Wenn der Erdgas-Techniker klingelt: Zwischen Juni und August 2019 sind Fachleute der ErdgasUmstellung in Gummersbach und in Wiehl ab dem 8. Juni 2019 unterwegs und überprüfen die Geräte aller Erdgasnutzer. Grund ist die anstehende Umstellung der Erdgasversorgung von L- auf H-Gas. Bei ihren Hausbesuchen erheben die Techniker die Daten der Erdgasgeräte und stellen fest, ob und wie diese auf die neue Erdgasbeschaffenheit angepasst werden können. Die Anpassung der Erdgasgeräte erfolgt später an einem zusätzlichen Termin. „Ziel der ErdgasUmstellung ist es, dass die Erdgasversorgung der Verbraucher weiterhin sicher und zuverlässig ist. Im Zuge der Arbeiten ist es daher wichtig, dass die Verbraucher unseren Technikern den Zutritt zu den Erdgasgeräten ermöglichen“, erklärt Projektleiter Stephan Pütz. Schutz vor möglichen Betrügern bietet eine den Verbrauchern vorab per Brief übermittelte Persönliche Identifikationsnummer (PIN). Die Techniker der ErdgasUmstellung nennen diese PIN beim Hausbesuch unaufgefordert. Zusätzlich können sich die Techniker der ErdgasUmstellung über ihren Mitarbeiterausweis authentifizieren. Fotos: ErdgasUmstellung

Ob Erdgasverbraucher innerhalb des aktuellen Erhebungsgebiets in Gummersbach liegen, können sie mit Hilfe der interaktiven Landkarte auf www.meine-erdgasumstellung.de überprüfen. Auf der Homepage finden Verbraucher zudem weitere Informationen, Hintergründe und aktuelle Nachrichten zur Erdgasumstellung. Weitere Fragen beantworten Mitarbeiter über die kostenfreie Helpline unter 0800-4398444 (Servicezeiten: Mo.-Fr., 7-20 Uhr und Sa., 8-16 Uhr) und über die E-Mail-Adresse info@meine-erdgasumstellung.de

.

Aus „L“ mach „H“


Grund für die Erdgasumstellung ist die rückläufige Produktion und Lieferung von L-Gas aus den Niederlanden. Verbraucher werden daher künftig H-Gas aus anderen Quellen nutzen. Damit sämtliche Erdgasgeräte sicher und effizient mit H-Gas arbeiten können, ist es nötig, dass Techniker der ErdgasUmstellung in jedem Haushalt mit Erdgasgeräten den Anpassungsbedarf prüfen. In den meisten Fällen muss lediglich die Brennerdüse ausgetauscht werden. Die zwingend notwendige, gesetzlich vorgeschriebene Erdgasumstellung wird über eine bundesweite Umlage finanziert.

 

Der Umstellungsprozess


Insgesamt erstreckt sich der Prozess der Erdgasumstellung über zweieinhalb Jahre. Nach dem Start der Informationsphase folgt in den Gebieten des Umstellungsjahres 2021 ab Frühsommer 2019 die Erhebungsphase. In dieser zweiten Phase erfassen die Techniker der ErdgasUmstellung alle angeschlossenen Erdgasgeräte. Bis Ende 2021 erfolgt dann die technische Anpassung der Erdgasgeräte. Die ErdgasUmstellung kündigt alle notwendigen Termine und Arbeiten schriftlich an. Der Prozess wiederholt sich nach und nach in weiteren Umstellgebieten. Bis Ende 2029 ist die Erdgasumstellung im Rheinland sowie in den weiteren betroffenen Regionen Deutschlands abgeschlossen. Durch die Gasleitungen wird dann bundesweit einheitlich H-Gas strömen.

 

Über die ErdgasUmstellung und die RNG

Die ErdgasUmstellung ist eine Marke der Rheinischen NETZGesellschaft mbH (RNG), die Elektrizitäts- und Erdgasnetze im Rheinland betreibt. Die RNG ist gesetzlich dazu verpflichtet, die rund 500.000 Erdgasgeräte in ihrem Netzgebiet an die Nutzung von H-Gas anzupassen. Alle technischen und kommunikativen Maßnahmen hierfür übernimmt die ErdgasUmstellung. Die RNG wurde 2006 gegründet und betreibt die Versorgungsnetze in Köln und der rheinischen Region.

 

Informationskanäle:

 

Quelle: ErdgasUmstellung

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 712 · 07 7 · # Mittwoch, 19. Juni 2019