PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD48c2NyaXB0PiAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHsgZ29vZ2xlX2FkX2NsaWVudDogImNhLXB1Yi02NDA3MDE4MDY4ODMzMjYxIiwgZW5hYmxlX3BhZ2VfbGV2ZWxfYWRzOiB0cnVlICB9KTsgPC9zY3JpcHQ+
PGg0PlRyYW5zbGF0ZS/DnGJlcnNldHplLi4uPC9oND48ZGl2IGlkPSJnb29nbGVfbGFuZ3VhZ2VfdHJhbnNsYXRvciIgY2xhc3M9ImRlZmF1bHQtbGFuZ3VhZ2UtZGUiPjwvZGl2Pg==
PGRpdiBzdHlsZT0icGFkZGluZy1ib3R0b206IDJweDsiPjxkaXYgaWQ9J2ZiLXJvb3QnPjwvZGl2PjxzY3JpcHQgYXN5bmMgZGVmZXIgY3Jvc3NvcmlnaW49J2Fub255bW91cycgc3JjPSdodHRwczovL2Nvbm5lY3QuZmFjZWJvb2submV0L2RlX0RFL3Nkay5qcyN4ZmJtbD0xJnZlcnNpb249djQuMCc+PC9zY3JpcHQ+PGRpdiBjbGFzcz0nZmItbGlrZScgZGF0YS1ocmVmPSdodHRwczovL3d3dy5mYWNlYm9vay5jb20vTkVXU29uVG91cicgZGF0YS13aWR0aD0nJyBkYXRhLWxheW91dD0nYnV0dG9uX2NvdW50JyBkYXRhLWFjdGlvbj0nbGlrZScgZGF0YS1zaXplPSdzbWFsbCcgZGF0YS1zaG93LWZhY2VzPSdmYWxzZScgZGF0YS1zaGFyZT0nZmFsc2UnPjwvZGl2PjwvZGl2Pg==
PGRpdj48ZGl2IHN0eWxlPSdkaXNwbGF5OiBpbmxpbmUtYmxvY2s7IGhlaWdodDogMjZweDsnPjxkaXYgc3R5bGU9J2hlaWdodDogMjZweDsgZmxvYXQ6IGxlZnQ7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyc+PGEgc3R5bGU9J2NvbG9yOiAjRkZGRkZGOycgaHJlZj0naHR0cDovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9zdWJzY3JpcHRpb25fY2VudGVyP2FkZF91c2VyPW50b2knPjxpbWcgc3JjPSdodHRwczovL25ld3Mtb24tdG91ci5kZS93cC1jb250ZW50L3BsdWdpbnMvd3BfeXQtZ3JhYmJlci9wdWJsaWMveXRfaWNvbl9yZ2IucG5nJyBoZWlnaHQ9JzI0Jz48L2E+PC9kaXY+PGRpdiBzdHlsZT0ncGFkZGluZy1sZWZ0OiA0cHg7aGVpZ2h0OiAyNnB4OyBmbG9hdDogbGVmdDsgdGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXI7IGNvbG9yOiAjRkZGRkZGOyBmb250LXNpemU6IDEwcHg7IGxpbmUtaGVpZ2h0OiAwLjllbTsgcGFkZGluZy10b3A6M3B4OycgdHJhbnNsYXRlPSdubyc+PGEgc3R5bGU9J2NvbG9yOiAjRkZGRkZGOycgaHJlZj0naHR0cDovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9zdWJzY3JpcHRpb25fY2VudGVyP2FkZF91c2VyPW50b2knPjxzcGFuIGNsYXNzPSdub3RyYW5zbGF0ZSc+VFYuTkVXUy1vbi1Ub3VyPGJyIC8+IDEyLjEwMCBBYm9zPC9zcGFuPjwvYT48L2Rpdj48L2Rpdj4=
PGRpdiBzdHlsZT0nZGlzcGxheTogaW5saW5lLWJsb2NrOyBoZWlnaHQ6IDU3cHg7Jz48ZGl2IHN0eWxlPSdoZWlnaHQ6IDU3cHg7IGZsb2F0OiBsZWZ0OyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsgbGluZS1oZWlnaHQ6IDEuMWVtOyBtYXJnaW4tdG9wOiAxM3B4Oyc+w5xiZXJzZXR6ZTxociBzdHlsZT0nbWFyZ2luOiAwcHg7JyAvPlRyYW5zbGF0ZTwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9J2Rpc3BsYXk6IHRhYmxlLWNlbGw7IGhlaWdodDogNTdweDtmbG9hdDogbGVmdDsgdGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXI7IG1hcmdpbi10b3A6IDEzcHg7IG1hcmdpbi1sZWZ0OiA0cHg7Jz4gPjwvZGl2PjwvZGl2Pg==
PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4KPCEtLSA3Mjh4OTAgTm9ULUdhZHMgLS0+CjxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIgogICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmlubGluZS1ibG9jazt3aWR0aDo3MjhweDtoZWlnaHQ6OTBweCIKICAgICBkYXRhLWFkLWNsaWVudD0iY2EtcHViLTY0MDcwMTgwNjg4MzMyNjEiCiAgICAgZGF0YS1hZC1zbG90PSI3MDM5ODUzODI1Ij48L2lucz4KPHNjcmlwdD4KICAgICAoYWRzYnlnb29nbGUgPSB3aW5kb3cuYWRzYnlnb29nbGUgfHwgW10pLnB1c2goe30pOwo8L3NjcmlwdD4=
 
PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD48c2NyaXB0PiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHsgICAgICAgICAgZ29vZ2xlX2FkX2NsaWVudDogImNhLXB1Yi02NDA3MDE4MDY4ODMzMjYxIiwgICAgICAgICAgZW5hYmxlX3BhZ2VfbGV2ZWxfYWRzOiB0cnVlLCAgICBvdmVybGF5czoge2JvdHRvbTogdHJ1ZX0gICAgIH0pOw==


Christoph Bois (Gastronomie), Marc Schroeder (Bau, Eventlocation) und Roland Wolf (Kino, Technik) stellten das neue “Seven Kinocenter Gummersbach” am Donnerstag 07.03.2019 vor.  Als “das neue Highlight in Oberberg! Das Kino der Superlative” wurde es auf der Pressekonferenz betitelt! Alle Bilder/Videos: © Christian Sasse alias ´Der Sasse´ Foto+TV Agentur NTOi.de – Redaktionelle Fotoanfragen gerne telefonisch an 0171-6888777 oder per Email: redaktion@news-on-tour.de.

+++ Video: Das sagt der Betreiber Roland Wolf über das KINO DER SUPERLATIVE 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNzUwIiBoZWlnaHQ9IjQyMiIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9FNnc4dWlvYldnST9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

YouTube Direktlink: https://youtu.be/E6w8uiobWgI – Video bitte in HD ansehen! Play Button drücken und am Zahnrädchen Qualität auf 1080p (HD) stellen

Das Burgtheater bekommt einen supermodernen Nachfolger der Extraklasse: Das SEVEN wird voraussichtlich im Mai 2019 auf dem Steinmüller-Gelände seine Pforten öffnen. Es war ein weiter und langer Weg bis heute. Bereits im Oktober 2016 wurde das Grundstück gekauft. Die Investoren Marc und Klaus Schröder übernahmen die Finanzierung, Betreiber ist Roland Wolf, der schon das Burgtheater seit vielen Jahren leitet.

Planung und Konzeption stammen aus der Feder der Architekten Hillnhütter aus Reichshof, die bereits mehrere Kinos in Deutschland begleitet haben. Der Bauantrag wurde im Mai 2017 gestellt. Im Oktober 2017 stellte Bürgermeister Frank Helmenstein das Projekt des Kinocenters den Gummersbachern offiziell vor. Zwischen Forum, Halle 32 und der Technischen Hochschule sollte ein Kinoevent der Superlative entstehen…

.


