Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone

Die DTM-Saison 2013 biegt in Oschersleben auf die Zielgerade ein 

Der achte Lauf in Oschersleben (DE) läutet die heiße Phase in der DTM-Saison 2013 ein. Die BMW Teams gehen die Herausforderung hoch motiviert an, schließlich hat sich die 1997 eröffnete „Motorsport Arena“ im vergangenen Jahr als sehr gutes Pflaster erwiesen: Der amtierende DTM-Champion Bruno Spengler (CA) konnte vor 71.000 Zuschauern einen Start-Ziel-Sieg feiern. Dirk Werner (DE) und Augusto Farfus (BR) auf den Plätzen vier und fünf machten das gute Teamergebnis von BMW Motorsport in der Magdeburger Börde perfekt.

Der 3,696 Kilometer lange Kurs in der „Motorsport Arena“ bietet eine gute Mischung aus langsamen Kurven, in denen vor allem Traktion von Bedeutung ist, und flüssigen Abschnitten. Besonders am Start müssen die Fahrer voll konzentriert sein, denn in der ersten 90-Grad-Linkskurve geht es traditionell eng zu. Eine weitere Schlüsselstelle ist die Schikane vor der Gegengerade. Insbesondere dort müssen die Autos aggressiv über die Randsteine fahren, ohne Zeit zu verlieren. Die Fans haben dank der oberhalb der Strecke angelegten Zuschauerbereiche den perfekten Überblick und können das Geschehen aus nächster Nähe verfolgen.

Seit dem ersten Saisonrennen führt BMW die Herstellerwertung in der DTM an und hat vor dem Lauf in Oschersleben 251 Punkte auf dem Konto. Insgesamt finden sich fünf BMW Piloten unter den Top-Ten der Fahrerwertung. Als bestplatzierter Fahrer liegt Spengler mit 67 Zählern auf Platz vier. Dahinter folgen Farfus, Marco Wittmann (DE), Werner und Joey Hand (US) auf den Plätzen fünf, sieben, neun und zehn. In der Teamwertung liegt das BMW Team Schnitzer mit 93 Punkten auf Platz drei, nur einen Zähler dahinter reiht sich das BMW Team RBM ein.

 

Die ARD überträgt das Qualifying der DTM am Samstag von 14.30 bis 16.00 Uhr wie gewohnt live. Am Sonntag können die Fernsehzuschauer ab 13.15 Uhr dabei sein, wenn die BMW Fahrer auf Punktejagd gehen.

 

Im Rahmen des DTM-Wochenendes in Oschersleben findet vom 13. bis 15. September auch das „Grand Final“ im Formel BMW Talent Cup statt. Der Ausbildungsjahrgang 2013 bestreitet in der „Motorsport Arena“ drei Finalrennen. Der Gesamtsieger bekommt von BMW im Jahr 2014 eine Saison in einer weiterführenden Formelrennserie finanziert.

 

 

Stimmen vor dem Rennen in Oschersleben 

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Die kleine Verschnaufpause nach dem doch sehr intensiven Rennwochenende am Nürburgring hat uns allen ganz gut getan. Wir sind bereit für den Showdown in Oschersleben. Die Motorsport Arena scheint ein gutes Pflaster für uns zu sein. In der vergangenen Saison konnte Bruno Spengler einen überragenden Start-Ziel-Sieg feiern. Insgesamt ist es uns gelungen, drei BMW in den Top-5 zu platzieren. Jetzt, da die DTM-Saison 2013 auf die Zielgerade einbiegt, rückt natürlich das Abschneiden in der Gesamtwertung in den Fokus. Unser Ziel ist es, die Führung in der Herstellerwertung zu verteidigen. Auch in der Fahrerwertung ist noch nicht alles verloren, wenngleich die Ausgangslage nicht einfach ist. Aber so lange rechnerisch noch alles möglich ist, werden wir nicht aufstecken. Wenn sich eine Chance bietet, wollen wir zur Stelle sein. Dazu müssen wir in Oschersleben erneut alles geben, um bis zum Finale noch in einer guten Position zu sein.“

 

