Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

weihnachtsmann_mercedes
Weihnachtsmann fährt Mercedes mit Navi und Glockenhupe. Neuwagen statt Rentierschlitten – der Weihnachtsmann braucht Pferdestärken. Aber für welche Marke würde er sich entscheiden und welche Sonderausstattungen stünden wohl auf seinem Wunschzettel? Eine repräsentative Umfrage von TNS-Infratest im Auftrag von mobile.de zeigt: Die Deutschen haben genau vor Augen, welcher Dienstwagen am besten zu Santa Claus passt – inklusive Extras, die noch auf keiner Aufpreisliste zu finden sind. Foto: mobile.de/Jose Luis Pelaez 

Weihnachtsstern mal anders: Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt würde der Weihnachtsmann am ehesten im Benz zur Bescherung rollen. Fast jeder Fünfte (17,6 Prozent) findet, dass der Stuttgarter Stern ihm gut stehen würde. An zweiter Stelle folgt Volkswagen (16,8 Prozent). Für 11,9 Prozent wäre ein Audi der optimale Schlittenersatz. Erstaunlich: Obwohl Santa Claus bekanntlich vom Nordpol stammt, sind skandinavische Fabrikate für die Deutschen offenbar keine adäquaten Weihnachtsmobile – Volvo nannten lediglich 2,3 Prozent der Befragten, Saab spielte gar keine Rolle.

 

Bodenständig im Osten, nobel im Westen  

Die Vorstellung des optimalen Geschenktransporters variiert auch nach Region: Während in Westdeutschland ebenfalls Mercedes den ersten Platz beansprucht (19,8 Prozent), würde Santa Claus östlich der Elbe wahrscheinlich einen Volkswagen fahren (18,4 Prozent).

 

Landpartie im Land Rover 

In ländlichen Regionen muss sich das Auto des Weihnachtsmannes auch abseits asphaltierter Straßen bewähren: Umfrageteilnehmer aus Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern wählten Land Rover auf Platz 3 (13,1 Prozent) nach VW und Audi. In Großstädten kamen nur 0,7 Prozent der Befragten auf die Offroad-Marke.

 

Ohne Navi und Allradantrieb keine Bescherung 

Ganz gleich welche Marke – im Neuwagen des Weihnachtsmannes darf ein Navigationssystem zum erfolgreichen Bescheren auf keinen Fall fehlen. Mehr als drei Viertel (77,3 Prozent) nannten dies als wichtigste Sonderausstattung für sein neues Auto. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren es sogar 85,6 Prozent. Doch was nützt der Rute die richtige Route, wenn der Wagen auf Eis und Schnee nicht mehr weiterkommt? Allradantrieb sorgt für die nötige Traktion und folgt auf Platz 2 der relevantesten Sonderausstattungen (70,0 Prozent). Erst dann denken die Deutschen an den Komfort des gemütlichen Bartträgers. 68,0 Prozent der Befragten gönnen dem Weihnachtsmann eine Sitzheizung für die kalten Tage. Nur vereinzelt wurden Einparkhilfe, Anhängerkupplung oder eine Klimaanlage als notwendige Extras genannt.

 

Geschenkkanone und Glockenhupe 

Auf die Frage, welche Sonderausstattung die Autoindustrie extra für den Weihnachtsmann entwickeln müsste, wurden die Deutschen kreativ: So wurde mehrfach die Flugtauglichkeit des Santa-Mobils oder ein Kufenantrieb genannt. Auch eine Glockenhupe, die automatische Bartkämmmaschine und eine treffsichere Geschenkkanone standen auf dem Wunschzettel. Jetzt heißt es für die Hersteller ranhalten – Weihnachten steht vor der Tür! Falls es jedoch bis zum Fest nichts mehr mit der Serienreife wird, findet der Weihnachtsmann auf mobile.de unter mehr als 75.000 sofort verfügbaren Neuwagen mit Sicherheit das passende Fahrzeug für die kommenden Geschenketouren.

 

Über mobile.de 

mobile.de wurde 1996 gegründet und ist mit 7,15 Millionen Unique Usern pro Monat (AGOF internet facts 2013-09) der meistbesuchte Fahrzeugmarkt für den An- und Verkauf von Fahrzeugen in Deutschland. Derzeit stehen mehr als 1,4 Millionen Fahrzeuge zur Auswahl. Damit bietet mobile.de hierzulande das größte Pkw-, Nutzfahrzeug- und Motorradangebot (Quelle: CAR-Institut). Zu den Nutzern gehören sowohl Privatkunden als auch mehr als 40.000 registrierte Fahrzeughändler. Der Fahrzeugmarkt bietet seinen Service insgesamt in neun Sprachen an. mobile.de gehört zur mobile.international GmbH, die neben dem deutschen Marktführer auch Marktplätze in Italien und Frankreich betreibt. Das Unternehmen beschäftigt 160 Mitarbeiter am Standort Dreilinden/Berlin und ist ein Tochterunternehmen der eBay International AG.

 

Quelle: mobile.international GmbH, Christian Maas, Unternehmenskommunikation

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1063 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017