Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone


Endstation Qualifikation für Schwalbe Trio bei den Tischtennis Europameisterschaften (Liebherr 2013 European Championships) in Schwechat. Die drei Schwalbe-Spieler Kojic, Duda und Dyjas erwischten am letzten Tag der Qualifikation (Tag 3) bei der Tischtennis-EM in Schwechat einen schwarzen Tag. Alle drei hatten sowohl im Einzel wie auch im Doppel mehr oder minder gute Chancen die Hauptrunde zu erreichen. Benedikt Duda (Foto) war bis zum dritten Turniertag in den beiden Konkurrenzen ungeschlagen. Im Gruppenendspiel gegen die ebenfalls ungeschlagenen Ukrainer Didukh/Pryshchepa hatte das Duo Franziska/Duda zu viel Sand im Getriebe. Und dann kam auch noch Pech hinzu. Nach einer fantastischen Rally beim Stande von 8:8 im Entscheidungssatz beendeten die Ukrainer den Ballwechsel mit einem tödlichen Kantenball. Die 2:3-Niederlage steckte Benedikt Duda gut weg und spielte im Endspiel der Gruppe 8 gegen den Chinesen Zeng Yi Wang aus Polen zuerst gut auf. Im ersten Satz bei Duda´s 10:8 Führung zaubert der Chinese einen Netzroller hin und anschließend bringt er Dudas guten Topspin mit der Schlägerkante unspielbar zurück. Danach geht der Satz mit 11:13 an den chinesischen Polen. Bis 7:7 im zweiten Satz hielt Duda gut mit. Es folgten anschließend vier Ballwechsel, in denen Duda jedes Mal den Kürzeren zog. Im dritten Satz trauerte Duda seinen Chancen nach unterlag mit 4:11. Archivfotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de

 


Frane Kojic kämpfte riesig. Es reichte aber nur zu einem Sieg im Doppel gegen die Italiener Bobocina/Stoyanov. Sowohl im Einzel wie auch im Doppel reichte es trotzdem nur zum Platz 3 in der Vorrundengruppe.

 


Die Chancen von Jakub Dyjas standen nicht minder schlecht. In der Doppelkonkurrenz erwies sich die Paarung Wen He Zhi und Carlos Machado aus Spanien zu stark für Dyjas und Kulpa. Dabei wirbelte der chinesische Spanier am Tisch, während Machado lediglich Sicherheitsbälle spielte. In der Einzelkonkurrenz war die Situation in Dyjas´Gruppe verzwickt. Jakub Dyjas führte die Gruppe ungeschlagen an, während der Ungar Janos Jakab bereits eine Niederlage kassierte. Da Dyjas zuvor seine beiden Spiele jeweils nur 3:2 gewann, musste er mindestens zwei Sätze gewinnen, um die Gruppenführung zu verteidigen. Leider reichte es nur zu einem Satzgewinn, was den Verlust des Gruppensiegs bedeutete. 

 

Quelle: Heinz Duda / TTC Schwalbe Bergneustadt

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1464 · 07 2 · # Freitag, 15. Dezember 2017