PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD48c2NyaXB0PiAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHsgZ29vZ2xlX2FkX2NsaWVudDogImNhLXB1Yi02NDA3MDE4MDY4ODMzMjYxIiwgZW5hYmxlX3BhZ2VfbGV2ZWxfYWRzOiB0cnVlICB9KTsgPC9zY3JpcHQ+
PGg0PlRyYW5zbGF0ZS/DnGJlcnNldHplLi4uPC9oND48ZGl2IGlkPSJnb29nbGVfbGFuZ3VhZ2VfdHJhbnNsYXRvciIgY2xhc3M9ImRlZmF1bHQtbGFuZ3VhZ2UtZGUiPjwvZGl2Pg==
PGRpdiBzdHlsZT0icGFkZGluZy1ib3R0b206IDJweDsiPjxkaXYgaWQ9J2ZiLXJvb3QnPjwvZGl2PjxzY3JpcHQgYXN5bmMgZGVmZXIgY3Jvc3NvcmlnaW49J2Fub255bW91cycgc3JjPSdodHRwczovL2Nvbm5lY3QuZmFjZWJvb2submV0L2RlX0RFL3Nkay5qcyN4ZmJtbD0xJnZlcnNpb249djYuMCc+PC9zY3JpcHQ+PGRpdiBjbGFzcz0nZmItbGlrZScgZGF0YS1ocmVmPSdodHRwczovL3d3dy5mYWNlYm9vay5jb20vTkVXU29uVG91cicgZGF0YS13aWR0aD0nJyBkYXRhLWxheW91dD0nYnV0dG9uX2NvdW50JyBkYXRhLWFjdGlvbj0nbGlrZScgZGF0YS1zaXplPSdzbWFsbCcgZGF0YS1zaG93LWZhY2VzPSdmYWxzZScgZGF0YS1zaGFyZT0nZmFsc2UnPjwvZGl2PjwvZGl2Pg==
PGRpdj48ZGl2IHN0eWxlPSdkaXNwbGF5OiBpbmxpbmUtYmxvY2s7IGhlaWdodDogMjZweDsnPjxkaXYgc3R5bGU9J2hlaWdodDogMjZweDsgZmxvYXQ6IGxlZnQ7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyc+PGEgc3R5bGU9J2NvbG9yOiAjRkZGRkZGOycgaHJlZj0naHR0cDovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9zdWJzY3JpcHRpb25fY2VudGVyP2FkZF91c2VyPW50b2knPjxpbWcgc3JjPSdodHRwczovL25ld3Mtb24tdG91ci5kZS93cC1jb250ZW50L3BsdWdpbnMvd3BfeXQtZ3JhYmJlci9wdWJsaWMveXRfaWNvbl9yZ2IucG5nJyBoZWlnaHQ9JzI0Jz48L2E+PC9kaXY+PGRpdiBzdHlsZT0ncGFkZGluZy1sZWZ0OiA0cHg7aGVpZ2h0OiAyNnB4OyBmbG9hdDogbGVmdDsgdGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXI7IGNvbG9yOiAjRkZGRkZGOyBmb250LXNpemU6IDEwcHg7IGxpbmUtaGVpZ2h0OiAwLjllbTsgcGFkZGluZy10b3A6M3B4OycgdHJhbnNsYXRlPSdubyc+PGEgc3R5bGU9J2NvbG9yOiAjRkZGRkZGOycgaHJlZj0naHR0cDovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9zdWJzY3JpcHRpb25fY2VudGVyP2FkZF91c2VyPW50b2knPjxzcGFuIGNsYXNzPSdub3RyYW5zbGF0ZSc+VFYuTkVXUy1vbi1Ub3VyPGJyIC8+IDEyLjgwMCBBYm9zPC9zcGFuPjwvYT48L2Rpdj48L2Rpdj4=
PGRpdiBzdHlsZT0nZGlzcGxheTogaW5saW5lLWJsb2NrOyBoZWlnaHQ6IDU3cHg7Jz48ZGl2IHN0eWxlPSdoZWlnaHQ6IDU3cHg7IGZsb2F0OiBsZWZ0OyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsgbGluZS1oZWlnaHQ6IDEuMWVtOyBtYXJnaW4tdG9wOiAxM3B4Oyc+w5xiZXJzZXR6ZTxociBzdHlsZT0nbWFyZ2luOiAwcHg7JyAvPlRyYW5zbGF0ZTwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9J2Rpc3BsYXk6IHRhYmxlLWNlbGw7IGhlaWdodDogNTdweDtmbG9hdDogbGVmdDsgdGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXI7IG1hcmdpbi10b3A6IDEzcHg7IG1hcmdpbi1sZWZ0OiA0cHg7Jz4gPjwvZGl2PjwvZGl2Pg==
PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gNzI4eDkwIE5vVC1HYWRzIC0tPg0KPGlucyBjbGFzcz0iYWRzYnlnb29nbGUiDQogICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmlubGluZS1ibG9jazt3aWR0aDo3MjhweDtoZWlnaHQ6OTBweCINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi02NDA3MDE4MDY4ODMzMjYxIg0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjcwMzk4NTM4MjUiPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg==
 
PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD48c2NyaXB0PiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHsgICAgICAgICAgZ29vZ2xlX2FkX2NsaWVudDogImNhLXB1Yi02NDA3MDE4MDY4ODMzMjYxIiwgICAgICAgICAgZW5hYmxlX3BhZ2VfbGV2ZWxfYWRzOiB0cnVlLCAgICBvdmVybGF5czoge2JvdHRvbTogdHJ1ZX0gICAgIH0pOw==

…alle Infos/Archiv/Bilder zur aktuellen DSDS Staffel (Deutschland sucht den Superstar 2011) gibt es unter:

https://www.news-on-tour.de/?tag=dsds-2011


“Deutschland sucht den Superstar” TOP15

NEWS-on-Tour stellt die DSDS TOP 15 mit neuen Bildern und einer ausführlichen Biographie der einzelnen Kandidaten vor. Außerdem wird verraten, welchen Song die Kandidaten am Samstag live singen werden…

