Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Düsseldorf (Von Boris Zaffarana) – Die Kreise in Nordrhein-Westfalen begrüßen die Pläne von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, mit einem „Aktionsbündnis zur Verbesserung der hausärztlichen Versorgung“ dem drohenden Ärztemangel in vor allem ländlich geprägten Regionen vorzubeugen. Um einer Unterversorgung der Bürger rechtzeitig zu begegnen, sollen nach Vorstellungen des Gesundheitsministeriums die Zahl der Lehrstühle für Allgemeinmedizin erhöht, die Zugangsbeschränkungen für das Medizinstudium („numerus clausus“) gelockert sowie Zuschüsse für die Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner, für Hausärzte in „Notstandsgebieten“ und für Praxismieten gewährt werden.

 

„Wir freuen uns, dass das Land dafür bereits jetzt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen will. So wird es gar nicht erst zu dem drohenden Ärztemangel kommen“, unterstrich der Präsident des Landkreistags Nordrhein-Westfalen (LKT NRW), Landrat Thomas Kubendorff (Kreis Steinfurt) anlässlich der Sitzung des LKT-Gesundheitsausschusses im Kreis Heinsberg. Die Kreise werden den Erfolg der Maßnahmen des Landes kritisch evaluieren, aber auch mit eigenen, ergänzenden Schritten dafür sorgen, dass der Beruf „Landarzt“ nicht ausstirbt: „Wir können uns gut vorstellen, an Universitäten offensiv für unsere Standorte zu werben, um auf diese Weise junge Mediziner aufs Land zu locken“, erklärte er.

 

„Es muss deutlich werden, welche Vielzahl von Vorteilen und Potenzialen Praxisstandorte im ländlichen Raum haben.“ Denn viele Hausärzte suchten im Moment schon nach einem Nachfolger für ihre Praxen, die sie aus Altersgründen nicht mehr weiterführen können. „Wir wollen nicht, dass ihre Suche erfolglos bleibt. Die Patienten würden sonst sehr darunter leiden. Sie brauchen auch in Zukunft eine wohnortnahe Hausarztversorgung“, sagte Kubendorff.

 

Der Landkreistag Nordrhein-Westfalen (LKT NRW) ist der kommunale Spitzenverband der 31 Kreise des Landes NRW mit rund 10,7 von landesweit insgesamt 18 Millionen Einwohnern.

 

Quelle: Pressereferent Boris Zaffarana

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1284 · 07 2 · # Donnerstag, 14. Dezember 2017