Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

badeunfall-kranenburger-baggersee
Badeunfall Kranenburger Baggersee – “Nicht kopfüber in unbekannte Gewässer springen!” Polizei und DLRG warnen vor derartigen Gewässern. (Stade) – Am frühen Mittwochabend 19.06.2013 kam es gegen 19 Uhr in Kranenburg am dortigen Baggersee zu einem Badeunfall, bei dem ein 16-jähriger Jugendlicher aus Estorf verletzt wurde. Nach Angaben von Zeugen hatte der junge Mann zunächst im Wasser gestanden und dann einen Kopfsprung gemacht. Dabei war er dann wohl auf eine Kante im Untergrund aufgeprallt und hatte sich an der Wirbelsäule verletzt. Nach der Erstversorgung durch den Bremervörder Notarzt und eine Besatzung eines Rettungswagens aus Hemmoor wurde der junge Mann vom Hamburger Rettungshubschrauber Christoph Hansa in eine Hamburger Klinik geflogen. Zwischenzeitlich geht es ihm aber schon wieder besser, eine schwere Verletzung der Wirbelsäule liegt nicht vor. Die Feuerwehr Kranenburg wurde alarmiert und unterstützte den Rettungsdienst beim Transport des Verletzten über das Gelände des Baggersees. Foto: Polizei

 

badeunfall-kranenburger-baggersee_02
Im Zusammenhang mit diesem Unfall weisen Polizei und DLRG im Landkreis nochmals darauf hin, dass das Betreten derartiger Baggerseeanlagen lebensgefährlich sein kann. Baggerseen sind oftmals tief und enthalten trotz hoher Umgebungstemperaturen schon in geringer Tiefe eiskaltes Wasser. Das kann dazu führen, dass aufgeheizte, gesundheitlich angeschlagene Personen beim Baden Herz- und Kreislaufprobleme bekommen und ertrinken. Ebenso ist das Hineinspringen in derartige Gewässer äußerst gefährlich, da der Grund vielfach nicht einsehbar ist und der dort liegende Sand steinhart sein kann. Hier lernen schon die Kinder im Schwimmunterricht als Baderegel: “Nicht kopfüber in unbekannte Gewässer springen!”

Die Baggerseen im Landkreis Stade sind alle Privatgelände und nicht für das öffentliche Betreten und Baden zugelassen. Sie sind eingezäunt und mit entsprechenden Verbots- und Warnschildern versehen. Ein Ignorieren dieser Verbote stellt einen Hausfriedensbruch dar und kann strafrechtlich verfolgt werden.

Quelle: Polizeiinspektion Stade

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1916 · 07 2 · # Sonntag, 10. Dezember 2017