Am achten Spieltag der Handball-Bundesliga muss der VfL Gummersbach mit einer 24:30-Niederlage im Gepäck die Rückreise nach Gummersbach antreten. In einem verrückten Spiel unterlag der VfL schlussendlich den Rhein Neckar Löwen vor 5.258 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena. Die Oberbergischen legten am Donnerstagabend über 40 Minuten lang einen bärenstarken Auftritt aufs Parkett. Archivfotos: © Christian Sasse alias ´Der Sasse´ Foto+TV Agentur NTOi.de – Redaktionelle Fotoanfragen gerne telefonisch an 0171-6888777 oder per Email: redaktion@news-on-tour.de

Mit teilweise bis zu sechs Toren lagen die Gummersbacher vorne, ehe die Rhein Neckar Löwen die Spielkontrolle übernahmen und den Traum der Gastmannschaft zerstörte, Punkte aus der SAP Arena entführen zu können.

 


Der VfL Gummersbach legte mit einem Raketenstart los. Gleich mit dem ersten Angriff erzielte Pouya Norouzi das 1:0 für den VfL, während die Rhein Neckar Löwen an der Gummersbacher Abwehr hängen blieben. Ganz im Stile der Rhein Neckar Löwen nutzte der VfL seine kompakte Defensive, um mit zwei Tempogegenstößen durch Marvin Sommer und Moritz Preuß auf 3:1 zu erhöhen (4. Minute).

In der Abwehr bissen sich die Löwen die Zähne an einer aggressiven Gummersbacher Deckung aus, die in Keeper Carsten Lichtlein einen von Beginn an starken Rückhalt fand. So gelang es dem VfL über ein flüssiges Kombinationsspiel über alle Positionen hinweg seinen Vorsprung auszubauen. Zwischen der siebten und zwölften Minute traf der VfL vier Mal hintereinander und erhöhte seinen Vorsprung auf 8:2.

>>> Weiter geht es auf Seite 2 >>>

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 545 · 07 4 · # Samstag, 20. Oktober 2018