Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

polizei-oberberg_ntoi_karneval
Polizei Oberberg: Ruhiger Rosenmontag ansonsten arbeitsreiches Wochenende für die Polizei in Sachen Karneval. Oberbergischer Kreis  – Im Gegensatz zum Karnevalswochenende verlief der Rosenmontag relativ ruhig. Die Einsatzzahlen stiegen leicht gegenüber dem Vorjahr von 16 auf 21 Einsätze. Nachdem die Polizeibeamten in Waldbröl das Wochenende in Sachen Karneval kaum gefordert waren, änderte sich das am Rosenmontag. Insgesamt 16-mal mussten sie ausrücken, um Platzverweise zu erteilen, oder Anzeigen wegen Körperverletzung oder Taschendiebstahl aufzunehmen. Das Einsatzgeschehen spielte sich maßgeblich in Morsbach ab. Hier musste auch ein 32-jähriger Morsbacher in Gewahrsam genommen werden, da er im Umfeld des Karnevalszuges volltrunken randalierte und Leute anpöbelte. Die Beamten der Wache Gummersbach mussten lediglich drei Platzverweise aussprechen und eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufnehmen. Noch ruhiger ging es im Bereich der Wache Wipperfürth zu. Die Beamten nahmen hier lediglich eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf.

   

Das Wochenende hingegen verlief arbeitsreich für die Polizei “in Sachen Karneval”

Oberbergischer Kreis – Die karnevalsbedingten Einsätze von Freitag bis Montagmorgen nahmen im Oberbergischen kreisweit zu. Die Ausnahme bildete  Waldbröl im Kreissüden. Dort musste die Polizei im Gegensatz zum vergangenen Jahr (8 Einsätze) nur einmal ausrücken und zwar nach Morsbach, wo es zu einem Körperverletzungsdelikt gekommen war. In Gummersbach war ein erheblicher Anstieg des Einsatzaufkommens zu verzeichnen. Während die Beamten 2013 zu 15 Einsätzen gerufen wurden, mussten dieses Jahr 31 Einsätze bewältigt werden. Einen erheblichen Anteil an dieser Steigerung hatten die ausgesprochenen Platzverweise, nämlich von einem auf zwölf und die Körperverletzungsdelikte, die von einem auf elf stiegen. Daneben musste eine Person in Gewahrsam genommen, eine Anzeige wegen Taschendiebstahls aufgenommen und mehrere hilflose Personen wieder auf den rechten Weg gebracht werden. Aber auch Wipperfürth wollte sich dem allgemeinen Trend nicht entziehen. Hier stieg die Zahl der Einsätze im genannten Zeitraum von 41 auf 53. Betroffen waren vornehmlich die Städte Wipperfürth und Radevormwald, sowie die Gemeinde Lindlar. Die Polizeibeamten erteilten hier 22 Platzverweise und nahmen acht Personen in Gewahrsam. Die restlichen  Einsätze setzten sich zusammen aus Körperverletzungsdelikten, Sachbeschädigungen, Beleidigungen und der Unterstützung hilfloser Personen.

 

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1526 · 07 2 · # Sonntag, 17. Dezember 2017