Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone


VLN: 38. DMV 4-Stunden-Rennen war ein gelungener Auftakt auf der Nordschleife auf dem Nürburgring. Das Team “Schubert Motorsport” wird seiner Favoritenrolle gerecht und steht am Ende auf dem Treppchen ganz oben. Spaßvogel Augusto Farfus versteckte sich während der Champagnerdusche hinter der Werbetafel, um dann die anderen Podiumsgeehrten nass zu machen, als diese ihre Flaschen bereits versprüht hatten.  Motorsport.NEWS-on-Tour.de war live dabei! Fotos: Carsten Wilhelms [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de

 


Schubert Motorsport (D) gewinnt mit BMW Z4 GT3 im ersten Lauf der VLN im Jahre 2013 vor Timbuli Racing (D) auf Porsche 997 GT3 R und dem zweiten Schubert Motorsport (D) BMW Z4. Die lange in Führung liegende Truppe rund um Frikadelli Racing (D) fällt nach Malheur bei Überrundung aus.

 


Nürburgring Am Samstag, dem 13.04.2013 hieß es nach halbstündiger Verspätung endlich wieder “Ring frei!” für den Saisonstart der VLN auf der Nürburgring-Nordschleife. Dieser stand eigentlich schon zwei Wochen zuvor auf dem Tableau, musste aber aufgrund von Wetterkapriolen abgesagt werden.

214 Fahrzeuge waren genannt, als das Training morgens um 8:30 Uhr auf noch nasser Strecke begann. Die Pole Position sicherten sich Klaus Abbelen, Sabine Schmitz und Patrick Huismann im Porsche 997 GT3 R von Frikadelli Racing mir einer Rundenzeit von 8.29:176. Diese führten auch zweieinhalb Stunden lang das Rennen an – bis zu einem Zwischenfall auf der Grand-Prix-Strecke, wobei man mit einer gebrochenen Radaufhängung im Kiesbett gestrandet war. Somit erbte Schubert Motorsport im BMW Z4 GT3 (#19 – Augusto Farfus / Dirk Müller / Jörg Müller) die Führung, die sie – trotz eines Reifenschadens – bis zum Rennende verwalten konnten.

 


Gelungener Saisonstart auch für Timbuli Racing. Christopher Brück und Jaap van Lagen stellten den Porsche 997 GT3 R wenn auch nur knapp mit 0,5 Sekunden Vorsprung vor dem zweiten BMW Z4 vom Team Schubert mit Claudia Hürtgen, Martin Tomczyk und Jens Klingmann auf den zweiten Platz.

 


Platz 3 für: Hürtgen / Tomczyk / Klingmann (BMW Z4 GT3)

 


Auf Platz 4 rundete der zweite Porsche 997 GT3 R mit Marco Seefried und Norbert Siedler ein perfektes Wochenende für das Team von Timbuli Racing ab.

 


Neu im Feld: Uwe Alzen, im letzten Jahr noch bei Schubert Motorsport, nun mit einem eigenen BMW Z4 GT3 (#2 – Uwe Alzen / Philipp Wlazik / Alex Margaritis). Das Team erreichte Rang fünf.

 


Die Pechvögel des Rennens waren Sabine Schmitz, Klaus Abbelen und Patrick Huismann von Frikadelli Racing (Porsche 997 GT3 R): Lange Zeit lag man in Front, doch durch einen Unfall musste man mit 45 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger die Segel streichen.

Rund herum war es den Auftakt der VLN ein gelungenes Wochenende. Endlich hatte das Wetter mit Fahrern und Fans ein Einsehen. Die Absagen auf Grund des langen Winters sind Geschichte und Veranstalter und Fans dürfen sich auf eine Tolle VLN Saison freuen. Schon in zwei Wochen geht es auf der Nürburgring Nordschleife weiter. am 27.04.2013 startet die VLN den 55. ADAC ACAS H&R Cup. Für alle Teams ist die auch die letzte Möglichkeit vor dem 24h Rennen ihre Fahrzeuge zu testen und abzustimmen.

 

…weiter Bilder vom 38. DMV 4 Stunden Rennen…..


Souverän gewann die eingespielte Fahrerpaarung Christian Menzel und Wolfgang Kohler (#96 – Porsche 997 Cup – Manthey Racing) die Wertungsgruppe der Cup-Fahrzeuge.

 


Sieger im neu gegründeten Opel Astra OPC Cup: Ulli Packeisen, Hubert Nacken und Ralf Goral

 


Am schnellsten in der Klasse SP10 war AVIA Racing (#166 – Aston Martin V8 Vantage – Wolfgang Weber / Norbert Bermes / Rickard Nilsson)

 


Peugeot mit Werkseinsatz in Vorbereitung auf das 24 Stunden Rennen Ende Mai: Stéphane Caillet, Michael Bohrer und Jürgen Nett siegten mit dem nagelneuen Peugeot 208 TDi in der SP2T

 


Die Stuck-Brüder Ferdinand und Johannes taten sich für die anstehende Saison mit Phoenix Racing zusammen, doch der erste gemeinsame Einsatz war nicht von Erfolg gekrönt: Der Audi R8 LMS Ultra wurde nach der Hälfte des Rennens aus dem Rennen genommen, da dieser um 1 dB zu laut war.

 


Das selbe Schicksal ereilte den Audi R8 LMS Ultra von Prosperia Team Mamerow (#14 – Christian Mamerow / Thomas Mutsch).

 


Olli Martini interviewt Kenneth Heyer (#7 – Mercedes SLS AMG GT3 – ROWE Racing), wessen Mannschaft das Rennen auf Platz sieben beendete.

 


Der Porsche 997 GT3 R #60 von Manthey Racing sprüht Funken auf der Anfahrt Wehrseifen

 


Nova Race SRL
im Ginetta GT4 (Mike Simpson / Niccoló Nalio / Luis Scarapaccio) erklimmt die Hohe Acht

 


Maximilian Götz und Alexander Matschull waren im Ferrari F458 von GT Corse zwischenzeitlich ohne Heckflügel unterwegs, bevor man durch einen technischen Defekt zur Aufgabe gezwugen wurde

 


Drei Supersportler im Entenmarsch: Jede Sekunde zählt | Hohe Acht Nürburgring

 


Neu dabei war auch der Nissan GT-R GT3 von Schulze Motorsport (Tobias und Michael Schulze / Kazunori Yamauchi). Man bereitet sich auf einen Einsatz beim 24 Stunden Klassiker im Mai vor.

 


Hohes Verkehrsaufkommen auch in der Eifel 

 


Farnbacher Racing (#10 – Porsche 997 GT3 R – Lehman Keen / Tomas Pivoda / Christina Nielsen)

 

Motorsport.NEWS-on-Tour.de

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 4930 · 07 2 · # Mittwoch, 13. Dezember 2017