Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

a1DSC_0081.jpg

Die Überschrift könnte auch anders lauten: “Bauch statt Potenz – die Hormonflaute der Männer”. Ein bekanntes Pharmazeutik-Unternehmen bringt es auf den Punkt: ” Nicht nur Frauen, sondern auch Männer leiden unter dem “Wechsel”: Ab dem 40. Lebensjahr sinkt beim Mann die Bildung der männlichen Sexualhormone, der Androgene, kontinuierlich. Dies hat Auswirkungen auf Wohlbefinden, Fitness und Gesundheit.”  [Fotos: Norbert Schmidt ]

 

Doch wollen die Männer das wahrhaben? Das Klimakterium der Frau ist da doch viel greifbarer, literarisch erarbeitet, viel besser nachvollziehbar – oder? Aber vor allen Dingen: was kommt danach? Die Männer vom (“jungen”) Männerkreis der Ev. Kirchengemeinde in Waldbröl wollten es wissen und luden dazu “eine Frau” ein. 

 

Ruth Heil, eine bekannte Buchautorin, Eheberaterin, Ehefrau (seit 40 Jahren) und 10fache Mutter (jawohl sie haben richtig gelesen, ein Worten “ZEHN”) war am Freitag den 09.03.06 Gast beim Männerkreis im Ev. Gemeindehaus am Wiedenhof. “Zur Sicherheit” wurden an diesem Abend natürlich auch die Partnerinnen eingeladen.  Wurden nun die Erwartungen der Männer erfüllt?  Haben die Frauen das gehört was sie hören sollten? Zwei Stunden lang referierte Ruth Heil aus dem Lebensalltag – vielleicht nicht für jeden “Gelehrten”  nachvollziehbar, aber sehr greifbar für den normalen Alltagsmenschen.

 

Wissen Männer eigentlich wer sie sind und was sie wollen? Die Frau bringt es auf den Punkt: – Ein Mann braucht Lob, Essen und seine Ruhe. – Männer bleiben nicht der Mann den man geheiratet hat. Doch wie sieht eine Frau die Frauen? – Eine Frau braucht viele kleine Zeichen der Wertschätzung. – Frauen sehnen sich danach ständig neu umworben zu werden.

 

Doch was ändert sich im Laufe der Zeit? Beständig im Leben ist die Veränderung. Irgendwann nach “dem Vierzigsten” kommt noch mal alles hoch. Frauen weinen weil sie nicht wissen wie sie das Ventil abdrehen sollen. Männer, die ihre höchste Libido mit 20 erleben, stehen mit 49 unter Umständen am Ende der Erfolgsleiter, sie fangen plötzlich an Motorrad zu fahren, zu joggen oder walken bis das der Schweiß läuft – und das aus purer Verzweifelung!? Das Langzeitgedächnis wird immer besser, man erinnert sich was der Andere einem so alles angetan hat.

 

Die Chance der “älteren Lebensphase” heißt dazulernen. Wenn man 40 ist und zusammen bleiben will, muss man neu umeinander werben. Man(n) kann neu herausfinden was dem Partner gut tut. Die Frau sehnt sich danach neu umworben zu werden. Liebe ist Hingabe und nicht Unterdrückung. Der Partner sollte nicht um Liebe betteln müssen.  Eine Frau die sich wirklich geliebt fühlt tut für ihren Mann alles, sie liegt vor seinen Füßen und schnurrt wie eine Katze.

 

aRuthHeil.jpg

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1258 · 07 2 · # Freitag, 15. Dezember 2017