Die aktuellen TOP 15 Kandidaten von DSDS 2011 posierten nach Ihren Triumpf auf dem Malediven mit den Juroren: Patrick Nuo, Fernanda Brandao und Dieter Bohlen.  Aber wer von den Kandidaten schafft es in die Top 10? 15 Kandidaten kämpfen am Samstag 19.02.2011 live um 20.15 Uhr auf RTL um den Einzug in die Mottoshows. Am letzten Mittwoch (16.02.2011) sahen durchschnittlich 6,48 Millionen Zuschauer (18,9 % MA) ab 3 Jahre die letzte Recallsendung von “Deutschland sucht den Superstar“. Hervorragende 31,2 Prozent waren es unter den 14 – 49-Jährigen (4,24 Mio.) Die erfolgreichste Musikcastingshow Deutschlands schauten in dieser Staffel bislang 32,7 Prozent der jungen Zuschauer (14-49 Jahre). Bei den Zuschauern ab 3 Jahre waren durchschnittlich 6,66 Millionen dabei (19,8 % MA im Schnitt). In der Spitze begeisterte die Show in dieser Staffel bis zu 8,20 Millionen Zuschauer. Fotos: Stefan Menne/RTL
Die TOP 15 von DSDS 2011. Hintere Reihe v.li.: Sarah Engels (18), Zazou Mall (25), Awa Corrah (18), Norman Langen (25), Nicole Kandziora (17) und Marvin Cybulski. vordere Reihe v.li.: Anna-Carina Woitschack (18), Nina Richel (17), Felix Hahnsch (18), Mike Müller (24), Marco Angelini (26), Ardian Bujupi (19), Sebastian Wurth (16), Pietro Lombardi (18), Christopher Schwab (18), Nicole Kandziora (17) und Marvin Cybulski (29).


Noch nie war die Bandbreite der DSDS Kandidaten so groß wie in diesem Jahr: vom Straßenkehrer bis zum Arzt, von der Puppenspielerin bis zur Tanzlehrerin vom Pfleger bis zum Schüler. In der großen Live-Show “Wer kommt in die Top 10?” am Samstag, den 19. Februar, 20.15 Uhr, werden die Top 15 auf der großen Bühne im Coloneum in Köln ihre Songs performen und um den Einzug in die Mottoshows kämpfen.

 

Ab jetzt wählen die Zuschauer per Telefon oder Sms ihre Favoriten. Sie entscheiden über die Top 10 Kandidaten, die in die erste Mottoshow am 26.2., 20.15 Uhr einziehen werden. Nur die letzten zehn Kandidaten erhalten die Möglichkeit, die Zuschauer in den folgenden Mottoshows zu begeistern. Am Ende bleibt nur noch einer übrig: Der Superstar 2011, der einen Plattenvertrag bei der Universal Music Group gewinnt.

 

NEWS-on-Tour stellt die DSDS TOP 15 mit neuen Bildern und einer ausführlichen Biographie der einzelnen Kandidaten vor. Außerdem wird noch verrsaten was die Kandidaten am Samstag live singen werden.




Anna-Carina Woitschack (18), Puppenspielerin aus Kamern (Sachsen-Anhalt) singt „If I Ain’t Got You“ von Alicia Keys. Die 18-Jährige kam am 28. Oktober 1992 quasi im Wohnwagen auf die Welt und führt seit ihrer Geburt ein sehr ungewöhnliches Leben. Sie ist Teil ein Puppenspielerfamilie und im Jahr 40 Wochen mit ihren Eltern und ihrem Bruder unterwegs. Das Puppenspiel hat bei den Woitschacks Tradition. Seit fast 300 Jahren und in der 8. Generation ziehen sie durch die Republik und spielen vor allem Grimms Märchen. Ihre Lieblingspuppe ist der über 100-Jahre alte „Peterle“, den sie auch beim Casting dabei hatte. Der größte Lohn sind für Anna-Carina strahlende Kinderaugen. Die Bühne ist ihr Zuhause und bei ihren Auftritten gibt sie immer ihr Bestes. Durch ihre Arbeit führt Anna-Carina kein normales Leben. Sie hat keine richtigen Freunde und einen Freund hatte sie auch noch nie.

Von ihrem Traummann hat sie aber schon genaue Vorstellungen: Er sollte so aussehen wie Christiano Ronaldo und möglichst mit ihr zusammen rumfahren, denn sesshaft zu werden, kann sie sich nicht vorstellen. Sie selbst beschreibt sich als selbstbewusst, nett und immer gut gelaunt. „Ein Tag ohne Lachen, ist ein verlorener Tag” ist ihr Motto. Beim Casting konnte sie durch ihre Darbietung von Duffys „Mercy“ überzeugen und Patrick Nuo fand es „richtig gut“. Auch auf den Malediven gab es nur Lob von der Jury. Mit „A Woman’s Worth“ von Alicia Keys lieferte sie eine perfekte Leistung ab. „Das hast du gut gemacht” lautete das Urteil des Poptitans Dieter Bohlen. Ihre Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ bedeutet für sie alles, denn sie liebt es auf der Bühne zu stehen und möchte ihren großen Traum verwirklichen. Neben ihrem Beruf und ihrer großen Leidenschaft Singen ist der Bauchtanz ein großes Hobby. Bereits mit drei Jahren versuchte sich Anna-Carina an den ersten Schritten, mit elf Jahren hat sie von ihrer Cousine die ersten Tanzpositionen erlernt. Anna-Carina kleidet sich gerne sportlich chic und zu einem perfekten Auftritt dürfen Ohrringe nicht fehlen.




