In der Nacht zu Dienstag (24.07.2018) hat die Polizei Köln einen polizeibekannten Sexualstraftäter (26) in Köln-Rondorf vorläufig festgenommen. Dem 26-Jährigen wird zum Vorwurf gemacht, versucht zu haben, via Messenger-Dienst einen 13-Jährigen zum Sex zu überreden – er soll ihm Geld und Geschenke versprochen haben. Der Tatverdächtige wurde erst im Oktober 2017 aus der Haft in ein Rückfallprogramm entlassen. Symbolbild: © Foto+TV Agentur NTOi.de

Der Tatverdächtige hatte den 13-Jährigen und seine Freunde am vergangenen Mittwoch (18. Juli) in einer Kleingartenanlage in Köln-Rondorf kennengelernt, als diese in einer Gartenlaube übernachteten. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen soll ihm die Handynummer des Geschädigten gegeben worden sein und er soll den Kindern zum Wochenende Alkohol besorgt haben.

Nachdem die Eltern am besagten Wochenende, bei einem unvermittelten Besuch der Gartenlaube, auf ihre alkoholisierten Kinder getroffen waren, hatte die Mutter (37) das Handy des 13-Jährigen kontrolliert. Dabei fiel ihr der Chat-Verlauf zwischen ihrem Sohn und dem ihr unbekannten Mann auf und alarmierte am Montagabend (23. Juli) die Polizei.

Der 26-jährige Kölner ist der Polizei bereits einschlägig wegen Sexualdelikten bekannt. Nach seiner Haftentlassung war ihm jeglicher Kontakt zu Kindern und Jugendlichen untersagt worden – Kindergärten, Schulen und Spielplätzen durfte er sich nicht nähern. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob ein Haftbefehl beantragt werden wird.

Quelle: Polizeipräsidium Köln

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 415 · 07 2 · # Samstag, 18. August 2018