Mit waghalsigen Fahrmanövern und einer Geschwindigkeit von bis zu 140 km/h hat ein Motorradfahrer (33) in der Nacht (9./10. Juli) versucht, in der Kölner Innenstadt und im Stadtteil Lindenthal vor einer Kontrolle zu flüchten. Letztendlich jedoch erfolglos: Polizeibeamte stellten den 33-Jährigen schließlich und nahmen ihn fest. Gegen 03:15 Uhr bemerkte eine Streifenwagenbesatzung die mit zwei Personen besetzte Kawasaki in der Fleischmengergasse. Als die Beamten die Kawasaki kontrollieren wollten, ignorierte der Fahrer die Anhaltezeichen. Entgegen einer Einbahnstraße fahrend, fuhr er mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 km/h über die Hahnenstraße in Richtung Rudolfplatz. Symbolbild: © Foto+TV Agentur NTOi.de

Von dort aus führte die Flucht weiter über Händelstraße, Lindenstraße und Bachemer Straße stadtauswärts. Die Kreuzung zur Universitätsstraße passierte der 33-Jährige mit weiterhin hoher Geschwindigkeit bei roter Ampel. Über Bachemer Straße und Hans-Sachs-Straße überquerte er schließlich die Dürener Straße. Nachdem der Kradfahrer zwischen Sperrpfosten hindurch in die Grünanlage am Karl-Schwering-Platz gefahren war, verloren die Beamten das Zweirad kurzfristig aus den Augen. Wenig später fanden die Polizisten die Kawasaki in der Nähe verlassen auf… >> Weiter auf Seite 2

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 943 · 07 2 · # Freitag, 21. September 2018