Ardian Bujupi (19), Zivildienstleistender aus Heidelberg (BW) singt „Sway“ von Michael Bublé. Kompliziert, selbstbewusst und direkt: So beschreibt sich der 19-Jährige Zivi selbst. Ardian wurde am 27. April 1991 im Kosovo geboren und kam mit einem Jahr nach Deutschland, da er und seine Familie vor dem Krieg geflohen sind. Er hat viele Verwandte im Krieg verloren. Dieses Erlebnis hat seine Familie eng zusammen geschweißt und daher hat das Familienleben bei den Bujupis einen großen Stellenwert. Heute lebt Ardian mit seinen Eltern in Heidelberg. Sein Vater Bashkim ist Diplom Ingenieur und Dolmetscher und seine Mutter Taiba arbeitet als Tagesmutter. Ardians zwei Schwestern Anduena und Fatmire studieren. Zurzeit ist Ardian Zivildienstleistender an der Unimensa des Studentenwerks Heidelberg.

Zu seinen Lieblingsaufgaben gehört die Essensauslieferung an die Kindertagesstätte der Universität. Dort kann er sich immer ein paar Minuten Zeit nehmen und mit den Kleinen ein paar Lieder singen. Ardian sieht die Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ als eine spannende und neue Erfahrung im Leben. Beim Casting konnte er die Juroren beeindrucken. Für Dieter war seine Performance von „Und Wenn Ein Lied“ von Xavier Naidoo einfach nur „sensationell.“ In seiner Freizeit hört der Single gerne R’n’B oder Hip Hop, spielt Schlagzeug und macht Fitnesstraining. Außerdem komponiert und produziert er in seinem kleinen Homestudio eigene Songs. Sollte es mit der Musikkarriere nicht klappen, möchte Ardian gerne Wirtschaftsingenieurwissenschaften studieren. Der Zivildienstleistende achtet sehr auf seinen Kleidungsstil. Der sollte elegant, lässig und natürlich sein.




Awa Corrah (18), Schülerin aus Bremen singt „Only Girl (In The World)“ von Rihanna. Sie ist der Paradiesvogel unter den Kandidaten: Awa Corrah. Für sie darf es in punkto Styling immer ein bisschen bunter, schriller und auffälliger sein. Und auch ihre ausgefallenen Frisuren sind ein echter Hingucker. Die 18-Jährige wurde am 25. Dezember 1992 in Kopenhagen geboren und lebt mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater in der Hansestadt Bremen. Ihr leiblicher Vater kommt aus Gambia und arbeitet als Lagerist. Zurzeit absolviert Awa ein Praktikum in einem Kinderhort und anschließend wird sie dort eine dreijährige Ausbildung absolvieren. Die Hanseatin hat acht Geschwister und drei Halbgeschwister. Sie liebt das Leben in der Großfamilie. Das jüngste Geschwisterchen ist erst neun Monate alt. Neben dem Gesang geht sie gerne shoppen und trifft sich mit ihren Freundinnen.

Zurzeit hat Awa keinen Freund, da sie sich noch zu jung für eine feste Beziehung fühlt. Von ihren Traummann hat sie aber schon genaue Vorstellungen. Er sollte sie  beschützen und gut gebaut sein. Sie hat ein Tattoo, welches sie sich mit 16 Jahren stechen ließ. Ihren Oberschenkel ziert ein Motiv aus Musiknoten mit Mikrophon und Sternen. Awa interessiert sich sehr für Mode und ihre Vorbilder sind Rihanna, Beyonce und Amber Rose. Beim Casting konnte die Halbafrikanerin die Jury durch ihr Lächeln, ihre Ausstrahlung aber vor allem durch ihre tolle Stimme beeindrucken. Das Urteil des Poptitans Dieter Bohlen war eindeutig: „Ich fand dich supergeil.“




Christopher Schwab (18), Schüler aus Mettmann (NRW) singt „Hey There Delilah“ von den Plain White T’s. Stille Wasser sind tief. So kann man ihn am ehesten beschreiben. Christopher wurde am 21. Oktober 1992 geboren und wohnt mit seinem Bruder Alexander (20) und seinen Eltern in Mettmann (NRW). Der 18-Jährige geht noch zur Schule und macht nächstes Jahr sein Abitur. Christopher ist an seiner Schule sehr engagiert und seit zwei Jahren Schülersprecher. Neben dem Gesang interessiert er sich für Webdesign – er entwirft die Plakate für die Veranstaltungen seiner Schule und verdient sich mit dem Gestalten von Internetseiten ein wenig Geld nebenbei. Um sich fit zu halten geht der Schüler regelmäßig ins Fitnessstudio. Doch die Musik spielt die Hauptrolle in seinem Leben.

Mit neun Jahren hat er seine erste Gitarre geschenkt bekommen und Wettbewerbe bei „Jugend musiziert” gewonnen. Christopher hat auch schon eigene Songs geschrieben und erfolgreich in einer Band „TrackSeven” gespielt. Vor drei Jahren haben sie sich aufgrund musikalischer Differenzen getrennt. Christopher ohne seine Gitarre, das ist fast unmöglich. Sobald der 18-Jährige loslegt, ist er in seinem Element. Aus dem eher zurückhaltenden Mädchenschwarm – laut Dieter Bohlen zählt er zu den attraktivsten Kandidaten im Wettbewerb – wird ein leidenschaftlicher Musiker mit viel Gefühl in der Stimme. Bereits bei seinem ersten Auftritt vor der Jury überzeugte Christopher. „Extrem starkes Selbstvertrauen, geile Stimme, kannst Gitarre spielen”, so Patrick Nuo. Zu Christophers Lieblingsmusik zählt Rock und Pop.