Das SEVEN – Sieben Säle, sieben Highlights, ein 4.500 Quadratmeter großes Grundstück, insgesamt 1.230 Sitzplätze und jede Menge Specials.
Am 19. Dezember 2017 wurde der Baubeginn mit einem feierlichen Spatenstich eingeläutet, im Januar 2018 konnten dann die Tiefbauarheiten so richtig starten. Der Rohbau und der zeitintensive Innenausbau wurden im Laufe des letzten Jahres bis in den Winter 2018/2019 umgesetzt. Bis zu 200.000 Besucher im Jahr erhofft sich der Betreiber Roland Wolf. Der größte Kinosaal bietet bis zu 300 Kinobegeisterten Platz. XXL-Sitze und VIP-Bereiche, zwei Concession-Theken, ein. (Quelle: Hillnhütter Architekten)

Inhouse-Restaurant, sowie die modernste Technik mit RGB-Laser, passiver SD-Technologie, spezielle D-Box-Sitze und das Soundsystem „Dolby Atmos®” runden das Angebot ab.

Doch neben der Funktion als Kino können einzelne Säle des SEVEN auch als Hörsaal oder exklusive Eventlocation angemietet werden. Nach Kinostart werden Filmbegeisterte aus dem gesamten Oberbergischen Kreis erwartet, aber auch Besucher aus den angrenzenden Bereichen wie Siegen, Köln und Lüdenscheid.

Das SEVEN vereint den State of the Art der modernsten Technik mit dem größten Unterhaltungsfaktor.

 


So sieht derzeit von das SEVEN Kinocenter Gummersbach von Außen aus (Stand 07.03.2019)

 


Das Foyer im SEVEN Kinocenter Gummersbach bietet bis zu 2.400 Besucher Platz für größere Events (Quelle: Hillnhütter Architekten)

 


Christoph Bois (Gastronomie), Marc Schroeder (Bau, Eventlocation) und Roland Wolf (Kino, Technik) zeigen einen Kinoraum des neuen “Seven Kinocenter Gummersbach“. Schön zu sehen die steile Sitzreihenanordnung zum Vordermann. So hat jeder freie Sicht auf die Kinoleinwand auch wenn der Vordermann etwas größer ist… 

 


Direkt gegenüber vom FORUM GUMMERSBACH befindet sich das SEVEN Kinocenter Gummersbach

 

Detaillierte Informationen zum SEVEN Kinocenter Gummersbach

  • 7 Kinos – 7 Säle – 7 Highlights

.

#1 – VIP-Bereiche für Menschen mit Handicap

  • 4 spezielle Plätze je Kino
  • extragroße Stellflächen für Rollstühle
  • barrierefreier Zugang mit Aufzug
  • optimale Sicht auch aus den hinteren Reihen

In den Genuss von einem sagenhaften Filmerlebnis möchten auch Menschen mit Handicap gerne kommen. Um einen bequemen Platz mit guter Sicht zu erhalten. bietet das SEVEN für Rollstuhlfahrer je Kino zwei extrakomfortable Stellflächen in den VIP-Bereichen, aber auch zwei Plätze in der vordersten Reihe.

Im SEVEN wird Barrierefreiheit großgeschrieben: Schwerbehinderte, Rollstuhlfahrer und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen können hier mit optimalem Blick auf die große Leinwand, viel Platz und barrierefreiem Zugang ohne Einschränkungen einen großartigen Kinobesuch erleben.

.

#2 – Nachhaltige Energiegewinnung

  • umweltfreundliche Energiegewinnung
  • autarker & ressourcenschonender Energiekreislauf
  • grüner Strom durch hauseigene Photovoltaikanlage
  • intelligente Wärme- und Kälte-Erzeugung
  • Nutzung von erneuerbarer Energiequelle

Zu einem fortschrittlichen und modernen Kinokomplex wie dem SEVEN gehört selbstverständlich auch eine innovative und zukunftsorientierte Klimatechnik und Energiegewinnung. Die AggerEnergie GmbH hat für die Stromerzeugung eine Photovoltaikanlage mit effizientester Technologie und leistungsstarken 180 kWp installiert. Der klimafreundlich produzierte Strom vom Sonnendach soll an die jeweiligen Mieter des Kino-Gebäudes verkauft und dort genutzt werden. So entsteht durch die Kraft der Sonne ein ressourcenschonender und komplett autarker Energiekreislauf.

