Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

polizei-oberberg-gummersbach-oberbergischer-kreis_logo

43-jähriger Autofahrer nach Verkehrsunfall getötet 

51789 Lindlar, L284 / Quabach – Am Dienstagnachmittag verunglückte auf der L 284 ein 43-jährger Autofahrer aus Gevelsberg nach Verkehrsunfall tödlich. Der Mann hatte gegen 15.20 Uhr die L 284 aus Lindlar kommend, in Richtung Hommerich befahren. Etwa 200 Meter hinter dem Abzeig L 284 / Schlürscheid, hatte der 43-Jährige in einer Linkskurve aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug prallte frontal gegen einen Baum. Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Es entstand hoher Sachschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die L 284 am Dienstagnachmittag voll gesperrt werden.

 

Zwei Autofahrerinnen nach Verkehrsunfall schwerverletzt 

51643 Gummersbach, Westtangente – Zwei PKW-Fahrerinnen wurden am Dienstnachmittag (30.04.) nach einem Frontalzusammenstoß auf der Westtangente, Höhe Ahlefelder Straße, schwerverletzt. Gegen 15:15 Uhr hatte eine 40-jährige Gummersbacherin die Westtangente von der Autobahn kommend in Richtung Gummersbach befahren. Die Frau war aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit einer entgegenkommenden 26-jährigen Fahrzeugführerin aus Morsbach frontal zusammengestoßen. In der Folge überschlug sich der PKW der jungen Morsbacherin. Die beiden Fahrzeugführerinnen wurden schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Westtangente musste für die Dauer von 2 Stunden zur polizeilichen Unfallaufnahme gesperrt werden. Es entstand hoher Sachschaden.

 

Fahranfänger hatte erst seit einem Tag seinen Führerschein 

Gummersbach – Ein Fahranfänger verursachte am Montagnachmittag (29.04.2013) einen Auffahrunfall, bei dem sich drei Personen verletzten. Der 19-Jährige befuhr um 16 Uhr die La-Roche-Sur-Yon-Straße in Richtung Brückenstraße und bemerkte die vor ihm stehenden Fahrzeuge zu spät. Er fuhr auf den Pkw eines 48-jährigen Kölners auf und schob diesen durch den Aufprall auf das davor stehende Auto einer 32-Jährigen Gummersbacherin. Diese sowie ihre im Auto mitfahrende Tochter (3 Jahre) verletzten sich leicht und konnten nach ambulanten Behandlung im Krankenhaus entlassen werden. Der Kölner wurde mittels Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht, wo er stationär verblieb. Der 19-Jährige verblieb unverletzt. Ärgerlich für ihn, er hatte erst seit einem Tag seinen Führerschein und winkte zum Unfallzeitpunkt seiner Fahrschule. 

 

Auffahrunfall forderte zwei Verletzte und erheblichen Sachschaden 

Marienheide – Zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden ist die Bilanz bei einem Verkehrsunfall, der sich am Montagnachmittag in Marienheide unter Beteiligung von drei Fahrzeugen ereignete. Um 16:20 Uhr befuhr eine 28-jährige Marienheiderin mit ihrer Tochter (7 Jahre) die Gummersbacher Straße in Fahrtrichtung Kotthausen. Sie reagierte zu spät auf einen Rückstau vor ihr und konnte einen Auffahrunfall mit dem vor ihr stehenden Fahrzeug einer 49-Jährigen nicht mehr verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieses Auto auf das davor wartende Auto geschoben. Die 28-Jährige verletzte sich durch den Zusammenprall schwer und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Das Kind verletzte sich nur leicht. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Das Auto der Marienheiderin sowie der 49-Jährigen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

 

Fischteich in Brüchermühle im Visier Täter hatten es auf Forellen abgesehen 

Reichshof – Aus einem Fischteich in Brüchermühle entwendeten unbekannte Täter am Wochenende etwa 100 Forellen. Der Teich befindet sich an einem Waldweg in der Verlängerung des Jägerwegs. Das Gewässer ist eingezäunt. Um sich Zugang zu dem Gelände zu verschaffen, durchtrennten Diebe eine Eisenkette am Tor. Der Tatzeitraum liegt zwischen Freitag 15:45 Uhr und Samstag (27.04.2013) 11 Uhr. Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder Kennzeichen bitte an das Regionalkommissariat Waldbröl unter der Telefonnummer: 02261-81990

 

Gewalttätiger Mann legte sich erst mit seiner Lebensgefährtin dann mit der Polizei an 