Felix Hahnsch (18), Schüler aus Lengede (Niedersachsen) singt „The Man Who Can’t Be Moved“ von The Script. Geboren am 17. Juni 1992 in Wolfenbüttel, wohnt der 18-Jährige heute mit seinen beiden kleineren Brüdern Lukas (17) und Clemens (13) und seinen Eltern in Lengede in der Nähe von Braunschweig. Felix, der von seinen Freunden auch „Lix“ genannt wird, geht noch zur Schule. Er hat mit elf Jahren angefangen zu singen, bisher aber nur privat. Neben dem Gesang gehört der Fußball zu seiner großen Leidenschaft. Er spielt seitdem er fünf Jahre alt ist, trainiert zweimal die Woche als Stürmer im SV Lengede und ist großer Hoffenheim-Fan. Felix ist sehr auf sein Äußeres bedacht und legt großen Wert auf sein Styling. Kette, Armband und Schal dürfen bei einem perfekten Outfit nie fehlen. Monatlich braucht er auch mal bis zu vier Dosen Haarspray.

Er persönlich beschreibt sich als spontan, humorvoll und etwas schüchtern. Der Abiturient braucht ein bisschen, bis er auftaut. Zurzeit ist Felix Single. Beim Casting und Recall überzeugte er mit seiner positiven Ausstrahlung und gefühlvollen Stimme. Er sang „Chasing Cars“ von Snow Patrol mit Gitarre im Casting und Dieter mochte zwar sein Gitarrenspiel nicht, aber den Wind in seiner Stimme und gab ihm ein „Super-Ja”. Fernanda meinte, es könnten sich viele Mädchen in ihn verlieben. Und für Patrick war es ein klares Ass für den Recall. Für Felix bedeutet die Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ sehr viel, da er so die Chance hat seinen Traum zu leben. Er möchte alles tun, um sein „Wunder von Lengede” wahrzumachen. Zu seinem musikalischen Vorbild zählt der Superstar Michael Bublé.




Marco Angelini (26), Arzt aus Graz (Österreich) singt „Stark“ von Ich & Ich. Der 26-jährige Mediziner Marco Angelini ist Einzelkind und kommt aus einer multikulturellen Familie. Seine Mutter ist Österreicherin, sein Vater kommt aus Luxemburg und seine Großeltern sind gebürtige Italiener. Er wurde am 26. Juli 1984 in Voitsberg geboren und lebt in Graz. Sein Medizinstudium hat er bereits abgeschlossen, sein praktisches Jahr absolvierte er in Passau und jetzt steht nur noch seine Doktorarbeit an. Sein Lieblingsgebiet ist die Chirurgie. „Im OP arbeitet man noch richtig mit den Händen, das Pillenaufschreiben liegt mir dagegen nicht so”, so der Österreicher. In seiner Freizeit trainiert er die Sportler für die „Special Olympics Österreich“. Beim nächsten Wettbewerb möchte er die Teilnehmer gerne als Teamarzt begleiten. Durch diese Arbeit hat er auch schon Arnold Schwarzenegger; Ehrenpräsident der „Special Olympics Österreich” persönlich kennengelernt. So durfte er bei den Special Olympics World Summer Games 1991 in Minneapolis (USA) an der Seite des weltberühmten Schauspielers und ehemaligen Gouveneurs von Kalifornien ins Stadion einlaufen.

In seiner Jugend hat er erfolgreich Handball in der Staatsliga gespielt, musste aber aufgrund von Verletzungen (u.a. Handgelenkbruch, Kreuzbandriss) seine sportliche Karriere beenden. Zu seiner Lieblingsmusik gehört Rock, Pop, Austropop und Jazz. Zum Casting kam er in Lederhose und konnte die Jury überzeugen. Neben „These Streets“ von Paolo Nutini sang er mit Gitarre einen eigenen Song seiner Studentenband „Black Balloon.“ Die Juroren waren von seiner Ausstrahlung, seinem Auftreten und seinem Gefühl in der Stimme angetan. „Alles Super, klares ja“, lautete das Urteil von Dieter Bohlen. Auch beim Recall in Köln und auf den Malediven waren die drei Juroren von seinen Auftritten begeistert.




Marvin Cybulski (30), Maler und Lackierer aus Hannover singt „Midnight Lady“ von Chris Norman. Marvin-Steven, geboren am 5. Januar 1981 in Hannover, ist der älteste Teilnehmer und bereits dreifacher Vater. Der gelernte Maler und Lackierer lebt mit seiner zweiten Frau Violetta und seiner 1 1/2 jährigen Tochter Jamilla-Thalia immer noch in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Zu seiner ältesten Tochter Darlyn (8) hat er zu seinem Bedauern keinen Kontakt mehr, seine zweite Tochter Tabea ist sechs Jahre und lebt bei der Mutter. Zu ihr hat Marvin-Steven nach wie vor ein sehr inniges Verhältnis, holt Tabea regelmäßig vom Kindergarten ab und auch die kleine Jamilla liebt ihre große Schwester von ganzem Herzen. Neben seiner Familie hat der 30-Jährige zwei große Leidenschaften: Den Gesang und den Fußball. Er ist großer Fan des Bundesligisten Hannover 96 und hat die Trauerfeier für Robert Enke auch im Stadion verfolgt. Selbstverständlich geht er so oft es ihm möglich ist zu den Heimspielen und feuert seine Mannschaft aus der Fankurve an. Zusätzlich spielt Marvin seit sechs Jahren Dart und hatte es sogar bis in die Bezirksliga (vergleichbar mit der 2. Fußball-Bundesliga) geschafft.

Zu seinem musikalischen Vorbild zählt der britische Sänger Chris Norman. Marvin singt mit sehr viel Gefühl und hat den gewissen Gänsehautfaktor. Durch seinen Stiefvater, der ebenfalls Musiker ist, ist er zur Musik gekommen. Seit 8 Jahren singt Marvin hobbymässig, hat auch schon kurze Zeit in einer Band gesungen. Bisher traute er sich nicht, sich bei DSDS zu bewerben, da er sich nicht vorstellen konnte, dass man unbedingt auf ihn wartete. Doch jetzt mit 30 nutzte er seine letzte Chance und überzeugte die Jury beim Casting mit „Midnight Lady“ von Chris Norman. „Ich fand die Version tierisch geil, die du jetzt hier gebracht hast, die hab ich noch nie so gehört“, lautete das Urteil von Patrick Nuo und auch Fernanda und Dieter stimmten dem Schweizer zu. Auch im Recall in Köln konnte er die Jury mit seiner besonderen Stimme in seinen Bann ziehen und auf den Malediven gehörte er zu den besten Kandidaten, auch wenn er anfangs noch etwas Probleme mit seinem Selbstbewusstsein hatte. Marvin beschreibt sich selbst als lustig, verlässlich, ehrgeizig und sensibel. Seine Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ bedeutet ihm viel, da es ein großer Schritt in seine musikalische Zukunft ist.