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer): „Nach dem zuletzt schwierigen Rennen am Nürburgring freuen wir uns auf den nächsten DTM-Lauf in Oschersleben. Die Motorsport Arena zeichnet sich besonders durch unterschiedlichste Kurvenkombinationen auf engstem Raum aus. Die vielen Richtungswechsel verlangen von den Fahrern einen guten Rhythmus. Auch gilt es, die hohen Randsteine perfekt in die Ideallinie mit einzubeziehen. Im vergangenen Jahr hat unser Team in der Motorsport Arena ein nahezu perfektes Wochenende erlebt. Mit Bruno Spengler auf Platz eins, und Dirk Werner auf Position vier haben wir ein fantastisches Mannschaftsergebnis erzielt. Allerdings sind die Voraussetzungen in diesem Jahr durch die Optionsreifen und das DRS ganz andere, jedoch werden wir alles geben und wieder voll angreifen.“

 

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): „Ich hoffe, dass wir in Oschersleben ähnlich erfolgreich sein werden wie zuletzt beim Rennen am Nürburgring, als Augusto den zweiten Platz belegen konnte. Der Kurs in der Motorsport Arena kommt unserem Auto entgegen. Allerdings ist es nicht einfach, auf der Strecke zu überholen. Daher müssen wir alles daran setzen, dass Augusto Farfus und Joey Hand nach dem Qualifying so weit vorne in der Startaufstellung stehen wie möglich. Ich denke, dass beide Fahrer im Moment eine sehr gute Performance zeigen, und gehe daher mit einem guten Gefühl in die verbleibenden Rennen der Saison.“

 

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): „Nachdem bei Martin Tomczyk beim Rennen am Nürburgring der Knoten endlich geplatzt ist und er seine ersten Punkte der DTM-Saison holen konnte, nehmen wir viel Selbstvertrauen aus unserem Heimspiel mit nach Oschersleben. Mein Team wurde endlich für die harte Arbeit, die wir schon die ganze Saison leisten, belohnt. Die Strecke in der Motorsport Arena mit ihren engen Kurven sollte auch Andy Priaulx liegen. Daher bin ich positiv gestimmt und hoffe erneut auf ein gutes Resultat am kommenden Rennwochenende. “

 

Ernest Knoors (Teamchef, BMW Team MTEK): „Ich bin sehr zuversichtlich, was das Rennen in Oschersleben betrifft. Marco Wittmann kennt den Kurs sehr gut, auch Timo Glock ist dort in der Vergangenheit schon gefahren. Aber eine Prognose abzugeben, ist in einer so engen Serie wie der DTM fast unmöglich. Zunächst gilt es, das gute Qualifying-Ergebnis am Nürburgring mit Marco auf Platz zwei zu bestätigen. Wenn im Rennen dann auch noch das nötige Quäntchen Glück hinzukommt, können wir in der Motorsport Arena auf eine starke Mannschaftsleistung hoffen. Wir sind in jedem Fall top-motiviert und gehen die bevorstehende Aufgabe voll konzentriert an.“

 


Bruno Spengler (Startnummer 1, BMW Team Schnitzer):
„Ich mag die Strecke sehr. Dort habe ich im vergangenen Jahr einen Start-Ziel-Sieg gefeiert. Vor allem die Fans in Oschersleben sind unglaublich. Du kannst die Begeisterung, die in der Region für den Motorsport herrscht, fast greifen. Der Kurs stellt eine große Herausforderung sowohl für uns Fahrer als auch für die Autos dar. Es wird nicht einfach, das richtige Set-up zu finden. Aber wir nehmen die Herausforderung an. Ich freue mich auf das Rennen.“

 

Dirk Werner (Startnummer 2, BMW Team Schnitzer): „In der vergangenen Saison habe ich in Oschersleben mit dem vierten Platz mein bestes Rennergebnis erzielt. Das gesamte Wochenende ist damals für mich richtig gut gelaufen, da ich im Qualifying bis zum Einzelzeitfahren in Abschnitt vier vorgedrungen bin. Es ist so etwas wie ein Heimrennen für mich, denn Oschersleben liegt nicht weit von meinem früheren Wohnort Kissenbrück entfernt. Daher werden viele Bekannte und Freunde an der Strecke sein. Der Kurs ist technisch anspruchsvoll. Dort zu bestehen wird nicht einfach.“

 

Augusto Farfus (Startnummer 7, BMW Team RBM): „Das Rennen in der vergangenen Saison ist für uns sehr gut gelaufen. Dennoch fangen wir in diesem Jahr wie alle wieder bei null an. Ich hoffe auf ein gutes Qualifying-Ergebnis, denn hier ist die Grid-Position noch entscheidender als auf anderen Strecken. Ich mag die besondere Atmosphäre, die in der Motorsport Arena herrscht. Die Tribünen sind immer vollbesetzt. Ich freue mich auf das Wochenende. “

