Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Köln und der Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis.

 

polizei-ermittlungserfolg_01.jpg

Im vergangenen April erhielt die Kriminalpolizei Kenntnis von einem Drogenhandel im größeren Umfang in Engelskirchen. Demnach sollten unbekannte Dealer Marihuana und Haschisch im Kilogrammbereich an bestimmte Personen verkaufen. Fotos: Polizei

 

Gummersbach – Unverzügliche intensive Nachforschungen der Gummersbacher Kripo führten zur Feststellung eines umfangreichen Drogenhandels. Aufgrund der zu erwartenden weiteren Untersuchungen setzte die Polizeiführung eine Ermittlungsgruppe ein.

 

Die folgenden Ermittlungen erstreckten sich zunächst bis zum 13. Oktober. Dabei gelangten die Ermittler zu der gesicherten Erkenntnis, dass sich drei Männer im Alter von 31, 33 und 35 Jahren aus Engelskirchen, Wiehl und Gummersbach regelmäßig Drogen aus den Niederlanden anliefern ließen. Sie pflegten dazu den Kontakt zu einem 41-jährigen Mann aus Maastricht, der das Rauschgift vom einem 51-jährigen Niederländer mit Kraftfahrzeugen in den oberbergischen Kreis bringen ließ. Die drei Tatverdächtigen verkauften die Drogen sodann im hiesigen Bereich selbst und über Mittelsmänner.

 

Der Ermittlungsgruppe wurde bekannt, dass am 13.10.2007 eine weitere Lieferung erfolgen sollte. Bei der Übergabe im Raum Gummersbach nahmen Polizeibeamte den 51-jährigen niederländischen Kurier und einen 35-jährigen Mittelsmann fest. Im Fahrzeug des Niederländers befanden sich 10 Kg Marihuana und etwa 22.000 Euro Dealgeld.

 

polizei-ermittlungserfolg_02.jpg

 

Sich anschließende Wohnungsdurchsuchungen im Raum Engelskirchen, Wiehl, Marienheide und Gummersbach führten zur Festnahme von weiteren sieben Männern und zwei Frauen, der Beschlagnahme von 5 Kg Marihuana bzw. Haschisch und 5 Kg Amphetamine in verschiedenen Formen sowie 92.000 Euro Dealgeld.

 

polizei-ermittlungserfolg_03.jpg

 

Neun der elf Festgenommenen befinden sich seit dem 14.10.2007 in Untersuchungshaft. Im Rahmen von Anschlussmaßnahmen bis zum gestrigen Tag identifizierten die Ermittler 10 weitere Tatverdächtige, von denen zwei zunächst vorläufig festgenommen wurden. Bei einem der Männer, einem 35-Jährigen aus Marienheide, entdeckten sie eine Apparatur zur Herstellung von synthetischen Drogen.  

 

polizei-ermittlungserfolg_04.jpg

 

Der 35-Jährige befindet sich mittlerweile, wie auch die neun anderen, in einer Justizvollzugsanstalt, nachdem der zuständige Richter die Untersuchungshaft angeordnet hatte.

 

polizei-ermittlungserfolg_06.jpgpolizei-ermittlungserfolg_05.jpg

 

Das Amphetaminlabor wurde in amtliche Verwahrung genommen. Die Ermittlungen dauern an.

 

Quelle: Pressestelle KPB Oberbergischer Kreis

 


 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!   

 

 


Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 






06 8037 · 07 2 · # Samstag, 21. April 2018