Mike Müller (24), Straßenreiniger aus Köln singt „Show Me The Meaning Of Being Lonely“ von den Backstreet Boys. Der 24-jährige Kölner arbeitet als Straßenreiniger bei der AWB in Köln und unterhält seine Kollegen mit seinem Gesang: „Ich singe immer bei der Arbeit und werde schon der singende Straßenkehrer genannt”. Der echte kölsche Jung ist am 06. September 1986 in der Domstadt geboren und lebt bei seinen Eltern im Kölner Norden in Bilderstöckchen. Er ist großer Fan des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln und Lukas Podolski. Auch in seiner Freizeit spielt er gerne Fußball. Außerdem gehört die Playstation zu seinem großen Hobby – beim Fifa-Spiel läuft ihm niemand so schnell den Rang ab. Mike ist ein richtiger Familienmensch und hat eine große Verwandtschaft. Seine Mutter arbeitet als Reinigungskraft und sein Vater ist Gerüstbauer. Sein jüngerer Brüder Jason (17) geht noch zur Schule und seine Schwester Nadine (27) ist Hausfrau und Mutter von zwei Töchtern.

Von seinem Gesangstalent hatte seine Familie bisher kaum Notiz genommen. Umso überraschter waren sie von seinem Erfolg bei DSDS und unterstützen ihn jetzt natürlich nach ganzen Kräften. Neben seiner Tätigkeit als Straßenreiniger arbeitet der Kölner Single ehrenamtlich bei der wohltätigen Einrichtung Kellerladen e.V. und verpackt Hilfsgüter oder hilft bei dem Bau eines Kinderspielplatzes in seinem Stadtviertel. Beim Casting hat Mike zum ersten Mal vor Publikum gesungen. Mit „All I Have To Give“ von den Backstreet Boys begeisterte er die drei Juroren. „Find ich gut. Ich hätte nicht gedacht, dass du so singst“, lautete die Antwort vom Poptitan Bohlen. Fernanda und Patrick fanden seinen Auftritt auch super und die Brasilianerin lobte Mike außerdem für seinen Job: „Ich finde auch super, dass du sauber machst, ich liebe Ordnung.“ Doch sein großer Traum ist es von der Musik zu leben: „Der Sieg bei DSDS wäre das Größte für mich! Dann müsste ich auch nicht mehr die Kölner Straße fegen”, so der 24-Jährige.  Mikes musikalischer Geschmack ist sehr vielfältig. Er hört gerne RnB, Hip Hop, House oder Soul.




Nicole Kandziora (17), Schülerin aus Lauf an der Pegnitz (Bayern) singt „Firework“ von Katy Perry. Nicole „Kiki“ Kandziora wurde am 22. August 1993 in Lauf an der Pegnitz in der Nähe von Nürnberg geboren. Heute lebt sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder immer noch im Frankenland und besucht die 10. Klasse einer Realschule. Sie selbst beschreibt sich mit den Worten humorvoll, sensibel und fröhlich. Seit knapp einem Jahr ist sie glücklich vergeben und genießt jede freie Minute mit ihrem Freund Christian. Die 17-Jährige kleidet sich gerne sportlich und lässig. Die Kette, die ihr Freund ihr geschenkt hat, darf nie fehlen. Ihre Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ sieht sie als große Chance für ihr Leben und wäre überglücklich, wenn sie als neuer Superstar die Charts erobern dürfte.

Im Casting kam sie diesem Traum schon ein Stück näher und überzeugte mit „Nobody Knows“ von P!NK. Zwar hatte sie einen kleinen Texthänger, doch Dieter Bohlen, Patrick Nuo und Fernanda Brandao störte es nicht. Sie waren von ihrer Leistung auch so begeistert. Vor allem mit ihrer tiefen, rauchigen Stimme überraschte die 1,68 Meter große Blondine. In ihrer Freizeit macht sie täglich Sport, geht gerne shoppen, tanzt und singt. Außerdem liebt sie Action. Sollte es mit der Karriere als Musikerin nicht klappen, möchte Nicole gerne Polizistin werden. Einen Teil des Eignungstests hat sie auch schon bestanden. Für einen gelungenen Abend mit ihren Freunden braucht die 17-Jährige eine Spezi, ihr Lieblingsessen Putenfleisch mit chinesischer Sauce und Reis und den Film „Nur mit dir.“





Nina Richel (17), Schülerin aus Hildesheim (Niedersachsen) singt „There You’ll Be“ von Faith Hill. Sie ist die jüngste Teilnehmerin der diesjährigen DSDS-Staffel. Aber sie weiß genau was sie will und arbeitet mit Ehrgeiz und viel Disziplin für ihren Traum. Nina Richel kam am 04. September 1993 in Hildesheim auf die Welt und lebt gemeinsam mit ihren beiden kleinen Brüdern Yannik und Louis bei ihren Eltern in Hildesheim. Die ehrgeizige Schülerin spielt sehr gerne Volleyball, trifft sich mit Freunden zum shoppen und singt in ihrer eigenen Band „Granny Smith”. Schon mit 3 1/ 2 Jahren begann sie zu singen, möchte nach der Schule Gesang studieren und ihr Hobby damit zum Beruf machen. Für ihren Traum übt sie sehr fleißig, nimmt Gesangsstunden und musste sogar schon in den Keller umziehen, da sie zu laut singt.  Nina hört selbst gerne soulige Musik. Zu ihren Lieblingskünstlern gehören Beyoncé, Leona Lewis und Taio Cruz. Die 17-Jährige ist eine absolute Langschläferin und kann auch mal zickig werden, wenn man sie am Wochenende vor 12 Uhr weckt.

