Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

koelmsee_seat_01.jpg
Nach einer einjährigen Pause feiert der Wiehler Rennfahrer Bastian Kolmsee sein Comeback im Renngeschehen und wird in diesem Jahr wieder an dem Seat Leon Supercopa für das niederländische Team Madeno Racing an den Start gehen.

 

Wiehl – Nach dem Titelgewinn in der Formel 3 in der Saison 2004 und dem zweiten Platz in der Seat Leon Europameisterschaft 2005 hatte Kolmsee lange Zeit gute Aussichten auf ein Cockpit in der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) für die Saison 2006. Aufgrund von Audi-internen Entscheidungen kam dieses aber nicht zustande. Um weiterhin im Rahmen der DTM tätig zu sein, fuhr der Wiehler dann im Auftrag von Audi und dem Team Abt Sportsline das DTM Taxi und chauffierte für zwei Runden Prominente im Renntempo um die Stecke.

 

Bei dem DTM Taxi handelt es sich ein DTM Rennfahrzeug von Audi, bei dem für die Mitfahrten ein zweiten Sitz für den Beifahrer eingebaut wurde. Daneben wurde Kolmsee als Testfahrer für den Formel 3 Rennstall von AM Holzer engagiert. „Arbeitslos war ich somit zwar nicht, aber mir fehlten schon das Renngeschehen und die Befriedigung nach einem Sieg. Das einzig positive an der Situation war, dass ich nun genug Zeit hatte, mein Diplomarbeit zu schreiben und mein Studium des Deutschen und Europäischen Wirtschaftsrechts zu beenden“, so Kolmsee.

 

 

koelmsee_seat_02.jpg
„Für das erste Rennwochenende können wir zuversichtlich sein“, resümierte Kolmsee, „jedoch gibt es noch bei mir und beim Team viel zu verbessern, sodass noch eine Menge Arbeit vor uns liegt.“

 

Nach dem Wechsel seines Managements im vergangenen Jahr, wurde dem Wiehler nun ein Platz im Seat Leon Supercopa angeboten. Die ersten Testtage wurde letzte Woche in Oschersleben absolviert. Primär ging es darum, das neue Fahrzeug und das neue Team kennen zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Somit war insbesondere der erste Tag von vielen Neuerungen gekennzeichnet. Nach verschiedenen Veränderungen an den Einstellungen des Rennboliden konnte aber eine solide Basis gefunden werden.

 

Dies äußerte sich dann am zweiten Tag in den Rundenzeiten. Unter trockenen Bedingungen gelang es dem Wiehler Rennfahrer noch auf gebrauchten Reifen die zweitschnellste Zeit des Tags zu fahren. Als es dann am nachmittags zu regnen begann, war kein anderer Fahrer schneller und Bastian Kolmsee konnte mit einem Vorsprung von über einer halben Sekunde die schnellste Rundenzeit für sich verbuchen. Insgesamt werden dieses Jahr 16 Rennen im Seat Leon Supercopa bestritten. Die erste Rennveranstaltung findet nächste Woche im Rahmen der DTM auf dem Hockenheim Ring statt.

 

Quelle: Bastian Kolmsee

.

 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 3203 · 07 3 · # Dienstag, 5. Dezember 2017