Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Hinweise der Polizei zur dunklen Jahreszeit ignoriert! 59 Verkehrsunfälle mit 15 Verletzten und hoher wirtschaftlicher Schaden sind die Bilanz des vergangenen Wochenendes einschließlich Montag. Unfallzahlen, die das normale Maß weit überschreiten. Zahlreiche Zusammenstöße wären durchaus vermeidbar gewesen, hätten die Verkehrsteilnehmer die einschlägigen Vorschriften beachtet und die Tipps der Polizei zur erhöhten Unfallgefahr in der dunklen Jahreszeit beherzigt.

Trotz nasser Straße, eingeschränkter Sicht und herabgefallenem Laub erkennen offensichtlich immer noch nicht alle Verkehrsteilnehmen die Notwendigkeit, die Geschwindigkeit den äußeren Verhältnissen anzupassen. Auch setzen sich immer noch Personen ans Steuer, ohne den Sicherheitsgurt anzulegen. Beispielhaft sind hier die 23- und 29-jährigen Männer anzuführen, die gestern in Morsbach aus einer Kurve herausgetragen wurden, mit Bäumen kollidierten und schwerste Verletzungen davontrugen.

Die Polizei macht nochmals darauf aufmerksam, dass derzeit die Witterungsverhältnisse häufig zum Unfallgeschehen beitragen. Alle Verkehrsteilnehmer sind in der dunklen Jahreszeit besonderen Gefahren durch Nebel, Nässe, herabfallendem Laub und vermehrtem Wildwechsel besonderen Gefahren ausgesetzt.

Die Straßen werden durch herabfallendes Laub rutschig  – die Bremswege werden länger, die Schleudergefahr nimmt zu. Nebel schränkt die Sicht ein, Wild ist erst spät erkennbar.

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wird empfohlen, nicht nur bei Dämmerung und Dunkelheit, sondern auch tagsüber das Licht einzugeschalten, um früher besser sehen zu können oder gesehen zu werden. Die Bereifung ist den Witterungsverhältnissen anzupassen.

Die Geschwindigkeit sollte so gewählt werden, das jederzeit, auch auf glatter Fahrbahnoberfläche rechtzeitig abgebremst werden kann. Der Fahrzeugführer sollte vor allem beim Befahren von Alleen oder bewaldeten Gebieten die Wald- und Straßenränder sorgfältig im Auge behalten und bremsbereit mit wechselndem Wild rechnen.

Fußgängern wird geraten, zur besseren Erkennbarkeit helle Kleidung mit Reflektoren zu tragen. Die Polizei wird weiterhin gezielte Überprüfungen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durchführen. Dazu zählen sicherlich auch Gurt- und Geschwindigkeitskontrollen.

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 983 · 07 3 · # Mittwoch, 6. Dezember 2017