„I wanna celebrate and live my life“, ist das Lebensmotto der Blondine und bei DSDS möchte sie schauen, wo ihre Grenzen liegen. Nina beschreibt sich selbst als spontan, ehrlich und frech. Ihre Auftritte glichen einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Im Casting und im Recall in Köln konnte sie die Jury einstimmig begeistert. Auf den Malediven hatte sie sehr stark mit der Kritik von Dieter Bohlen zu kämpfen. Was sie auch sang, Dieter war nie ganz zufrieden mit ihrer Leistung.





Norman Langen (25), Betreuer für Demenzkranke aus Übach-Palenberg (NRW) singt „Ich bau Dir ein Schloss“ von Jürgen Drews. Viele Kandidaten scheuen sich davor deutsche Titel zu singen, doch nicht so Norman. Er singt am liebsten deutsch und gerne auch Schlager. Aber natürlich begeistert er sich auch für Pop und Dancemusik. Norman wurde am 07. März 1985 in Badenberg geboren und lebt heute in Übach-Palenberg in der Nähe von Geilenkirchen (NRW). Der 25-Jährige ist gelernter Schweißer, doch arbeitet nach einer Umschulung als Betreuer in einer Pflegeeinrichtung für Demenzkranke, in der er auch als Sterbebegleiter tätig ist.

Norman liebt die Bühne und die Musik. Er hat früher in einer Boyband (BXess, später Manhattan) gesungen und versucht schon seit zehn Jahren seinem Traum, mit der Musik Geld zu verdienen näher zu kommen. Norman legt viel Wert auf gutes und gepflegtes Aussehen und tut einiges dafür, u.a. geht er regelmäßig ins Fitnessstudio.
Norman bezeichnet sich als Familienmensch. Er hat drei Schwestern. Seine Eltern haben sich früh getrennt und seine Mutter hat neu geheiratet. Auf der Hochzeit ist Norman auch als Musikact aufgetreten. Zu seinem Stiefvater Karl-Heinz hat er ein sehr gutes Verhältnis. Sie verbringen viel Zeit miteinander – ob beim gemeinsamen Sport oder beim Flippern in ihrer Stammkneipe. „Kalle” ist einer seiner besten Freunde, der ihn auch bei seinem Weg ins Musikbusiness hundertprozentig unterstützt.

In seiner Kindheit hatte Norman es nicht leicht. Er war leicht übergewichtig und hat geschielt. Seit seinem 15. Lebensjahr trägt er Kontaktlinsen und wurde zweimal erfolgreich an den Augen operiert. Norman beschreibt sich selber als spontan, nett und zielorientiert. „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“, ist das Lebensmotto des 25-Jährigen und er hofft seinem Traum durch die Teilnahme bei „Deutschland such den Superstar“ näher zu kommen.




Pietro Lombardi (18), Mini-Jobber aus Karlsruhe (BW) singt „Billionaire“ von Travie McCoy feat. Bruno Mars. Süß, frech und gefühlvoll: So beschreibt sich Pietro selber. Der 18-Jährige mit dem Spitznamen „Bomba” wurde am 9. Juni 1992 in Karlsruhe geboren, wo er auch noch heute lebt. Er hat eine Schwester Sara (11) und einen Bruder Marco (21),. Seine Familie väterlicherseits kommt ursprünglich aus Italien, wo er auch noch Verwandte hat. In seiner Freizeit singt er sehr gerne, spielt Fußball oder trifft sich mit seinen Freunden. Wenn er mit seinen Freunden zusammen ist, dann dürfen Pizza und Cola nicht fehlen. Nach seinem Hauptschulabschluss hat der 18-Jährige als Swarowskisteinleger gearbeitet. Sein Gesangstalent hat er vor zwei Jahren durch den Sieg bei einem Karaoke-Wettbewerb entdeckt. Seitdem singt er täglich und gibt in einem Karlsruher Jugendzentrum den 10-14-Jährigen Gesangsunterricht.

Im DSDS-Casting trat er mit seinem Keyboard auf und konnte die Jury mit seinem Gefühl in der Stimme begeistern. So klar war die Entscheidung beim Recall in Köln leider nicht. Er hatte große Textprobleme und wollte sogar das Handtuch werfen. Doch seine Gruppe konnte ihn zum Bleiben überreden und Pietro meisterte „Marchin On“ von One Republic. Auf den Malediven begeisterte er neben den Gruppenauftritten vor allem mit seiner Performance von Doris Days „Que sera.“ Seine Teilnahme bei DSDS bedeutet ihm sehr viel, denn Musik ist seine große Leidenschaft. Sollte Pietro in diesem Jahr mit dem Titel „Superstar 2011“ geehrt werden, möchte er zunächst mit seiner Familie auf die Malediven reisen.




Sarah Engels (18), Auszubildende zur Fremdsprachenkorrespondentin aus Hürth (NRW) singt „One Moment In Time“ von Whitney Houston. Sarah Engels wurde am 15. Oktober 1992 in Köln geboren. Die 18–Jährige lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder Ginaluca (13) in Hürth bei Köln. Derzeit macht sie Fachabitur mit einer zusätzlichen schulischen Ausbildung zur Sprachenassistentin und arbeitet einmal in der Woche als Aushilfe beim Pizzaservice. In ihrer Freizeit singt Sarah leidenschaftlich gerne, geht regelmäßig schwimmen und trifft sich mit Freunden. Außerdem ist sie großer „Twilight”-Fan. Besonders der Charakter des Edward gespielt von Robert Pattinson hat es ihr angetan. Sarah hat zwei Rituale: Bevor sie schlafen geht, muss sie immer beten. „Sonst kann ich nicht einschlafen.“ Und nach jeder Mahlzeit isst sie noch ein, zwei Gummibärchen. „Das brauche ich, damit ich mich auch wirklich satt fühle”, so Sarah. Die Schülerin ist Single und will sich zurzeit auch gar nicht verlieben, da sie sich ausschließlich auf DSDS konzentrieren möchte.

