Am Donnerstagabend 22.02.2018 haben sich vor den Augen ziviler Fahnder eine BMW-Fahrerin (20) und ein Mercedes-Fahrer (18) in Köln-Marienburg ein Rennen mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h geliefert. Die Polizisten stellten beide Rennwagen und die Führerscheine sicher. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennen aufgenommen. Symbolbilder: © Foto+TV Agentur NTOi.de

 


Gegen 22:30 Uhr fiel den zivilen Beamten zunächst der Mercedes AMG C 63 S auf dem Hohenzollernring in Höhe der Aachener Straße auf. Der 18-jährige Fahrer lies in überaus imposanter Weise den Motor immer wieder aufheulen und beschleunigte an jeder Ampel mit Vollgas. Vermutlich glaubte er seine Mitfahrer (17, 19) und das gesamte Umfeld nachhaltig beeindrucken zu können.

Zumindest erweckte er die volle Aufmerksamkeit der Polizisten. Offenbar fühlte sich eine junge Frau (20) mit ihrem orangen 1er BMW aufgefordert. In Höhe der Zülpicher Straße beschleunigte sie plötzlich stark und fuhr mit hoher Geschwindigkeit rechts an den Zivilfahndern vorbei und setzte sich mit ihrem Kleinwagen unmittelbar hinter den weißen Mercedes. Per Handwink durchs Schiebedach forderte der AMG-Fahrer die BMW-Fahrerin mit ihren zwei Mädels (20, 22) auf, ihm zu folgen. Man fuhr gemeinsam zur Bonner Straße. Dort hieß es dann Mädels gegen Jungs.

Die BMW-Fahrerin überholte in Höhe der dortigen Shell-Tankstelle über die Spur der Gegenrichtung und scherte kurz vor dem Kreisverkehr knapp vor dem 18-Jährigen wieder ein. Daraufhin folgte im gesamten Verlauf der Bonner Straße in Richtung Autobahn ein gegenseitiges Überholen mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Immer wieder über die Fahrbahn der Gegenrichtung.

Die Polizisten hielten beide Fahrzeuge an und beendeten das Kräftemessen. Die beiden ‘Rennfahrer’ haben sich nun in einem Strafverfahren zu verantworten.

Quelle: Polizeipräsidium Köln

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 808 · 07 3 · # Mittwoch, 10. Oktober 2018