Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 3. Lauf, 24 Stunden von Le Mans/Frankreich 

Porsche führt in Le Mans beide GT-Klassen an

porsche-911-rsr-24-stunden-von-le-mans
Das große Finale bei den 24 Stunden von Le Mans ist eingeläutet: Drei Stunden vor dem Ziel führt Porsche beim berühmtesten Langstreckenrennen der Welt beide GT-Klassen an. Der neue Porsche 911 RSR mit der Startnummer 92, der vom Porsche AG Team Manthey eingesetzt wird, liegt nach 21 Stunden an der Spitze der besonders hart umkämpften Klasse GTE-Pro, während der Porsche 911 GT3 RSR des Kundenteams IMSA Performance Matmut mit einer Runde Vorsprung die Klasse GTE-Am anführt. Den führenden Porsche 911 RSR teilen sich die Porsche-Werksfahrer Romain Dumas (Frankreich), Marc Lieb (Ludwigsburg) und Richard Lietz (Österreich). Ihre Werksfahrerkollegen Jörg Bergmeister (Langenfeld), Timo Bernhard (Bruchmühlbach-Miesau) und Patrick Pilet (Frankreich) sind mit dem zweiten 911 RSR mit der Startnummer 91 als Dritte ebenfalls auf Podiumskurs. Im 911 GT3 RSR, dem klaren Spitzenreiter in der Klasse GTE-Am, wechselt sich der Franzose Jean-Karl Vernay, den Porsche in dieser Saison im Porsche Mobil 1 Supercup fördert, mit seinen Landsleuten Raymond Narac und Christophe Bourret ab. Auf dem dritten Platz in dieser Klasse liegt Hollywood-Star Patrick Dempsey („Grey’s Anatomy“), der zusammen mit Porsche-Werksfahrer Patrick Long und Joe Foster ein rein amerikanisches Fahrertrio im Team Dempsey Del Piero-Proton bildet. Foto: Porsche AG 

 

Stimmen der Fahrer

Timo Bernhard (# 91): „Die Bedingungen sind schon die ganze Woche sehr schwierig. Deshalb passieren auch die vielen Unfälle. Es gibt immer wieder Nieselregen. Die Streckenposten sind zwar sehr gut und schwenken auch gleich die Flaggen, wenn es rutschig ist, aber sie können natürlich auch nicht genau einschätzen, wie glatt die Piste wirklich ist. Der eine Fahrer ist in so einer Situation eher etwas vorsichtiger, der andere riskiert eben mehr und vertraut darauf, dass es gut geht. Ein Problem sind auch die vielen Safety-Car-Phasen, die daraus entstehen. Die Reifen verlieren in diesen langsamen Runden Temperatur, so dass man sich danach erst wieder an die Haftgrenze herantasten muss. Wir sind die ganze Zeit schnell und ich hoffe, dass wir jetzt auch noch ein bisschen Glück haben. Ein Podium wäre schön.“

Richard Lietz (# 92): „Das Auto hat gut funktioniert. Es war alles ok. Wir haben in meinem Stint die Bremsen erneuert. Das war von vornherein klar, dass wir das routinemäßig machen müssen, genau wie unsere Konkurrenten. Insofern können wir uns auf eine interessante Schlussphase freuen.“

Pascal Gibon (#76): „Es ist schon verflixt: Ich bin kaum zwei, drei Runden draußen, schon gibt es eine Safety-Car-Phase. Aber vielleicht ist das ganz gut für das Team. Jean-Karl und Raymond sind schneller als ich. Wenn ich meine Stints während der Safety-Car-Phasen absolviere, verlieren wir schon nicht so viel Zeit und bleiben hoffentlich bis zum Schluss vorne.“

Patrick Dempsey (#77): „Vor allem der erste Teil meines Doppelstints war sehr gut, sehr solide. Ich fühle mich in diesem Auto einfach wohl. Die Leistung ist unglaublich. Wir liegen immer noch auf Podiumskurs. Das wäre ein fantastisches Ergebnis.“ 

 

 

Stand nach 21 Stunden

Klasse GTE-Pro

  • 1. Dumas/Lieb/Lietz (F/D/A), Porsche 911 RSR, 273 Runden
  • 2. Dumbreck/Mücke/Turner (GB/D/GB), Aston Martin, 273
  • 3. Bergmeister/Bernhard/Pilet (D/D/F), Porsche 911 RSR, 273
  • 4. Beretta/Kobayashi/Vilander (MC/J/SF), Ferrari 458 Italia, 271
  • 5. Gavin/Milner/Westbrook /GB/USA/GB), Chevrolet Corvette, 270

 

Klasse GTE-Am

  • 1. Narrac/Bourret/Vernay (F/F/F), Porsche 911 GT3 RSR, 265 Runden
  • 2. Perazzini/Case/O’Young (I/I/CDN), Ferrari 458 Italia, 264
  • 3. Gerber/Griffin/Cioci (ZA/IRL/I), Ferrari 458 Italia, 264
  • 4. Dempsey/Long/Foster (USA/USA/USA), Porsche 911 GT3 RSR, 264
  • 6. Henzler/Gibon/Milesi (D/F/F), Porsche 911 GT3 RSR, 2261
  • 8. Collard/Perrod/Crubile (F/F/F), Porsche 911 GT3 RSR, 259
  • 9. Ried/Roda/Ruberti (D/I/I), Porsche 911 GT3 RSR, 258

 

Quelle: Porsche AG

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1360 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017