Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Gummersbach – Über das Osterwochenende kontrollierte die Polizei im Oberbergischen Kreis insgesamt sechs Pkw-Fahrer, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss standen. Am Samstag, um 04:05 Uhr und um 23:55 Uhr, hielten Beamte der Polizeiwache Wipperfürth zwei Pkw an, deren 27- und 24-jährige Fahrer Cannabis zu sich genommen hatten. Den 27-jährigen aus Wermelskirchen, hielten die Beamten in der Bachstraße in Hückeswagen an, der 24-jährige Kölner wurde in der August-Hermann-Franke-Straße angehalten.

 

Beiden Pkw-Fahrern untersagten die Beamten die Weiterfahrt. Zudem leiteten sie jeweils ein Verfahren ein. Am Sonntag, um 00:45 Uhr, musste sich ein 30-jähriger VW-Fahrer in Wipperfürth auf der Hochstraße einem Alkoholtest unterziehen. Dieser ergab einen Wert von 0,64 Promille. Die Ausfallerscheinungen, die die Beamten feststellten führten zur Entnahme einer Blutprobe und der Sicherstellung des Führerscheins. Der Wipperfürther “würgte” den Motor ab und blieb regungslos am Steuer sitzen, als ihn die Beamten anhielten. Er hatte Schwierigkeiten den Zündschlüssel abzuziehen und die Handbremse anzuziehen. Das Licht musste der kontrollierende Beamte ausschalten, hierzu war der Fahrer nicht mehr in der Lage.

 

In Wipperfürth-Hämmern in der Straße “Alte Papiermühle” war ein 30-jähriger Remscheider am frühen Montag morgen mit 1,26 Promille unterwegs. Dies führte zu einer Blutprobe, der Sicherstellung des Führerscheins und einer Anzeige. Ein Drogenschnelltest verlief am Ostermontag um 13:55 Uhr in Waldbröl auf der Kaiserstraße bei einem 20-jährigen Opel-Fahrer positiv. Zudem hatte der Heranwachsende noch eine geringe Menge Marihuana bei sich. Den 20-Jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen des Besitzes von Rauschmitteln und wegen des Führens eines Pkw unter Drogeneinfluss.

 

Ebenfalls am Ostermontag, um 19:50 Uhr, musste ein 55-jähriger Fahrzeugführer seinen Führerschein abgeben. Der Opel-Fahrer fiel einem Zeugen in Wiehl-Alperbrück in einer Tankstelle auf Grund seiner Alkoholfahne auf. Als der 55-Jährige sich dann ans Steuer setzte, fuhr der Zeuge hinter dem Fahrzeug her und benachrichtigte die Polizei. Während der Fahrtstrecke missachtete der Opel-Fahrer eine rote Ampel. Als die benachrichtigten Beamten den Pkw in Elsenroth angehalten wollten, fuhr dieser zügig auf der schneebedeckten Fahrbahn weiter ohne die Anhaltesignale zu beachten. In der Faulmerter Straße hielt der Pkw-Fahrer dann endlich an. Der dann fällige Alkoholtest ergab einen Wert von 1,46 Promille. Auf der Fahrt zur Polizeiwache Gummersbach gab der 55-Jährige gegenüber den Beamten an, dass er nur wegen der Witterung angehalten habe, wäre es trocken gewesen, hätte er versucht der Polizei zu entkommen. Neben der Beschlagnahme des Führerscheins ließen die Beamten noch die übliche Blutprobe entnehmen und leiteten ein Verfahren ein.

 

Quelle: Pressestelle KPB Oberbergischer Kreis

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1041 · 07 2 · # Sonntag, 10. Dezember 2017