Sarah singt seitdem sie elf Jahre alt ist und hat vier Jahre Gesangsunterricht genommen.. Schon oft ist sie auf Straßenfesten aufgetreten. Im Casting sang sie „Run“ von Leona Lewis und überzeugte die Jury. Auch im Recall konnte sie begeistern. Mit „Hurts“ von Christina Aguilera zählte sie zu den Highlights auf den Malediven. Sarah ist sehr ehrgeizig und weiß genau, was sie möchte. Leider hat sie ihre Nerven nicht immer im Griff. Dies wurde ihr im letzten Jahr im Recall 2009 zum Verhängnis. Im Duett mit Eugen Flittner (jetzt bei Black Pony) war sie zu nervös, so dass sie Probleme mit dem Text hatte und ausschied. Für sie bedeutet die diesjährige Teilnahme an „Deutschland sucht den Superstar“ sehr viel, denn diesmal will sie es weit schaffen, um sich ihren Traum, als Sängerin erfolgreich zu sein, zu erfüllen.




Sebastian Wurth (16), Schüler aus Wipperfürth (NRW) singt „Just The Way You Are“ von Bruno Mars. Er ist der jüngste Teilnehmer der diesjährigen DSDS-Staffel. Sebastian Wurth (16) kam am 21. Juli 1994 auf die Welt und lebt gemeinsam mit seinen Eltern in Wipperfürth (NRW). Sein älterer Bruder Florian studiert Informatik. „Basti“ wie er von seinen Freunden genannt wird, hat sein musikalisches Talent von seinem Vater geerbt. Thomas Wurth ist selbst Jazzmusiker und Musikpädagoge. Gelegentlich tritt Sebastian mit der Big Band des Vaters auf und auch zuhause wird gemeinsam Musik gemacht. Zurzeit besucht Sebastian die 9. Klasse eines Gymnasiums in Wipperfürth und er möchte auf jeden Fall sein Abitur machen. Denn auch in seinem jungen Alter ist ihm bewusst, wie wichtig eine gute Schulausbildung ist. Sollte es mit der Musikkarriere nicht klappen, würde er gerne Medizin studieren.

In seiner Freizeit spielt Basti Fußball, geht zum Bowling oder ins Kino und fährt mit seinem Roller. Seit er denken kann, ist er großer FC Bayern München-Fan. Außerdem trifft sich der 16-Jährige gerne mit Freunden, singt und spielt Gitarre. Mit seiner Gitarre hatte er auch die Jury sofort auf seiner Seite. Fernanda Brandao, Patrick Nuo und Dieter Bohlen waren von seinem Auftritt begeistert. „Hätte ich dich nicht gesehen, hätte ich gedacht, da steht ein 23-Jähriger Typ, weil ab dem 3. Ton ist deine Stimme auf einmal so breit und voll geworden, richtig laut, kräftig, selbstbewusst“, äußerte sich Dieter Bohlen begeistert. Sebastian hat sich auch schon als Songwriter versucht. Sollten die Zuschauer den Teenie-Schwarm der Staffel zum Superstar wählen, würde er eine große Party für all seine Freunde schmeißen.




Zazou Mall (25), Modeberaterin und Tanzlehrerin aus Zürich (Schweiz) singt „One Love“ von David Guetta feat. Estelle. Die hübsche Tänzerin wurde am 16. Februar 1985 in Zürich (Schweiz) geboren, wo sie mit ihrer Mutter Samira Mall-Darby und Schwester Zena (19) lebt. Ihre Eltern leben getrennt, Zazou hat aber zu beiden ein gutes Verhältnis. Nach der Schule machte sie eine Ausbildung als Einzelhandelsfachfrau und absolvierte eine Tanz-Theater Ausbildung in Zürich. Neben ihrem Job als Verkäuferin in einem Dessousladen, macht sie derzeit eine weitere Ausbildung an der Handelsschule zur Bürofachfrau und gibt Tanzunterricht für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren. Die 25-jährige Singlefrau hat 6 Monate in New York gelebt, um dort ihrer Leidenschaft für die Musik und den Tanz nachzugehen und hat diverse Castings am Broadway mitgemacht. Die Greencard war kein Problem, da ihre Mutter Amerikanerin ist und Zazou dadurch auch einen amerikanischen Pass hat.

Das musikalische Talent liegt in der Familie, ihr Vater ist Dozent für Saxophon und ihre Mutter arbeitet an der Musikschule und ist ebenfalls Sängerin. Bei DSDS möchte Zazou beweisen, dass sie das Talent für eine internationale Karriere hat. Zazous Körper zieren zwei Tattoos. Im Nacken ließ sie sich auf arabisch „Musik ist mein Leben“ stechen und am Bauch steht auf chinesisch „Hoffnung“. Zazou kleidet sich sehr gerne elegant und chic. Highheels dürfen natürlich nicht fehlen. In ihrer Freizeit widmet sie sich neben dem Gesang und Tanz auch gerne ihren Freunden oder geht ins Kino. Zazou überzeugte die Jury im Casting mit einer tollen Tanzeinlage und ihrer Darbietung des Joss Stone Songs „Right To Be Wrong“. Die Jury war außerdem von ihrer tollen Ausstrahlung hingerissen. „Wenn du singst siehst du aus wie eine ganz junge Whitney Houston, aber in edel.“, urteilte Dieter Bohlen begeistert und für Fernanda geht die Sonne auf, sobald die Schweizerin lächelt. Patrick Nuo hatte Gänsehaut. Auch für den Auftritt mit Shakiras „Waka Waka“ beim Recall in Köln und ihrer Performance auf den Malediven gab es Lob von der Jury.



