. Jener Ikarus, der unbedingt fliegen wollte und sich Flügel aus Wachs baute. Leider kam er der Sonne zu nah, das Wachs schmolz und Ikarus stürzte ins Meer. Hier geht es aber hoffnungsvoller zu und die Flügel des Gefallenen wachsen wieder neu. Es geht also eher um die „immer wieder aufstehen“ Metaphorik, die in Liebesbeziehungen wie auch im alltäglichen Leben zumeist hilfreich ist.

Lieder der Trennung und des Verlassen werdens spielten seit je her ein wichtige Rolle in den Songs der Cappuccinos. Der Verlust der ersten großen Liebe ist nicht so leicht zu überwinden. Um dieses oft leidvolle Thema geht es in dem Lied „Durch die Hölle quer durchs Herz“. Auch in dieser gefühlvollen Ballade geht es um Trennungsschmerz. Hier allerdings um die Trennung von der ersten großen Liebe, die wie Cat Stevens mit „The First Cut Is The Deepest“ schon in den Siebzigern besang, immer die schlimmste ist.

 

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_08
Robert Kaufmann begann bereits als Kind mit dem Schlagzeugspielen und gab sich später auch selbst Unterricht.

 

cappuccinos_gummersbach_ntoi_wie-geil-ist-das-denn_09
Das Publikum in Gummersbach war größtenteils „Ü-40“. „Der neue Tonträger „Wie geil ist das denn?“ lässt in allen Belangen aufhorchen, denn die Cappuccinos haben sich musikalisch enorm weiter entwickelt. Die Gruppe zelebriert mit Hingabe und Können die vielfältige Palette des modernen Schlagers. Die Cappuccinos begeistern auf dem neuen Album mit gefühlvollen Balladen, klassischen Disco Fox- Nummern wie auch mit sattem Dance orientierten Partyschlager. Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches Album im modernen Soundgewand – so muss Schlager im Jahr 2013 klingen.“ 

Quelle: Sasse/universal-Music/Cappuccinos

 

 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 3231 · 07 5 · # Freitag, 20. Oktober 2017