Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

derwisch-01.jpg


Fotos: privat

 

 

Bergneustadt – In vielen Länder und Städten wird durch Veranstaltungen und Seminaren  der 800. Jahrestag des Geburtstages von Rumi gefeiert. Mevlana Rumi war ein großer, weltweit anerkannter Dichter und Gottesfreund. Mevlana Dschelaleddin Rumi, der größte Mystiker des Ostens ist im Orient wie im Okzident gleichermaßen bekannt.

 

 

Aus diesem Anlass, wollte der Verein „Aktive Lernhilfe e.V.” am Samstag, den 24.02.2007 im Krawinkel-Saal in Bergneustadt ab 18 Uhr eine Veranstaltung organisiert, bei dem die „Tanzende Derwische” aus Konya (Türkei) ein Highlight waren. Der Kostenbeitrag für diesen Abend betrug pro Person 15 EUR.

 

 

 

derwisch-02.jpg

 

 

Anlässlich des 800. Geburtstags Djelaleddin Rumis, in Deutschland besser bekannt unter dem Namen Mevlana, hat die UNESCO das Jahr 2007 zum Mevlana-Jahr erklärt. Seine Lehren über die Liebe zu Gott und den Mitmenschen ist über die Grenzen seiner orientalischen Heimat hinaus bekannt. Als Begründer des Sufismus setzt sich seine Lehre für Güte, Vernunft, Friede und Toleranz ein.

 

 

 

derwisch-03.jpg

 

 

Ab 17:00 Uhr gibt es eine Kunstausstellung Kalligraphie und Ebru, wo auch türkische Spezialitäten und Getränke verkauft wurden.

 

 

 

derwisch-04.jpg

 

 

In seiner Trauer nach dem Verlust eines Freundes im Jahre 1247 suchte Mevlana Trost in Dichtung und Ekstase. Eines Tages hörte er die Hammerschläge des Goldschmiedes Selahaddin Zerkubî und geriet durch den Klang und den intensiven Rhythmus in derart mystische Verzückung, dass er begann, sich zu drehen.

 

 

Im Goldschmied glaubte er seinen verlorenen Freund wieder zuerkennen und machte ihn zum Kalifen. Mevlana fand zurück in ein glückliches Leben in Liebe und Kontemplation. Er gründete den Orden der Mevlewis auch genannt “Die tanzenden Derwische”. Entgegen dem gemeinislamischen Brauch räumte er der Musik eine beträchtliche Rolle bei den Zeremonien dieses Ordens ein. Der Drehtanz, das rituelle “Sema”, wurde so zu einem wichtigen Bestandteil der kultischen Handlungen der Mevlewi-Derwische. Am Tage seines Todes dem 17. Dezember 1273 sollen Vertreter aller drei Buchreligionen an seinem Grab getrauert haben.

 

 

 

derwisch-06.jpg

 

 

An der Spitze des Ordens in Konya steht heute Celebi, der einer seiner Nachkommen ist. Der Verein IKULT – Interkultureller Dialog e.V., der bekannt ist für seine Bemühungen zum friedlichen kulturellen Austausch, hat nun zum Anlass des 800. Geburtstags Mevlanas die Tanzenden Derwische für eine Tournee ins Rheinland eingeladen. Der Verein möchte damit allen die Gelegenheit geben, in diese spirituelle Dimension der Liebe einzutauchen.

 

 

 

derwisch-05.jpg

 

Zu weiteren Events des Vereins IKULT, gehören Symposien, Podiumsdiskussionen, kulturelle Veranstaltungen und Musikalische Darbietungen. Ziel ist es einen Einblick in andere Kulturen zu gewähren, der helfen soll das Miteinander zu Fördern und Vorurteile abzubauen.

 

 

Weitere Informationen zum Verein und seinen Aktivitäten sind unter www.ikult.com oder auch www.tanzende-derwische.de zu finden. Als Veranstalter tritt der Bildungsverein Aktive Lernhilfe e.V. auf, die Schirmherrin ist Ruth Hieronymi, Mitglied des Europäischen Parlaments.

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 3638 · 07 2 · # Freitag, 15. Dezember 2017