 

Joey Hand (Startnummer 8, BMW Team RBM): „Oschersleben hat den Charakter einer Go-Kart-Strecke. Natürlich ist der Kurs viel breiter, aber an einigen Stellen auch ziemlich schnell. Es macht besonders großen Spaß, durch die Schikane mit ihrer Rechts-Links-Kombination zu fahren. Im vergangenen Jahr hatte ich eine sehr gute Renn-Pace, konnte neun Plätze gutmachen. Oschersleben ist eine der Strecken, auf die ich mich am meisten freue.“

 

Martin Tomczyk (Startnummer 15, BMW Team RMG): „Der Kurs ist sehr anspruchsvoll. Da die Geraden nicht besonders lang sind, wir es äußert schwierig, zu einem Überholmanöver anzusetzen. Daher kommt dem Qualifying große Bedeutung zu, denn die Startposition wird auf das Abschneiden im Rennen maßgeblichen Einfluss haben. BMW war in der vergangenen Saison in Oschersleben mehr als konkurrenzfähig. Mal sehen, wie wir uns in diesem Jahr schlagen.“

 

Andy Priaulx (Startnummer 16, BMW Team RMG): „Der Kurs hat schon seine Tücken. Es wird vor allem nicht einfach sein, auf der Strecke zu überholen. Jetzt, da die heiße Phase der Saison ansteht, will ich versuchen, mein Punktekonto in der Fahrerwertung noch einmal aufzupolieren. Ich denke, dass ich dieses Ziel in Oschersleben erreichen kann. Natürlich wird das nicht einfach, da es gerade im Qualifying sehr eng zugeht. Aber immerhin kenne ich die Strecke aus dem vergangenen Jahr, und ich hoffe, das hilft mir.“

 

Marco Wittmann (Startnummer 21, BMW Team MTEK): „Die Strecke in der Motorsport Arena kenne ich recht gut aus meiner Zeit in der Formel BMW. Der Kurs hat einen ganz eigenen Charakter, mit vielen engen und langsamen Kurven. Um schnell zu sein, musst du hart über die Kerbs fahren. Ich wünsche mir, in Oschersleben mit viel Schwung auf die Zielgerade meiner Premieren-Saison in der DTM einzubiegen. Aber wie auf den meisten DTM-Strecken wird es auch dieses Mal garantiert wieder ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen werden.“

 


Timo Glock (Startnummer 22, BMW Team MTEK):
„In Oschersleben bin ich zuletzt vor elf Jahren gefahren. Ich hoffe, dass ein problemloses Wochenende vor uns liegt. Wir werden auf jeden Fall kämpfen und versuchen, uns wieder in Richtung Top 10 zu bewegen. Ich freue mich total, nach der DTM-Pause endlich wieder im Auto sitzen zu können.“

 

Über die DTM 

Das Deutsche Tourenwagen Masters – kurz DTM – ist die populärste Tourenwagenrennserie der Welt. In der vergangenen Saison verfolgten vor Ort über 650.000 Zuschauer die zehn Wertungsläufe auf bekannten Rennstrecken in Deutschland und Europa. Die drei Premium-Automobilhersteller BMW, Audi und Mercedes-Benz treffen im Rahmen der Serie im sportlichen Wettbewerb aufeinander. Von 1984 bis 1992 war BMW das erste Mal werksseitig in der DTM vertreten, feierte insgesamt 49 Siege und gewann drei Mal den Fahrertitel (1984, 1987 und 1989). 2012 kehrte die Marke mit dem BMW M3 DTM, drei Teams und sechs Fahrern in die DTM zurück, gewann fünf Rennen und belegte auf Anhieb Platz eins in der Fahrer-, Team- und Herstellerwertung.

 

2013 umfasst der DTM-Kalender erneut zehn Rennen. Unter anderem stehen vier Auslandsbesuche in Brands Hatch (GB), Spielberg (AT), Moskau (RU) und Zandvoort (NL) auf dem Programm. Die Saison endet am 20. Oktober traditionell in Hockenheim (DE). Für diese Saison hat BMW sein Engagement ausgeweitet und ist mit vier Teams und acht Fahrern am Start. Einsatzfahrzeug ist wieder der BMW M3 DTM. Der TV-Sender ARD überträgt alle Qualifyings (jeweils ab 14.40 Uhr) und Rennen (jeweils ab 13.15 Uhr) live.

 

Quelle: DTM

 

 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1333 · 07 3 · # Dienstag, 23. Mai 2017