Ab Samstag, 19.2., bietet RTL jeden Samstag auf Twitter unter folgendem Namen Einblicke hinter die Kulissen der DSDS Live Shows: DSDS2011RTL


Alle Videoclips von den DSDS-Highlights finden die Zuschauer wieder exklusiv bei RTL.de und bei Clipfish.de. Die Show in voller Länge gibt es im Anschluss an die Sendung bei RTLNOW.de zu sehen. Alle Infos, exklusive Hintergrund-Stories und Videos zur Show, Jury und den Kandidaten gibt es bei RTL.de


 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 

PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD48IS0tIE5FV1Mtb24tVG91ciBDb250ZW50ZW1wZmVobHVuZyAtLT48aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSIgICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrIiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi02NDA3MDE4MDY4ODMzMjYxIiAgICAgZGF0YS1hZC1zbG90PSI5MTM0MzIxOTE5IiAgICAgZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImF1dG9yZWxheGVkIj48L2lucz48c2NyaXB0PihhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7PC9zY3JpcHQ+



PCEtLSBwbGlzdGEgd3AgVmVyc2lvbiAxLjUuMTAgLS0+PGRpdiBkYXRhLXdpZGdldD0icGxpc3RhX3dpZGdldF9zdGFuZGFyZF8xIj48L2Rpdj4KCQkJCQkKPHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPgooZnVuY3Rpb24oYyl7dmFyIGcscz0nc2NyaXB0Jyx3PXdpbmRvdyxuPWMubmFtZXx8J1BMSVNUQSc7aWYoIXdbbl0pe3dbbl09YztnPXcuZG9jdW1lbnQuZ2V0RWxlbWVudHNCeVRhZ05hbWUocylbMF07cz13LmRvY3VtZW50LmNyZWF0ZUVsZW1lbnQocyk7cy5hc3luYz10cnVlO3MudHlwZT0ndGV4dC9qYXZhc2NyaXB0JztzLnNyYz0ody5sb2NhdGlvbi5wcm90b2NvbD09PSdodHRwczonPydodHRwczonOidodHRwOicpKycvL3N0YXRpYycrKGMub3JpZ2luPyctJytjLm9yaWdpbjonJykrJy5wbGlzdGEuY29tL2FzeW5jJysoYy5uYW1lPycvJytjLm5hbWU6JycpKycuanMnO2cucGFyZW50Tm9kZS5pbnNlcnRCZWZvcmUocyxnKTt9Cn0oewogICAgInB1YmxpY2tleSI6ICIwYzY3MTIwNmJkY2UyNGJhNGRkOTBlODEiLAoJIml0ZW0iOiB7Im9iamVjdGlkIjozNTc3MywidGl0bGUiOiJEU0RTIDIwMTE6IFRPUCAxNSEgRGV1dHNjaGxhbmQgc3VjaHQgZGVuIFN1cGVyc3Rhci4gTkVXUy1vbi1Ub3VyIHN0ZWxsdCBkaWUgRFNEUyBUT1AgMTUgbWl0IG5ldWVuIEJpbGRlcm4gdW5kIGVpbmVyIGF1c2ZcdTAwZmNocmxpY2hlbiBCaW9ncmFwaGllIGRlciBlaW56ZWxuZW4gS2FuZGlkYXRlbiB2b3IuIEF1XHUwMGRmZXJkZW0gd2lyZCBub2NoIHZlcnJhdGVuLCB3ZWxjaGVuIFNvbmcgZGllIEthbmRpZGF0ZW4gYW0gU2Ftc3RhZyBsaXZlIHNpbmdlbiB3ZSIsInRleHQiOiJcdTIwMjZhbGxlXHUwMGEwSW5mb3NcL0FyY2hpdlwvQmlsZGVyIHp1ciBha3R1ZWxsZW4gRFNEUyBTdGFmZmVsIChEZXV0c2NobGFuZCBzdWNodCBkZW4gU3VwZXJzdGFyIDIwMTEpIGdpYnQgZXMgdW50ZXI6XHJcblxyXG5odHRwczpcL1wvd3d3Lm5ld3Mtb24tdG91ci5kZVwvP3RhZz1kc2RzLTIwMTFcclxuXHJcbi0tXHJcblxyXG5cclxuXHJcblwiRGV1dHNjaGxhbmQgc3VjaHQgZGVuIFN1cGVyc3RhclwiIFRPUDE1XHJcblxyXG5ORVdTLW9uLVRvdXIgc3RlbGx0IGRpZSBEU0RTIFRPUCAxNSBtaXQgbmV1IiwidXJsIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5uZXdzLW9uLXRvdXIuZGVcLzM1NzczXC9kc2RzLTIwMTEtdG9wLTE1LWRldXRzY2hsYW5kLXN1Y2h0LWRlbi1zdXBlcnN0YXItbmV3cy1vbi10b3VyLXN0ZWxsdC1kaWUtZHNkcy10b3AtMTUtbWl0LW5ldWVuLWJpbGRlcm4tdW5kLWVpbmVyLWF1c2Z1aHJsaWNoZW4tYmlvZ3JhcGhpZS1kZXItZWluemVsbmVuLWthbmRpZGF0ZW4tdm9yLWF1c2VyZGVtLXdpcmQtbm9jaC12ZXJyYXRlblwvIiwiaW1nIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5uZXdzLW9uLXRvdXIuZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3VwbG9hZHNcLzIwMTJcLzEyXC9sb2dvLW5ld3Mtb24tdG91ci1sb2dvLWZ1bGw0LnBuZyIsImNhdGVnb3J5IjoiXHUwMGRjYmVycmVnaW9uYWwiLCJwdWJsaXNoZWRfYXQiOjEyOTgwOTUxNDEsInVwZGF0ZWRfYXQiOjEyOTkwMzY5MDJ9Cn0pKTsKPC9zY3JpcHQ+Cg==


06 155720 · 07 4 · # Sonntag, 29. März 2020