Zur Wärme- und Kälteerzeugung wurde direkt neben dem Gebäude auf dem Steinmüllergelände, eine Wärme und Kältezentrale der AggerEnergie errichtet. Hier wird mittels eines Blockheizkraftwerks, einer modular aufgebauten Anlage zur Gewinnung von Wärme und elektrischer Energie, umweltfreundlich Wärme und Strom produziert. Hier kommt das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung zur Anwendung. Zusätzlich wird Wärme durch zwei Holzhackschnitzelheizkessel erzeugt.

Für Zeiten der Spitzenlast stehen außerdem noch zwei Gaskessel zur Verfügung. Mithilfe einer Absorbtionskältemaschine wird durch den Einsatz von Wärme wiederum Kälte erzeugt. Somit findet hier eine ökologisch wertvolle Wärme- und Kältebereitstellung statt. Die Versorgung des Kinogebäudes mit Nahwärme und -kälte erfolgt durch die Stadtwerke Gummersbach.

.

#3 – Modernste Soundsysteme

  • hochmodernes Audioformat „Dolby Atmos®” über 64 Lautsprecher-Kanäle für ein Rundum-Sound-Erlebnis
  • über 100.000 Watt für einen glasklaren Ton
  • atmosphärische Klangerlebnisse durch neueste Hard- und Software

Selbstverständlich gehört zu einem unvergesslichen Filmerlebnis auch ein herausragender Ton und die neueste Audio-Technik. Das SEVEN wurde komplett mit hochwertigen Sound-Systemen ausgestattet. In Kino 1 und 7 wird Dolbys aktuellstes Audioformat verwendet, welches ein hervorragendes Sounderlebnis garantiert:

Bei „Dolby Atmos®” handelt es sich um ein immersives Audioformat, welches dem Hörer maximale Einbindung ins Klanggeschehen verspricht. Das Format arbeitet mit objektorientierter Audiokodierung. DolbyAtmos® steuert durch neueste Hard- und Software alle Kinolautsprecher einzeln an.

Kinosaal 7 verfügt über 64 einzelne Kanäle mit insgesamt über 100.000 Watt. was für sich spricht. Hier erwartet den Besucher bei Filmen. Live- und Konzertübertragungen ein einzigartiges, atmosphärisches Tonevent, welches für Gänsehaut sorgt und dem einen oder anderen Hörer Schauer über den Rücken laufen lässt.

  • Maximale Helligkeit durch bis zu 60.000 Lumen pro Rack
  • Hervorragende Bildqualität: breites Farbspektrum, 4K Auflösung und hohe Bildfrequenz
  • Starke virtuelle 3-D Erlebnisse
  • Super scharfe Bilder, reinste Farben
  • einzigartige Laserprojektionstechnik im Bergischen Land

 

#4 – Herausragende Lasertechnik

Das SEVEN ist ausgestattet mit der aktuellsten Projektionstechnik, in Kinosaal 7 sogar mit dem RGB-Laserprojektor. In alten Kinosälen findet man nur noch digitale Projektoren, welche auf dem neuesten Stand der Technik sind.

Alle Projektoren lieferte der renommierte Hersteller Christie. Der RGB-Laserprojektor verfügt über eine innovative Systemarchitektur mit einem Fernprojektionskopf, der über eine Glasfaserverbindung mit der Laserlichtquelle verbunden ist. Die Technologie verwendet zur Lichterzeugung einzelne blaue, grüne und rote Laser.

