Beim Topspiel des zwölften Spieltags der Handball-Bundesliga muss der VfL Gummersbach eine ganz bittere Niederlage verschmerzen. Vor 2.982 Zuschauern in der ausverkauften Uni-Halle in Wuppertal hat der VfL am frühen Sonntagnachmittag gegen den Bergischen HC mit 28:30 (16:14) das Nachsehen. In einem packenden Derby geprägt von Einsatz und Kampf von der ersten bis zur letzten Minute sahen die Gummersbacher über lange Strecken wie die Sieger aus, ehe der BHC sicherlich auch vom Selbstbewusstsein des bisherigen Saisonverlaufs profitierend das bessere Ende für sich hatte. Archivbilder: © Christian Sasse alias ´Der Sasse´ Foto+TV Agentur NTOi.de – Redaktionelle Fotoanfragen gerne telefonisch an 0171-6888777 oder per Email: redaktion@news-on-tour.de

Gleich von Beginn an legten beide Mannschaften ein temporeiches Spiel aufs Parkett. Ohne großes Abtasten gaben die Teams Vollgas. Mit dem ersten Angriff ging der VfL mit 1:0 durch Moritz Preuß in Führung (1. Minute), ehe der BHC zwei Minuten später ausglich. Die Anfangsphase bot schnelle, teilweise aber auch hektische Angriffe, in denen die Hausherren zunächst die effektivere Mannschaft waren.

Nach dem 3:3 durch Kapitän Drago Vukovic in der sechsten Minute erlaubten sich die Gummersbacher eine Schwächephase, in der sie nicht mehr den nötigen Druck hinter den Ball bekamen, zu oft den Ball verloren und der Bergische HC durch vier Treffer hintereinander davonziehen konnte (3:7, 12. Minute). Noch schwerer als die Gegentreffer traf den VfL in dieser Phase die Verletzung von Vukovic, der in der elften Minute ohne Fremdeinwirkung zusammensackte und mit schmerzverzerrter Miene vom Platz getragen werden musste.

.

Der VfL Gummersbach schaffte es jedoch in den folgenden Minuten den aufgestauten Frust in Energie umzuwandeln und startete seine Aufholjagd. Angeführt von Luis Villgrattner, der für Vukovic aufs Spielfeld kam und für Schwung sorgte und Marvin Sommer, der gleich zwei Mal nach schönen Abwehrsteals von Tobias Schröter und ihm selbst erfolgreich den Gegenstoß laufen konnte, verkürzte der VfL bereits in Minute 13 auf 6:7. Zwei Siebenmeter durch Sommer und Ivan Martinovic (Foto) hätten daraufhin bereits den Ausgleich bedeuten können, doch beide scheiterten an BHC-Keeper Christopher Rudeck.

Dennoch ließen sich die Gummersbacher nicht mehr abschütteln. Florian Baumgärtner war es schließlich, der aus dem Rückraum den Ball zum 8:8-Ausgleich ins Netz schmetterte. Dem VfL gelang es daraufhin immer besser die Spielkontrolle zu übernehmen und durch ein temporeiches und variables Angriffsspiel Lücken in der BHC-Abwehr aufzutun. Pouya Norouzi erzielte die erste VfL-Führung seit dem 1:0 in der 20. Spielminute.

>> Weiter geht es auf Seite 2 >>>

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 561 · 07 4 · # Mittwoch, 19. Dezember 2018