Mit 113 km/h ist ein  Tesla Model S Fahrer mit eingeschaltetem Autopilot auf einem Highway in Kalifornien (USA) unterwegs gewesen. Der Fahrer macht dabei ein Schläfchen. Der Schlaf der auf dem Fahrersitz befindlichen Person war so tief, dass er weder von den Sirenen noch Lichtsignalen der Polizei etwas mit bekam. Ihn zu stoppen gestaltete sich als äußerst schwierig. Der Highway wurde dafür extra abgesperrt! Dabei düste Der TESLA Fahrer sanft mit 113 Stundenkilometern via Autopilot über den Highway und schlief dabei seinen Rausch aus. Symbolbilder: Foto+TV Agentur NTOi.de – Redaktionelle Fotoanfragen gerne telefonisch an 0171-6888777 oder per Email: redaktion@news-on-tour.de

Das Telsa Model S ist das meistverkaufte Auto der Oberklasse in Europa und USA 2017. Es war 2015, 2016 und 2017 das meistverkaufte Elektroauto der Welt.

.


Nur mithilfe eines ausgebufften Tricks konnte die US-Polizei im den Tesla Model S auf dem Highway stoppen. Kurioser Weise befand sich der Fahrer des luxuriösen Elektroautos mit 113 Stundenkilometer auf dem Highway 101 im Norden Kaliforniens innerhalb der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, doch der Fahrer schlief am Steuer. Wie mehre US-Medien übereinstimmend berichteten war offenbar der Autopilot eingeschaltet!

Die Polizisten setzten gegen 03:40 Uhr einen Streifenwagen vor den Tesla Fahrer auf dem Highway und bremsten den Autopilot dadurch schrittweise bis zum Stillstand ab. Nach dem Aktion wachte der Fahrer erst auf als die Beamten an seine Fensterscheibe klopften. Der Fahrer stand offenbar unter Alkohol- und oder Drogeneinfluss. Die Fahrer musste er  im Streifenwagen fortführen. Da konnte er weiter schlafen.

Der Firmenboss von Tesla Motors, Elon Musk, baut in seine Luxus E-Autos auf Wunsch einen Autopiloten mit ein. Gesetzliche Voraussetzung: Das System darf nur unter menschlicher Aufsicht fahren. Leider gab es in der Vergangenheit mehrere Unfälle im Autopilot-Modus. Einer davon endete tödlich.

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 389 · 07 3 · # Mittwoch, 19. Dezember 2018