Die hochentwickelte RGB-Lasertechnik findet man deutschlandweit in wenigen Kinos – im Oberbergischen Kreis ist das SEVEN absoluter Vorreiter, denn hier ist diese herausragende Technik einmalig. Im Kinosaal 7 fasziniert der RGB-Laser mit hellsten, ultrascharfen Bildern und reinsten, elektrisierenden Farben. Ausgestattet mit hochwertiger 3D-Technik, liefert das System ein unvergleichliches visuelles Erlebnis, welches so real erscheint, dass es die Außenwelt vergessen lässt und den Zuschauer in seinen Bann zieht. Die RGB-Lasertechnik gilt daher zurecht als der Höhepunkt der Laserlichtprojektion.

 

#5 – spezielle D-Box-Sitze

Für ein beispiellos realistisches Filmerleben sorgen insbesondere die hochwertigen D-Box-Sitze des Herstellers Euroseating in den Sälen 1 und 7, welche sich durch das integrierte „Motion-System” während ungefähr 20% Gesamtzeit des Filmes bewegen. Damit sind die „D-Box-Sessel” angenehmer, als ähnliche Sitzmodelle in Freizeitparks, welche oft durchgängig in Bewegung sind. Außerdem gestalten sich die Vibrationen und Rotationen als sanft und finden ausschließlich parallel zu Filmszenen statt, durch die eine Bewegung des Sitzes authentischer erscheint.

Die imitierten Bewegungen finden im Zusammenspiel mit der digitalen Projektions- und Audiotechnik statt. 42 verschiedene, auf die jeweiligen Filmszenen abgestimmte Bewegungsarten, sorgen für ein unvergesslich lebendiges Kinoevent. Die Sessel bewegen sich vor und zurück, von Seite zu Seite, hoch und runter, sodass zusammen mit der Vibrationsfunktion vielfältige Bewegungseffekte möglich sind. D-Box-Filme werden von Motion-Designern durch einen individuellen Bewegungs-Code programmiert. Bewegungsabläufe werden entsprechend der Atmosphäre,

Handlung und Dynamik digital auf der Festplatte gespeichert. Die D-Box-Sitze sind mit der Digitalprojektion verbunden, die Synchronisation der Bewegungseffekte wird mit 3D sowie Sound perfekt synchron an die Sessel weitergeleitet. Zusätzlich lässt sich die Intensität der „Motions” individuell vom Kinobesucher einstellen.

So ist jeder Filmfan gewappnet für die rasanteste Verfolgungsjagd und die epischste Weltraumschlacht.

  • hochwertige und belastbare Sessel
  • Exklusive für die Technik für authentisches Filmerleben
  • „Motion-System“ während 20% der SpielLaufzeit
  • Perfektes Zusammenspiel von Bewegung, Sound und 3D Optik
  • Komfort-Sitze in allen Kinosälen
  • Exklusive VIP Bereiche für höchste Ansprüche
  • Multipel einstellbare Sessel für größte Bequemlichkeit in Kinosaal 5
  • Sessel mit angepassten Neigungswinkel für die erste Reihe
  • Extra große Sitzabstände für mehr Beinfreiheit
  • Speziell ausgearbeitetes Saalkonzept für eine ideale Sicht von jedem Platz aus

 

#6 – VIP Bestuhlung

Die gesamte Bestuhlung des SEVEN lässt keine Wünsche offen! Alle Sitze sind mit extra viel Komfort ausgestattet: Mit einer Breite von 57 cm sind schon die Standard-Sitze größer gebaut als übliche Kinosessel und bieten daher auch für Kinobesucher mit höchsten Ansprüchen genügend Platz. Darf es noch ein bisschen mehr sein? Dann bietet das SEVEN selbstverständlich exklusive VIP-Plätze an, welche mit zwei Sesseln Servicetisch für bequemes Essen und Trinken zu einem gemütlichen Kinoerlebnis einladen.

Das Plus an Komfort, die optimale Sitzposition und das spannende Erleben des Films durch die Immersive Motions in Kino 5 lassen keine Wünsche offen. Die Rücken- und Beinposition lässt sich elektrisch einstellen und ermöglicht so maximale Bequemlichkeit und Beinfreiheit.

