Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Die Reisestrapazen zum Champions-League-Spiel nach Slowenien und das kräftezehrende Duell gegen Celje Pivovarna Lasko hatten drei Tage später beim VfL offensichtlich ihre Spuren hinterlassen.

Vor 5.000 Zuschauern konnten die Gummersbacher in der Lipperlandhalle in der zweiten Hälfte nicht mehr den vom Gegner so gefüchteten Powerhandball zeigen und wie gewohnt das Tempo steigern. VfL-Trainer Alfred Gislason musste improvisieren, weil vor allem im Angriff zu viele Spieler nicht ihre normale Leistung brachten und Alexis Alvanos bei seinen Kurzeinsätzen offensichtlich noch nicht fit war.

Zeitweise spielten so die Außen Gudjon Sigurdsson und Michael Spatz im Rückraum, da Momir Ilic und Milan Vucicevic ausgelaugt und müde wirkten, keine Dynamik und Kreativität entwickelten und so nicht ins Spiel fanden.

Dabei hatte es für den VfL verheißungsvoll begonnen. Nach dem ersten Tor von Florian Kehrmann trumpften die Gummersbacher im bekannt dynamischen Stil auf und führten nach einem Doppelpack von Daniel Narcisse nach fünf Minuten mit 2:4 und wenig später durch Robert Gunnarsson noch mit 3:5. Dann lief vorne fast nichts mehr zusammen, in zehn Minuten warf der VfL nur ein Tor. So nahm Alfred Gislason beim 9:6 für Lemgo in der 11. Minute seine Auszeit, wechselte Goran Stojanovic für den glücklosen und formschwachen Nandor Fazekas ein. Zunächst blieb aber der Abstand, Lemgo setzte sich sogar nach zwanzig Minuten erstmals mit vier Toren zum 16:12 ab. Dann begann die Umstellung in der Abwehr von der 5-1-Version auf ein defensives 6-0-System Wirkung zu zeigen. Gummersbach holte Tor um Tor auf und glich zum 18:18 und kurz vor der Pause durch Daniel Narcisse zum 19:19 aus.

Als vor dem Gang in die Kabine Torwart Goran Stojanovic einen Ball von Filip Jicha fangen konnte, war der Anhang des VfL wieder zuversichtlich. Momir Ilic drehte direkt nach dem Seitenwechsel zum letzten Mal auf, warf die letzte Führung und scheiterte danach völlig freistehend am Lemgoer Keeper Jörg Zereike. Dessen Parade hatte eine Signalwirkung für die Ostwestfalen, die jetzt wieder die Lücken fanden und bis zur 43. Minute erneut vier Tore zum 26:22 vorlegten. Jetzt zog Alfred Gislason die letzte Karte und wollte Lemgo nach der Auszeit mit einer neuen Variante überraschen. Michael Spatz und Gudjon Sigurdsson sollten jetzt mit Daniel Narcisse in der zweiten Reihe das Spiel schnell machen. Das funktionierte zunächst erstaunlich gut. Beim 26:24 vergab Vedran Zrnic leider seinen einzigen Siebenmeter an diesem Abend, doch mit einem herrlichen Tor von der Linksaußenposition von Bennet Wiegert war mit dem 26:25 wieder alles drin.

Zweimal konnte der VfL noch den Anschlusstreffer erzielen, aber nach dem 28:27 fehlte den letzten fünf MInuten nach den zwei Aufholjagden die Kraft, das Spiel zu kippen. Drei Tore in Folge und das 31:27 für Lemgo durch Tamas Mocsai in Unterzahl bedeuteten die Vorentscheidung. Daniel Narcisse, der zuvor selbst in der ersten Halbzeit zweimal regelrecht gefällt worden war, erhielt noch in der Schlussphase eine überzogene Rote Karte für eine Abwehraktion gegen Tamas Mocsai.

Alfred Gislason (VfL Gummersbach): "Wir haben heute im Rückraum leider nicht den Druck aufbauen können, der nötig ist, um in Lemgo zu gewinnen. Betroffen waren die Halbpositionen. Momir Ilic war müde, und auch von Milan Vucicevic kam keine Bewegung. Da auch Alexis Alavanos nicht fit war, waren unsere personellen Möglichkeiten sehr begrenzt. Er fehlte natürlich sehr gegen die offensive Deckung von Lemgo. Der Druck von halbrechts war gleich null, das wirkte sich auch auf die anderen Positionen aus. Uns fehlte die Frische nach dem Spiel in Celje. Es ist natürlich sehr unglücklich, wenn wir nach einem Champions-League-Spiel am Samstag schon ein schweres DSF-Spiel am Dienstag haben. So etwas würde es in Spanien nicht geben. Leider besteht uns das erneut bevor, denn nach dem Achtelfinale in Moskau spielen wir auch dienstags in Nordhorn."

Torschützen:

# Feldspieler Tore Quote 7m Quote
11 Daniel Narcisse 6/12 50% 0/0 0%
18 Robert Gunnarsson 5/5 100% 0/0 0%
77 Vedran Zrnic 8/11 73% 4/5 80%
13 Momir Ilic 4/6 67% 0/0 0%
22 Gudjon Valur Sigurdsson 3/6 50% 0/0 0%
3 Bennet Wiegert 2/3 67% 0/0 0%
21 Alexis Alvanos 1/2 50% 0/0 0%
28 Milan Vucicevic 0/3 0% 0/0 0%
2 Gudlaugur Arnarsson 0/0 0% 0/0 0%

# Torwart Paraden 7m-Paraden
12 Goran Stojanovic 16 0

Strafzeiten:

# Feldspieler Tore Quote 7m Quote
11 Daniel Narcisse 6/12 50% 0/0 0%
18 Robert Gunnarsson 5/5 100% 0/0 0%
77 Vedran Zrnic 8/11 73% 4/5 80%
13 Momir Ilic 4/6 67% 0/0 0%
22 Gudjon Valur Sigurdsson 3/6 50% 0/0 0%
3 Bennet Wiegert 2/3 67% 0/0 0%
21 Alexis Alvanos 1/2 50% 0/0 0%
28 Milan Vucicevic 0/3 0% 0/0 0%
2 Gudlaugur Arnarsson 0/0 0% 0/0 0%

# Torwart Paraden 7m-Paraden
12 Goran Stojanovic 16 0

—–
Text: VfL Gummersbach
Archivfotos: Christian SaSSe / Fotoagentur NTOi.de

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 949 · 07 2 · # Mittwoch, 13. Dezember 2017