Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Schnee, Eis und Glätte

Wissenswertes rund um Räum- und Streupflicht. Tipps zur Streupflicht und zur Wahl des richtigen Streuguts gibt es hier bei NEWS-on-Tour …

Schnee Schneeschaufel Streupflicht
Eigentum verpflichtet: Bei Schnee und Glatteis müssen die Gehwege vor dem Haus geräumt und gestreut werden. Bei Eis und Schnee müssen Anlieger den Gehweg trittsicher machen. Tipps zur Streupflicht und zur Wahl des richtigen Streuguts gibt es hier bei NEWS-on-Tour. Rutscht ein Fußgänger bei Schnee und Glatteis auf einem ungeräumten Gehweg aus, kann der Eigentümer in vielen Fällen haftbar gemacht werden. Besser ist es, ausreichend zu streuen oder den Schnee wegzuschaufeln. Was beim Winterdienst alles zu beachten ist, weiß das Immobilienportal immowelt. Archivfoto: ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de

 

Gemeinde und Eigentümer in der Pflicht – Grundsätzlich müssen Gemeinden die Straßen und Bürgersteige im Winter streuen oder freischaufeln. Satzungen und Verordnungen der Länder können die Gemeinden aber entlasten und die Pflicht für Gehwege auf die Grundstückseigentümer übertragen. Diese können den Winterdienst wiederum an Dritte, zum Beispiel an einen professionellen Winterdienst oder die Mieter, delegieren. Allerdings muss dies zuvor im Mietvertrag geregelt werden. Der Eigentümer muss Schneeschaufel, Besen und Streumittel bereitstellen und bleibt im Schadensfall mitverantwortlich.

 

Bürgersteig vorm Haus sichern – Stürzt ein Passant auf dem Fußweg um das Grundstück, haftet der Eigentümer und muss unter Umständen damit rechnen, Schmerzensgeld oder Schadensersatz zahlen zu müssen. Aus diesem Grund sollte ein rutschfester Streifen von etwa einem Meter auf dem Bürgersteig vorhanden sein, sodass zwei Personen problemlos aneinander vorbei kommen. Auf dem Grundstück sollten zudem die Wege zu den Hauseingängen, Mülltonnen, Briefkästen und Garagen sicher sein, weiß immowelt.

 

Tagsüber streuen – Die Uhrzeiten für den Winterdienst legen die Städte und Gemeinden fest. Meistens müssen Gehwege zwischen 7:00 und 20:00 Uhr frei passierbar sein. Schnee, der am Abend oder nachts fällt, sollte möglichst früh am nächsten Morgen geräumt werden.

 

Streusalz schadet der Umwelt – Als Streumittel eigenen sich Sand, Splitt, Kies oder Granulat. Sie sind umweltverträglicher als Streusalz, das Boden, Pflanzen und Tieren schadet und darum vielerorts verboten ist, weiß immowelt.de. Das Umweltbundesamt hat Streumittel auf ökologische Kriterien hin getestet. Umweltfreundliche Produkte wurden mit dem Zeichen “Blauer Engel” ausgezeichnet. Sie sind im Baumarkt, Gartenfachhandel und manchmal auch im Supermarkt erhältlich, weiß immowelt.de.

 

Über Immowelt AG – Das Immobilienportal immowelt.de ist mit monatlich 2,4 Millionen Besuchern (Nielsen Online, Stand Mai 2011) und bis zu 1,2 Millionen Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Zusätzliche Verbreitung erreichen die Inserate über 50 Zeitungsportale, als crossmediale Annonce in zahlreichen Tages- und Wochenzeitungen sowie über Apps für iPhone, iPad, Android-Smartphones und Windows Phone 7.

 

Quelle: Immowelt AG

 

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1295 · 07 4 · # Donnerstag, 14. Dezember 2017