Jedes Kino verfügt über drei verschiedene Bestuhlungen. Die erste Reihe besteht jeweils aus besonders einstellbaren Sitzen mit höherem Neigungswinkel, um Nackenschmerzen und einer unbequemen Kopfhaltung vorzubeugen. Die letzten drei Reihen sind für die extragroßen VIP-Plätze reserviert. Alle Kinosäle sind individuell konzipiert und bieten durch eine besonders steile Sitzreihenanordnung und große Reihenabstände außergewöhnlich viel Platz und eine ideale Sicht auf die Leinwand.

Egal, wofür sich der Gast entscheidet – ein angenehmes und erstklassiges Filmerlebnis ist garantiert!

 

#7 – Hörsaal und Event Location

Die TH Köln plant, regelmäßig die Kinosäle 2 und 7 für Vorlesungen zu nutzen. Da das Kino vor- und nachmittags nicht für Filmvorführungen belegt ist, werden die Studenten von 8 bis 15 Uhr die gut ausgebauten Räumlichkeiten mit eigens installierter Präsentationstechnik, WLAN-Netz der Hochschule und besonders dicken Wänden und Schallschutzmaßnahmen nutzen können.

Mobile Tische zum Mitschreiben lassen sich problemlos und flexibel installieren. Aber auch für andere Events und Veranstaltungen eignet sich das SEVEN: Kino 1, 2 und 7 sind mit einem speziellen Tribünenbereich, einer integrierten Vernetzung von Projektor und Bühne, Stromanschlüssen für mobiles Laden und kostenlosem W-LAN ausgestattet. Das große Foyer erstreckt sich über zwei Etagen und bietet bis zu 2.400 Besuchern  Platz. Dies schafft die besten Voraussetzungen für Sonderveranstaltungen mit vielen Besuchern, wie beispielsweise Messen, Jubiläumsfeiern, Firmenpräsentationen oder Kongressen.

Alle Säle werden sowohl für klassisches Programmkino als auch für die Anmietung für private oder betriebliche Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

  • Funktion als Vorlesungs und Hörsäle mit passender Ausstattung
  • an Mieten von Seelen und Foyer als Event Location und Veranstaltungsort
  • Foyer bitte bis zu 2.400 Besucher Platz für größere Events
  • Kostenloses WLAN, mobile Lade Möglichkeiten
  • intrigiert es Restaurant – Tavola

 

Integriertes Restaurant “tavola”

Das kleine, aber feine Restaurant „tavola” des 32Süd-Betreibers Messing Gastronomie GmbH integriert sich bestens in das Kinogebäude SEVEN. Alle Altersgruppen werden im „tavola” ihre italienischen und mediterranen Lieblingsspezialitäten finden. Von Salaten und Anti Pasti über Pizza und Pasta kann jedes Kinoerlebnis mit einem vorherigen oder anschließenden Besuch im „tavola” abgerundet werden. Natürlich wird an der italienischen Bar auch ein schneller Espresso serviert! • 60 Plätze

  • schnelle italienische Küche
  • hausgemachte Pasta. ofenfrische Pizza, knackige Salate
  • ausgewählte Getränke und italienische Kaffeespezialitäten
  • sonnige Außenterrasse
 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 

PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD48IS0tIE5FV1Mtb24tVG91ciBDb250ZW50ZW1wZmVobHVuZyAtLT48aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSIgICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrIiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi02NDA3MDE4MDY4ODMzMjYxIiAgICAgZGF0YS1hZC1zbG90PSI5MTM0MzIxOTE5IiAgICAgZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImF1dG9yZWxheGVkIj48L2lucz48c2NyaXB0PihhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7PC9zY3JpcHQ+



