Home / Überregional / (ü) Polizeibericht / Gummersbach: Tödlicher Unfall an Agger war vermeidbar! Frontalzusammenstoß mit teilweise zugefroren Scheiben. Opfer war nicht angeschnallt

 
Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone

Gummersbach: Tödlicher Unfall an Agger war vermeidbar!

  • Frontalzusammenstoß: Fahrer (51) „nicht angeschnallt!“
  • Kollisionsfahrer (25) mit teilweise zugefrorener und beschlagener Scheibe unterwegs

polizei-ntoi
Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw am Mittwochmorgen (17.02.2016) um 05:25 Uhr erlitt ein 51-jähriger VW-Fahrer aus Gummersbach tödliche Verletzungen! Ein 25-jähriger Gummersbacher wurde schwer verletzt. Es entstand hoher Sachschaden. Der 25-Jährige befuhr mit seinem Pkw die L 337 aus Richtung Dümmlinghausen kommend in Richtung Lantenbach. Im Verlauf der Strecke geriet er auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs, wo er frontal mit dem entgegenkommenden 51-Jährigen zusammenstieß. Der folgenschwere Unfall ereignete sich zwischen der Aggertalsperre Staumauer und der Abzweigung Talsperrenweg. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass die Scheiben an dem BMW des 25-Jährigen teilweise zugefroren oder beschlagen waren. Dadurch war seine Sicht beeinträchtigt. Symbolbild: ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Redaktionelle Fotoanfragen gerne telefonisch an 0171-6888777 oder per Email: cs@ntoi.de 

Gummersbach – Der 51-Jährige war nicht angeschnallt. Beiden Unfallbeteiligten wurden Blutproben entnommen; die Fahrzeuge sichergestellt. Ein Sachverständiger unterstützte die Polizei bei der Unfallaufnahme. Die Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache dauern an. 

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

 

 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 10953 · 07 15 · # Mittwoch, 29. März 2017