Marienheide – Erheblichen Widerstand leistete ein 22-Jähriger, als dieser am Samstag (27.4.) um 20:40 Uhr in Marienheide von Beamten der Wache Gummersbach in Polizeigewahrsam genommen werden sollte. Bereits einige Stunden zuvor um 16:50 Uhr war der Mann aus Marienheide bereits in Erscheinung getreten. Seine 20-jährige Lebensgefährtin hatte um polizeiliche Hilfe gebeten, weil sie in der Nacht mehrfach von ihm geschlagen und in der Wohnung eingesperrt wurde. Die Beamten nahmen eine Strafanzeige wegen Häuslicher Gewalt gegen den Beschuldigten auf. Sie konnten jedoch nur telefonisch Kontakt aufnehmen und ihm so mitteilen, dass er seine Wohnung für die kommenden 10 Tage nicht mehr aufsuchen darf. Bereits um 20:40 Uhr erreichte die Polizei der nächste Notruf aus dem Haus in der Gimborner Straße. In der Wohnung der Geschädigten gab es erneut lauten Streit. Als die Polizei vor Ort eintraf stellte sie fest, dass der 22-Jährige die Wohnungstür gewaltsam eingetreten hatte. Er befand sich im Wohnzimmer und sollte nun zur weiteren Verhinderung von Straftaten dem Polizeigewahrsam zugeführt werden. Hierbei leistete er erheblichen Widerstand, wodurch jedoch niemand verletzt wurde. Die Beamten verbrachten ihn daraufhin in eine Polizeizelle und leiteten zusätzlich zu dem bereits bestehenden Verfahren ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Polizeibeamte ein.

  

Kupferdiebe unterwegs 

Gummersbach – Ein über zwei Meter langes Kupferfallrohr entwendeten Kupferdiebe von einem Einfamilienhaus in der Straße Im Inken in Gummersbach-Bernberg. Die Tat ereignete sich zwischen Freitag 21 Uhr und Samstag (27.4.) 9:30 Uhr. Unweit dieses Tatorts stahlen Langfinger ein weiteres ebenso langes Kupferfallrohr an einem Einfamilienhaus in der Dümmlinghauser Straße. Die Tatzeit liegt hier zwischen Freitag 21 Uhr und Samstag (27.4.) 8:15 Uhr. Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder Kennzeichen bitte an das Regionalkommissariat Gummersbach unter der Telefonnummer: 02261-81990

  

Pfeffersprayeinsatz gegen Jugendliche

Wipperfürth – Pfefferspray setzte ein 48-jähriger Wipperführter am Samstag (27.4.) gegen drei Jugendliche ein, die sich in Wipperfürth im Bereich des Jugendtreffpunkts “Steinkreis” in der Bahnstraße aufhielten. Nachdem ein 17-Jähriger von einem Baugerüst gefallen war und sich dabei verletzt hatte, warteten die Freunde auf den Krankenwagen. Der Wipperfürther kam um 22:40 Uhr mit seinem Fahrrad zu dem Jugendtreffpunkt hinzu. Er wurde von einem der Jugendlichen aufgefordert den Ort wieder zu verlassen. Als noch zwei weitere Jugendliche hinzu kamen und alle auf ihn einredeten, setzte der 48-Jährige Pfefferspray gegen die drei ein. Bei Eintreffen der Polizei wurde der durch den Sturz vom Baugerüst verletzte Jugendliche im Krankenwagen behandelt. Seine Freunde waren nicht mehr vor Ort. Ein 17-jähriger Wipperfürther erschien später auf der Polizeiwache in Wipperfürth und erstattete Anzeige. Er erlitt durch den Pfeffersprayeinsatz Verletzungen im Gesichtsbereich. Die Polizei leitete gegen den 48-jährigen Beschuldigten ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

 

Schlägerei vor Gaststätte Personengruppe schlug auf Einzelperson ein

Marienheide – Vor einer Gaststätte in Marienheide kam es Sonntagnacht (28.4.) zu einer Schlägerei, bei der ein 22-Jähriger aus Meinerzhagen von mehreren Personen verletzt wurde. Der 22-Jährige war Gast in einer Lokalität in der Gervershagener Straße und verließ um 3.15 Uhr das Gebäude. Auf einem Parkplatz in unmittelbarer Nähe wurde er plötzlich von mehreren Personen angegriffen. Die Personengruppe schlug auf ihn ein und stieß ihn zu Boden. Der Meinerzhagener erlitt durch die Schläge Verletzungen im Gesichtsbereich. Die Tätergruppe war bei Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort. Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei unter der Telefonnummer: 02261-81990

  

Hinweise auf verdächtige Beobachtungen, Personen oder Fahrzeuge nimmt die Polizei unter dem kostenfreien Notruf 110 entgegen.
 

Quelle:  Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1476 · 07 2 · # Sonntag, 10. Dezember 2017