PCEtLSBwbGlzdGEgd3AgVmVyc2lvbiAxLjUuMTAgLS0+PGRpdiBkYXRhLXdpZGdldD0icGxpc3RhX3dpZGdldF9zdGFuZGFyZF8xIj48L2Rpdj4KCQkJCQkKPHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPgooZnVuY3Rpb24oYyl7dmFyIGcscz0nc2NyaXB0Jyx3PXdpbmRvdyxuPWMubmFtZXx8J1BMSVNUQSc7aWYoIXdbbl0pe3dbbl09YztnPXcuZG9jdW1lbnQuZ2V0RWxlbWVudHNCeVRhZ05hbWUocylbMF07cz13LmRvY3VtZW50LmNyZWF0ZUVsZW1lbnQocyk7cy5hc3luYz10cnVlO3MudHlwZT0ndGV4dC9qYXZhc2NyaXB0JztzLnNyYz0ody5sb2NhdGlvbi5wcm90b2NvbD09PSdodHRwczonPydodHRwczonOidodHRwOicpKycvL3N0YXRpYycrKGMub3JpZ2luPyctJytjLm9yaWdpbjonJykrJy5wbGlzdGEuY29tL2FzeW5jJysoYy5uYW1lPycvJytjLm5hbWU6JycpKycuanMnO2cucGFyZW50Tm9kZS5pbnNlcnRCZWZvcmUocyxnKTt9Cn0oewogICAgInB1YmxpY2tleSI6ICIwYzY3MTIwNmJkY2UyNGJhNGRkOTBlODEiLAoJIml0ZW0iOiB7Im9iamVjdGlkIjoxMjc0MTYsInRpdGxlIjoiU2V2ZW4gS2lub2NlbnRlciBHdW1tZXJzYmFjaCB2b3JnZXN0ZWxsdCEgS2lubyBkZXIgU3VwZXJsYXRpdmUhIDEuMjMwIFBsXHUwMGU0dHplLiBJbSBNYWkgMjAxOSBnZWh0cyBsb3MmIzgyMzA7IiwidGV4dCI6IlxyXG5DaHJpc3RvcGggQm9pcyAoR2FzdHJvbm9taWUpLCBNYXJjIFNjaHJvZWRlciAoQmF1LCBFdmVudGxvY2F0aW9uKSB1bmQgUm9sYW5kIFdvbGYgKEtpbm8sIFRlY2huaWspIHN0ZWxsdGVuIGRhcyBuZXVlIFwiU2V2ZW4gS2lub2NlbnRlciBHdW1tZXJzYmFjaFwiIGFtIERvbm5lcnN0YWcgMDcuMDMuMjAxOSB2b3IuXHUwMGEwIEFscyBcImRhcyBuZXVlIEhpZ2hsaWdodCBpbiBPYmVyYmVyZyEgRGFzIEtpbm8gZGVyIFN1cGVybGF0aXZlXCIgd3VyZGUgZXMgYXUiLCJ1cmwiOiJodHRwczpcL1wvd3d3Lm5ld3Mtb24tdG91ci5kZVwvMTI3NDE2XC9zZXZlbi1raW5vY2VudGVyLWd1bW1lcnNiYWNoLXZvcmdlc3RlbGx0LWtpbm8tZGVyLXN1cGVybGF0aXZlLTEtMjAwLXBsYWV0emUtaW0tbWFpLTIwMTktZ2VodHMtbG9zXC8iLCJpbWciOiJodHRwczpcL1wvd3d3Lm5ld3Mtb24tdG91ci5kZVwvd3AtY29udGVudFwvdXBsb2Fkc1wvMjAxOVwvMDNcL3NldmVuLWtpbm9jZW50ZXItZ3VtbWVyc2JhY2hfbnRvaV8wMV9raW5vLWdtLWtpbm8td29sZi01MDB4MjgxLmpwZyIsImNhdGVnb3J5IjoiTkVXUy1PYmVyYmVyZy5kZSxUVi1ORVdTLUNsaXBzLFRWLk5FV1Mtb24tVG91ci5kZSxcdTAwZGNiZXJyZWdpb25hbCIsInB1Ymxpc2hlZF9hdCI6MTU1MTk3NTg5NiwidXBkYXRlZF9hdCI6MTU1MTk4MDcyN30KfSkpOwo8L3NjcmlwdD4K


06 7274 · 07 4 · # Freitag, 15. November 2019