Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

VfL Gummersbach – THW Kiel 37:42 (18:23) @Kölnarena 19.400 Zuschauer (Ausverkauft)

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-01.jpg

Fotos: Christian Sasse /  Fotoagentur NTOi.de

 

Köln – Deutlich mit 37:42 (18:23) vom wohl kommenden deutschen Meister, wurde der VfL Gummersbach in seinem Wohnzimmer, der Kölnarena an die Wand gespielt. Kiel konnte es sich am Ende mit seinem dünnen Kader sogar noch erlauben den Fuß deutlich von Gas zu nehmen. Schon in der ersten Halbzeit begruben Gummersbachs Handballer völlig übermotiviert jegliche Siegchance.

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-02.jpg

ntoi_bericht_vfl-kiel-04.jpg

 

Die Kieler Fans waren schon während des Spiels völlig aus dem Häuschen. Nach dem Sieg stieg die riesen Fete in der Kölnarena für die Kieler. 

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-03.jpg

Fotos: Christian Sasse /  Fotoagentur NTOi.de

 

Die Gäste aus Norddeutschland hatten den besseren Start, führten schnell mit 5:2. Der VfL wirkte in der furiosen Anfangsphase nervös. Zwei mal Gunnarsson und Ilic (Foto) brachten den VfL aber wieder ran und sorgten in der fünften Minute für den 5:5 Ausgleich.

Bis zur 12. Minute konnte der THW eine knappe Führung behaupten. Vier Gummersbach Tore in Folge sorgten für die erste VfL Führung. Wiederum hatte Robert Gunnarsson, am heutigen Abend der einzige VfL Akteur der Top Form ereichte, hatte maßgeblichen Anteil daran.

 

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-07.jpg

 

Doch die Freude bei den 19.400 Zuschauern in der ausverkauften Kölnarena sollte nicht lange andauern. In der 15. Minute konnte Kiel zum 13:13 ausgleichen. Immer häufiger schlichen sich technische Fehler ins Spiel des VfL. Gummersbach spielte Kiel stark und ab der 22. Minute spielte in der Kölnarena nur noch eine Mannschaft.

Jeder Fehler wurde von den Norddeutschen gnadenlos bestraft. Kiel drehte in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit auf. Der VfL hatte nicht die Mittel sich dem Team von Trainer Sedarusic entgegen zu stellen. Kämpferisch war der VfL zwar auf der Höhe, aber spielerisch fand man keine Mittel.

 

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-05.jpg 

 

In der zweiten Halbzeit gab es zwar zu Beginn nochmals ein Aufbäumen in den Reihen des VfL. Man merkte das die Akteure wussten was auf dem Spiel stand. Bis auf einen Treffer konnte das Team von Trainer Alfred Gislason aufschließen. 24:25 hieß es nach 35 Minuten, doch dann war endgültig Schluss. Reihenweise Abspielfehler auf Seiten der Oberberger und der VfL wurde vom THW gnadenlos ausgekontert. Bis zur 51. Minute hatte Kiel seinen Vorsprung auf zehn Tore (30:40) ausgebaut und die Kölnarena war nicht nur auf dem Feld fest in der Hand der Norddeutschen.

 

Am Ende konnten sich die Gäste sogar erlauben ntoi_bericht_vfl-kiel-10.jpgdeutlich vom Gas zu gehen. Mit 37:42 entführt der THW am Ende nicht nur zwei Punkte aus der Kölnarena. Für den VfL ist somit wohl auch die letzte Hoffnung auf die Meisterschaft begraben worden.

Frustbewältigung auch bei VfL Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Peter Krämer. (Foto)  „Ich hatte schon vor dem Spiel ein mulmiges Gefühl“…..das hörte sich am morgen vor dem Spiel in einem Interview gegenüber Radio Berg noch ganz anders an. Man merkte, der Schock über die deutliche Niederlage saß tief. Für den VfL gilt es nun zumindest die Qualifikation für die Championsleague zu schaffen.

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-06.jpg

 

 


 


Trainerstimmen:

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-09.jpgAlfred Gislason, VfL Gummersbach:

Ein großes Kompliment in Richtung Kiel. Der THW war heute die bessere Mannschaft. Wir haben uns schon in der ersten Halbzeit um alle Chancen gebracht.

Kiel hat heute einen super Handball gespielt und der Sieg geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung. In der zweiten Halbzeit waren wir komplett chancenlos. 

 

 

ntoi_bericht_vfl-kiel-08.jpgZvonimir Sedarusic, THW Kiel:


Ich bin froh, das wir heute die Punkte mitnehmen können. Die Chance auf den Titel ist nun groß.

Wir haben eine tolle Partie gespielt, wohl das Beste was meine Mannschaft in dieser Saison abgeliefert hat. An einen Sieg in dieser Höhe habe ich allerdings nicht geglaubt.

 

 


 


Torschützen:

 

# Feldspieler Tore Quote 7m Quote
18 Robert Gunnarsson 9/11 82% 0/0 0%
11 Daniel Narcisse 8/11 73% 1/1 100%
13 Momir Ilic 7/15 47% 1/2 50%
22 Gudjon Valur Sigurdsson 5/8 63% 0/0 0%
21 Alexis Alvanos 5/9 56% 0/0 0%
3 Bennet Wiegert 2/3 67% 0/0 0%
19 Michael Spatz 1/4 25% 0/0 0%
77 Vedran Zrnic 0/4 0% 0/2 0%

# Torwart Paraden 7m-Paraden
12 Goran Stojanovic 11 1
1 Nandor Fazekas 5 0

   

 

Strafzeiten:

 

# Name 2min Gelbe Rote
77 Vedran Zrnic 2 1 0
12 Goran Stojanovic 0 0 0
22 Gudjon Valur Sigurdsson 0 0 0
13 Momir Ilic 0 1 0
18 Robert Gunnarsson 0 0 0
21 Alexis Alvanos 0 0 0
11 Daniel Narcisse 0 0 0
19 Michael Spatz 0 0 0
1 Nandor Fazekas 0 0 0
3 Bennet Wiegert 0 0 0


 

 

… weitere Emotions aus der Kölnarea!



ntoi_bonus_vfl-kiel-01.jpg

ntoi_bonus_vfl-kiel-02.jpg

  • Alle Fotos: Christian Sasse [ Fotoagentur NTOi.de ] Mobil: +49.171.6.888.777 / Festnetz:  +49.2261.47.8888. Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht!

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!  

  •  


     

    Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

     




    06 1773 · 07 2 · # Freitag, 8. Dezember 2017