Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Ballermann Reform! 
Sauf-Stopp und Bikini Tabu…

  • Neue Gesetze könnten bald auf Malle ab 12. Mai gelten!
  • Alle Details zu den neuen Gesetzen am Ende des Artikels…

 saufverbot_ntoi_ballermann_mallorca
Der “BALLERMANN”, die Partyhochburg der Deutschen, ist seit Jahren ein Dorn im Auge der Stadtverwaltung von Palma de Mallorca! (Von Markus Reuber und Christian Sasse) Eimer saufen, öffentliche Trinkgelage, betrunkene Touristen am Strand, halb nackte Urlauberinnen und Urlauber in den Straßencafés in Palma und El Arenal! Damit soll bald Schluss werden in sonst dem sonst so prüden Mallorca. Was sich erst mal wie ein schlechter Scherz anhört, soll ab Mai dieses Jahres Realität werden. Die Stadtverwaltung von Palma möchte das es gesitteter rund um den berühmten Ballermann zugeht! Palmas stellvertretenden Bürgermeister und Tourismusbeauftragten Alvaro Gijon will in einem Expressverfahren am Montag 12.05.2014 die “neue Verordnung zur Förderung und Gewährleistung des Zivillebens in Palma” (Ordenanza para fomentar y garantizar la convivencia civia en Palma) durch drücken. Kommt diese durch ist bald Schluss mit Badehose und Bikini. Lediglich am Strand, der Strandpromenade und in unmittelbar angrenzenden Straßen sind diese dann noch erlaubt. Wer also sein Hotel vom Strand weiter entfernt hat tut gut daran sich noch ein Shirt und Hose drüber zu ziehen, sonst können Bußgelder in Höhe von 100 bis 200 Euro drohen. Falls das Gesetzt beschlossen wird gibt es allerdings noch eine mehrwöchige „Schonfrist“. Archivfotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de 

 

ballermann6_ntoi_strand_saufen-flaschen
Auch der Alkoholkonsum am BALLERMANN soll vermindert werden, jedenfalls der Öffentliche. Öffentliche Trinkgelage am Strand wie beispielweise das Eimer saufen sind dann verboten. Auch dem Straßenstrich rund um die Playa geht es an den Kragen. Zwar ist Prostitution in der spanischen Gesetzgebung nicht verboten, dennoch sollen bald alle Freier mit hohem Bußgeld bestraft werden, die Prosituierte auf offener Straße ansprechen.

 

party-am-ballermann-strand_el-arenal_ntoi_saufen
 Die neue “neue Verordnung zur Förderung und Gewährleistung des Zivillebens in Palma” (Ordenanza para fomentar y garantizar la convivencia civia en Palma) im Detail:

  • Bußgeld für: Straßenmusiker die Mittags- oder Nachtruhe stören
  • Bußgeld für: Radfahren auf Fußwegen
  • Bußgeld für: “Hütchenspieler” die Touristen abzocken – Iss klar 🙂
  • Bußgeld für: Hundehaufen die nicht entfernt werden
  • Bußgeld für: Wegwerfen von  Zigarettenkippen
  • Bußgeld für: Spucken von Kaugummi und Speichel
  • Bußgeld für: Öffentliches Urinieren – An stark frequentierten Plätzen wie der Playa de Palma,  wird dies unter Strafe gestellt!
  • Bußgelder bis zu 600 Euro für “Graffiti jeder Art” insbesondere an Denkmälern
  • Bußgeld für: “Balconing” (Herumklettern von Balkon zu Balkon oder Herunterspringen vom Balkon in den Pool)

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 6590 · 07 2 · # Sonntag, 17. Dezember 2017